Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausick braucht 2,7 Millionen Euro für Feuerwehren
Region Geithain Bad Lausick braucht 2,7 Millionen Euro für Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 06.08.2012
Der Feuerwehrbedarfsplan für Bad Lausick macht deutlich: Viel Geld ist vonnöten. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Bad Lausick

Denn allein um alle nötigen Investitionen in Fahrzeuge und Gerätehäuser zu tätigen, wären bis 2017 stattliche 2,7 Millionen Euro nötig. Dass die Anstrengungen um die Zukunftssicherung der Bad Lausicker Feuerwehren schleunigst intensiviert werden müssten, darauf stimmte bereits der Bad Lausicker Wehrleiter Tomy Klisch ein. „Wir soll es weitergehen? Warum werden nicht genügend Mittel zur Verfügung gestellt?“ Auf diese beiden Fragen forderte er von Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) eine Antwort. Offenkundig sei: Es würde seit Jahren zu wenig Geld in Ausrüstung investiert. Die Ausbildung erfolge nicht im nötigen Umfang. Es fehle selbst an Einsatzkleidung für die mehr als 200 Kameradinnen und Kameraden in Stadt und Ortsteilen. Die Fahrzeuge seien verschlissen und deshalb reparaturanfällig: „Wenn wir mit einem Thema durch sind, kommt das nächste.“ Eisenmann reagierte knapp: „Ich werde die Fragen schriftlich beantworten.“ Ein ungeschöntes Bild der Lage umriss Tim Barczynski. Was Brände betreffe, sei der Grundschutz für weite Teile des Territoriums sichergestellt. Anders sehe es aus bei der technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen. Die 20 Jahre alte Schneid- und Spreiztechnik, über die die Bad Lausicker Wehr verfüge, scheitere an Fahrzeugen moderner Bauart. Auf dem Stand der Technik seien die Ebersbacher, die dann hinzugezogen würden, so Barczynski. Es könne aber schlimmstenfalls passieren, dass beim Eintreffen des Rettungsdienstes wertvolle Zeit verstreiche, weil man an Unfallopfer nicht sofort herankomme. Apropos Technik: Die Etzoldshainer nutzten das mit 43 Jahren älteste Fahrzeug. 25 Jahre sei die Verschleißgrenze, so der Stadtwehrleiter: Sechs der Einsatzwagen lägen zum Teil deutlich darüber: „Mit diesen Fahrzeugen sind wir an der Schmerzgrenze.“ Selbst bei der 1996 beschafften Drehleiter müsste zwei Jahrzehnte nach dem Kauf eine Neuanschaffung zumindest geplant werden. An den Gerätehäusern fast aller Ortsteile gebe es baulichen Nachholebedarf. Die Gebäude in den Ortsteilen seien nicht LKW-tauglich. Andererseits fehle es allgemein an Maschinisten, die LKW fahren dürften. Probleme mit der Schaffung eines zweiten Rettungsweges aus Gebäuden gebe es aufgrund der Ausrüstung und der Einsatzzeiten in mehreren Ortslagen; in Beucha und Wüstungsstein sei der Grundschutz problematisch. Welche Lösungen zeigt der Brandschutz-Bedarfsplan auf? Was die Ortsteile betreffe, habe sich die Parallel-Alarmierung von Wehren bewährt. Um genügend Kameraden in der nötigen Zeit – 13 Minuten von der Entdeckung eines Feuers bis zum Eintreffen der ersten neun Köpfe starken Truppe – vor Ort zu haben, sei die Beschaffung kleinerer Löschfahrzeuge sinnvoll, die ausreichend Personal und Technik an Bord hätten. Verstärkung könnte binnen der folgenden sechs Minuten an Mannschaftstransporter heranführen. Um die Hilfsfristen in Beucha zu halten, wird vorgeschlagen, mit der Stadt Frohburg eine Vereinbarung zu treffen, sodass die Flößberger Wehr im Bedarfsfall mit herangezogen werden kann. Um die Misere bei den Gerätehäusern zu mildern, ist Bad Lausick dabei, gemeinsam mit der Wirtschaft vor Ort ein preisgünstiges Typenhaus zu entwickeln, das allen Anforderungen genügt und das, sagt Barczynski, sachsenweit Schule machen könnte; denn die Bad Lausicker Probleme hätten auch viele andere Kommunen. Dass Brandschutz und Gefahrenabwehr kein Luxus seien, den sich eine Kommune gönne oder nicht, machte der Stadtwehrleiter deutlich: Es gehe um die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Um denen Genüge zu tun, wäre es gut, die Stadt würde im nächsten halben Jahrzehnt zumindest „einige Fahrzeuge“ kaufen. Die Kosten wollte Bernd Neitsch (Dorfentwicklung) wissen – und: „Gibt es da überhaupt Ansätze in unserem Finanzplan?“ Allein die Investitionen würden 2,7 Millionen Euro umfassen. Selbst bei der höchstmöglichen Förderung blieben 1,4 Millionen Euro an der Stadt hängen. „Und da ist nichts anderes gekauft: keine Uniform, kein Schlauch, keine Spritze.“ Gerd Heinze (Linke) griff das Problem des hydraulischen Rettungsgerätes auf: „Das muss im nächsten Jahr in den Haushalt.“ Kostenpunkt 23 000 Euro.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tag, an dem vor zehn Jahren auch rund um Frohburg die Wassermassen kamen, naht: Es war der 12. August 2002. Zwar war das Ausmaß des Hochwassers in keiner Weise mit dem vergleichbar, was wenig später an Mulde und Elbe geschah und als Jahrhunderthochwasser in die Geschichte einging.

05.08.2012

Am 15. September ist es wieder so weit: Dann lädt unsere Zeitung alle Wanderfreunde zur nunmehr 19. LVZ-Wanderung ein. Sie beginnt in Kohren-Sahlis, wo am Nachmittag auch das Wanderfest steigt – natürlich gestaltet von Akteuren der Töpferstadt und der Region.

05.08.2012

Die neue Kindertagesstätte Tautenhain soll in einem Bauabschnitt errichtet werden. Ziel ist dabei, sie bereits Ende 2013 einweihen zu können.Das beschloss Frohburgs Stadtrat vorgestern Abend einstimmig.

03.08.2012
Anzeige