Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausick: Kein Geld für Straßenlicht, aber für Berater?
Region Geithain Bad Lausick: Kein Geld für Straßenlicht, aber für Berater?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 27.09.2010
Anzeige
Bad Lausick

Das aber fordert das Land Sachsen. Die Zeche, die sich in Bad Lausick auf eine sechsstellige Summe belaufen dürfte, zahlen die Kommunen. Im Bad Lausicker Stadtrat sorgte das für Kontroversen.

Bis zu 35 000 Euro soll ein Berater bekommen, der der Bad Lausicker Stadtverwaltung den Weg in das neue Doppik-Zeitalter - das der Freistaat Sachsen zwar verordnet, aber nicht bezahlt und selbst auch nicht nachvollzieht - weist. Darin ist kein Euro eingepreist für die unverzichtbaren Schulungen, für die Erfassung der Bad Lausicker Werte, auf die sich das neue System gründet. Einfach Ja zu einem solchen Beratervertrag zu sagen, dazu hatte der Bad Lausicker Stadtrat wenig Lust - und tat es am Ende doch.

„Um 30 000 Euro einzusparen, schalte ich nachts den Leuten das Straßenlicht ab und schließe andererseits einen Beratervertrag über 35 000 Euro ab. Das passt nicht", befand Cordula Drechsler (FDP). „Das ärgert mich wahnsinnig", bekannte Tim Barczynski (Linke). Sein Vorschlag: Sächsische Kommunen, die ja alle in ähnlicher Art betroffen seien, sollten bei der Doppik-Einführung kooperieren, um wenigstens Kosten zu senken.

Werner Moh (CDU) sah vielmehr die Landkreise als die den Kommunen übergeordnete Ebene in der Pflicht, so etwas in die Wege zu leiten: „In der Privatwirtschaft kann ich mir so ein Vorgehen, wie es hier praktiziert wird, nicht leisten." Der Kreis, der von den Kommunen die Kreisumlage kassiere, müsse sich Gedanken machen. Bernd Neitsch (Dorfentwicklung) sah einen anderen Adressaten eines solchen Hilferufes: den Sächsischen Städte- und Gemeindetag: „Alle Kommunen haben doch jetzt das gleiche Problem." Für zentrale Schulungen plädierte auch Manfred Hönig (SPD): „Die Beratergesellschaften verdienen sich sonst dumm und dämlich daran."

Unabhängig von dem genannten Beratervertrag wollte Cordula Drechsler in der Oktober-Sitzung eine Aufstellung auf dem Tisch haben über die Gesamtkosten, die die Doppik der Stadt Bad Lausick beschere. Da musste Kämmerin Karla Vierig passen: „Das kriegen wir, glaube ich, so schnell nicht zusammen." Vierig sagte, auf externe Hilfe von Fachleuten, die speziell auf die Bad Lausicker Gegebenheiten zugeschnitten sei, könne man kaum verzichten: „Die Buchhaltung wird viel komplizierter. Da sind besondere Fachkenntnisse nötig." Darüber hinaus stimme man sich schon mit benachbarten Kommunen ab und nutze Erfahrungen jener, die eine solch tiefgreifende Umstellung des städtischen Haushaltwesens bereits bewerkstelligen mussten.

Der ausufernden Debatte nicht viel abgewinnen mochte Claus-Peter Steinbach (CDU). Bei allem Groll gegen diese von oben verordnete Änderung „müssen wir das Beste draus machen". Die Abstimmung erbrachte schließlich zwar sieben Enthaltungen, aber keine Gegenstimme. Der Bürgermeister ist damit ermächtigt, einen Beratervertrag über maximal 35 000 Euro abzuschließen. Würde der Beratungsbedarf geringer sein, schöpfte die Stadt diese Summe nicht aus.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Ab Mitte November erfolgt hier die Komplettierung von Einrichtungen für Geschäfte. Zu 90 Prozent gehen die in den Export, Schwerpunkt ist der mittlere Osten. Die VR Bank Leipziger Land schlug das Unternehmen für den Wirtschaftspreis Landkreis Le

24.09.2010

Die derzeit etwa 2000 Kunden der VR Bank Leipziger Land im Frohburger Raum und jene, die es noch werden wollen, können sich freuen. Die Renovierung der Frohburger Geschäftsstelle dieser Bank in den vergangenen Tagen war weit mehr als ein bloße Aufhübschen von in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten.

17.07.2015

Strohballen, die auf einer Fläche von 50 mal 25 Metern aufgestapelt waren, brannten am Dienstagfrüh nahe des Gewerbegebietes Wernsdorf unter starker Rauchentwicklung ab.

21.09.2010
Anzeige