Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Aufwiederlächeln!" - mit fliegenden Fischen

"Aufwiederlächeln!" - mit fliegenden Fischen

Rainer Bach hat gut lachen, denn er hat - unübersehbar! - die Brille auf. Und zwar keine, die es in gängigen Geschäften gibt. Durch sie pflegt Bach einen artifiziellen Blick auf die Welt mit leicht hochgezogenen Brauen und gerunzelter Stirn.

Voriger Artikel
Geithainer Kleingärtner kämpfen um Erhalt ihrer Parzellen
Nächster Artikel
Starker Regen verwandelt Eula in eine Kloake

Die Fische fliegen lässt Karikaturist Rainer Bach in der Geithainer Bibliothek.

Quelle: Jens Paul Taubert

Geithain. "Aufwiederlächeln!" hat der Zeichner seine Cartoon-Schau überschrieben, die bis nach dem Sommer in der Geithainer Stadtbibliothek zu sehen ist. Ein Titel gleich künstlerisches Programm gleich persönliche Weltsicht. 1946 in Freital geboren, in Dresden studiert, in Chemnitz zu Hause, ist Bach seit dreieinhalb Jahrzehnten freischaffend. Nicht nur Lesern des "Eulenspiegels" ist seine Handschrift ein Begriff. Auf zahlreichen Ausstellungen fand er auch international Anerkennung, die mit Preisen honoriert wurde.

"Er kann den Humor nicht abstellen. Der sprudelt aus ihm heraus", zitiert Ausstellungsmacherin Ramona Kratz den Künstler, der zur Vernissage zugegen war. Die Geithainer Ausstellungsfläche erlaubt nur einen bescheidenen Einblick in Bachs Schaffen, macht deshalb neugierig auf mehr. Ein Bedürfnis, das etwa die Sammlung "Satiricum" in Greiz, der der Künstler kürzlich mehr als 1000 Blätter zu treuen Händen überließ, durchaus befriedigen kann. Nicht nur in Geithain kommt Bach tierisch daher. Seine Kreation des Struwelköters begrüßt den Besucher, sobald er die Bibliothek betritt. Von dem ist es nicht weit zu merkwürdigen fliegenden Fischen und zu Instrumenten, die, für die Musik gemacht, sich zweifellos auch anders (un-)sinnreich verwenden lassen.

Bachs Blätter, lebhafter Nonsens und ergreifende Poesie, weiten dem Stammleser so bildhaft wie vergnüglich den Blick - und wer einen Bach zumindest tageweise mit nach Hause nehmen möchte: Den "Eulenspiegel" gibt es hier zur Ausleihe.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.06.2015
Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
Geithain in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 54,24km²

Einwohner: 7378 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04643

Ortsvorwahlen: 034341, 034346

Stadtverwaltung: Markt 11, 04643 Geithain

Ein Spaziergang durch die Region Geithain
22.01.2018 - 15:46 Uhr

Ex-Kapitän wird Assistent von Ohlig / Verletzte kehren zurück / Munteres Toreschießen in zwei Testspielen

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr