Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausick: Bahnhofstunnel blutrot beschmiert
Region Geithain Bad Lausick: Bahnhofstunnel blutrot beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 30.09.2010
Alles rot im Durchgang unter den Gleisen.
Anzeige
Bad Lausick

Die Bundespolizei ermittelt.

Die menschliche Silhouette und mehrere Brotmesser, die mit Bauschaum angepappt waren, lassen die Übersetzung der Farbe mit Blut nicht allzu weit hergeholt erscheinen. Das meint auch die Bundespolizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat. „Ein politischer Hintergrund wird von uns nicht ausgeschlossen", sagte deren Sprecherin Karin Meyer auf LVZ-Nachfrage. Die Bundespolizei-Inspektion Leipzig führe die Ermittlungen; konkrete Tatverdächtige habe man noch nicht. Hinweise bitte an die Inspektion (Telefon 0341/99 79 90).

Damit erreichen die Beschädigungen auf dem Bahnhofsgelände, die für Bad Lausicker, Reisende, Bahnunternehmen und Stadt seit Monaten ein wiederkehrendes Ärgernis sind, eine neue Qualität. „Wir müssen abwarten, was die Bundespolizei ermittelt", sagte Bürgermeister Josef Eisenmann. Der Tunnel sei Eigentum der Bahn, die Stadt könne nichts tun. Schockiert zeigte sich Linken-Stadtrat Mario Jakob, der die Urheber von Tunnelschmierereien mehrfach öffentlich kritisiert hatte. Er vermutete, es handele sich bei den Tätern nicht um Bad Lausicker; was ihn zu dieser Annahme bringt, ließ er offen.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Kühn legt keinen Wert auf rasante Geschwindingkeiten: Er liebt sein „Tempo". Das Dreirad, genauer Kombinationslieferwagen E 400, Baujahr 1938, zuckelt mit der Kraft der zwei Takte über Land.

29.09.2010

Wer nochmal die Frohburburger Filiale der AOK plus aufsuchen möchte, muss sich sputen. Heute ist dazu die letzte Gelegenheit. Ab 1. Oktober nämlich schließt die Filiale im Gebäude des einstigen „Roten Hirschs“ direkt am Marktplatz ihre Pforten.

29.09.2010

Beraterfirmen haben Konjunktur in den sächsischen Kommunen, denn die meisten sehen sich außer Stande, ohne externen Sachverstand per 2013 die Buchführung von Kameralistik auf Doppik umzustellen.

27.09.2010
Anzeige