Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Archäologen untersuchen 7300 Jahre alte Siedlung bei Frohburg
Region Geithain Archäologen untersuchen 7300 Jahre alte Siedlung bei Frohburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 19.10.2015
Grabungsleiter Robert Ansorg mit Fundstücken aus Frohburg. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg

Ist die Zahl der Artefakte überschaubar, nennt Referatsleiter Harald Stäuble den Fund selbst einen, der die Fachleute begeistere: "In dieser Region konnten wir den Fund einer bandkeramischen Siedlung kaum erwarten. Zudem ist die Lage ungewöhnlich auf dem höchsten Punkt über der Wyhra und weit vom Fluss entfernt."

Bei Voruntersuchungen auf dem Korridor für eine Gas-Hochdruckleitung hatten Archäologen in den zurückliegenden Monaten einen mehrere Kilometer langen Streifen genauer ins Auge gefasst - ohne etwas Verwertbares zu finden. "Erst als wir fast fertig waren, kam der Hauptgewinn", sagt Grabungsleiter Robert Ansorg, der mit bis zu einem Dutzend Mitarbeitern seit Mitte August intensiv am Arbeiten war - unter Zeitdruck: "Vor dem Dreieck-Rennen mussten wir fertig sein." Denn der Fundort einer Siedlung, die geschätzte 7300 Jahre alt sein dürfte, liegt unmittelbar an der Rennstrecke nahe der Kartoffelhalle.Dass die Reste von drei Wohnhäusern und mit Siedlungsschutt gefüllten Gruben Jahrtausende überdauerten und in den vergangenen Jahrzehnten durch tief in den Boden greifende Landwirtschaft oder Verkehrsbauten nicht zerstört wurden, überrascht. Als der Motorsport-Kurs ausgebaut wurde, wurde das Siedlungsgebiet aber nicht ausgehoben, sondern im Gegenteil überdeckt.

In den Gruben fanden sich neben Scherben und Resten jungsteinzeitlichen Werkzeugs Besonderheiten wie die Tülle eines Sauggefäßes - "einer Schnabeltasse oder einer Art Nuckelflasche, das gibt es ganz selten", so Ansorg. Bemerkenswert auch der Fund von Bandjaspis, eines Halbedelsteins, der im nahen Stöckigt vorkommt. Aufgrund seiner dem Feuerstein vergleichbaren Eigenschaften nutzten ihn die Siedler gern zum Herstellen von Klingen und Pfeilspitzen. Werkzeuge aus Bandjaspis habe man ebenfalls bei Grabungen in Groitzsch und Eythra gefunden, erläutert Stäuble: "Die Siedlung hier könnte mit dem Abbau dieses Steins etwas zu tun haben." Dass ein Austausch über weite Strecken hinweg gepflegt worden sei, belege ein in Frohburg entdeckter, zum Keil geformter besonderer Schiefer; der kommt nur im Riesengebirge in Tschechien vor. Was die Gruben an Samen und Getreideresten bargen, wird noch genauer untersucht. Deutlich jünger als ist ein zweiter Siedlungsplatz auf dem Acker östlich der Streitwalder Straße. Hier werden die Grabungen bis Ende Oktober abgeschlossen, um den Bau der Gastrasse nicht zu verzögern. Grabungsleiter Ansorg verortet die Funde hier in der Eisenzeit, also 800 bis 500 vor Christus.

Mit dem Abschluss der Grabungen ist die Arbeit der Archäologen nicht beendet. Im Landesamt in Dresden und in der Leipziger Außenstelle werden die Funde ausgewertet, katalogisiert, beschriftet. Ein Abschlussbericht entsteht, ein Vortrag ist 2016 in der Region geplant. Was die Fachleute in Frohburg durchführten, war ein klassische Rettungsgrabung. "Hier wird im Vorfeld von Baumaßnahmen etwas dokumentiert, ehe es durch den Bau zwangsläufig zerstört wird", erläutert Christoph Heiermann, Sprecher des Landesamtes. Die Erkundung beschränke sich auf jene Fläche, auf der gebaut werde. Im Schnitt gebe es 130 solcher Grabungen Jahr für Jahr im Freistaat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So groß wie vor zehn Jahren ihr 125-Jähriges feiert die Freiwillige Feuerwehr das Jubiläum 2015 nicht. Doch über das 135-jährige Bestehen einfach hinweg gehen will weder die Wehrleitung um Jens Krznaric noch die Stadt. Deshalb sind die Kameradinnen und Kameraden samt Partnern am 24. Oktober in das Bürgerhaus zu einem kleinen Festakt eingeladen.

19.10.2015

Für viele ist sie die Marika. Dabei ist die viermal so alt wie die Mädchen und Jungen der Frohburger Oberschule, für die sie Vertrauensperson ist, Helferin in Notlagen, eine Instanz: Marika Seiffert ist Schulsozialarbeiterin. An der Frohburger Bildungseinrichtung ist sie das achte Jahr.

18.10.2015

Ein Denkstein an der Mauer der Gnandsteiner Kirche erinnert an jene Männer aus Gnandstein, Wüstenhain und Dolsenhain, die als Soldaten "im Weltkrieg" ihr Leben verloren. Das Attribut erster erhielt der Krieg später, nach den noch größeren Verheerungen des zweiten Weltenbrandes.

14.10.2015