Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausick sucht wieder Käufer
Region Geithain Bad Lausick sucht wieder Käufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 30.11.2009
Bad Lausick

Die Stadt sucht erneut einen Käufer für die seit Jahren ungenutzte Immobilie.

Seit sich der Supermarkt-Investor nach dem Aufwirbeln von allerhand Staub zurückzog, hat die Stadt auch ein altes Problem am Hals: Was tun mit der maroden Immobilie, die Kosten produziert? Verkaufen! CDU-Fraktionschef Udo Goerke platzte auf der jüngsten Bad Lausicker Stadtratssitzung recht spät der Kragen: Nämlich an dem Punkt, als Cordula Drechsler (FDP) erklärte, einen Quadratmeterpreis von 35 Euro halte sie beim „Kastanieneck“ für überzogen angesichts der vielbefahrenen Leipziger Straße und des bröckelnden Mauerwerks. Vielleicht, so ihr Vorschlag, bekäme man die Immobilie eher los, wenn man sie preiswerter anbiete? „Der Investor, an den wir schon verkauft hatten, hätte 50 Euro pro Quadratmeter gezahlt“, hielt ihr Goerke entgegen. „Es ärgert mich kolossal, dass wir nun noch Geld aufwenden müssen statt etwas einzunehmen“, sagte er. Er hatte sich im Sommer dafür ausgesprochen, dem Investor Aufschub einzuräumen, damit der schließlich doch noch Baurecht erlangen könnte. Doch dieses Ansinnen hatte im Stadtrat keine Mehheit gefunden. Die 140 000 Euro Kaufpreis flossen folglich nicht ins Stadtsäckel.

Damit scheint die auf rund 3800 Quadtratmetern stehende ehemalige Kindertagesstätte fiskalisch das zu sein, was sie schon vorher war: ein Fass ohne Boden. Auf 2500 Euro bezifferte Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) die Unterhaltungskosten pro Jahr. Die Summe könne man drücken, wenn die allerletzte Mieterin in ein neues Domizil zöge und danach alle Versorgungsleitungen gekappt werden könnten. Das unterstützte Gerhard Köpping (Dorfentwicklung), dem als Bauingenieur die marode Substanz nur zu bekannt ist: „Wir sollten dringend versuchen, die Mieterin anderweitig unterzubringen.“ Die Stadt will auf jeden Fall einen neuen Versuch unternehmen, das Areal zu verkaufen. Aber auch dafür muss erst einmal Geld in die Hand genommen werden. Weil das vorhandene Gutachten älter als zwölf Monate ist, muss ein neues her – für rund 350 Euro. „Wir sollten in die Ausschreibung aufnehmen, dass wir von den Interessenten ein Nutzungskonzept sehen wollen“, schlug Eisenmann vor. Damit wolle man künftige Pannen vermeiden. Ausgeschrieben wird das „Kastanieneck“ – um Kosten zu sparen – vorerst nur im Mitteilungsblatt der Stadt und auf der Homepage. Mit einem Ansturm auf die Immobilie ist kaum zu rechnen. Neben dem Supermarkt-Investor hatte es vor anderthalb Jahren lediglich einen Bad Lausicker Interessenten gegeben, der sich mit dem Gedanken eines Mehrgenerationenhauses trug, davon aber Abstand nahm.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phplgQzNb20091127121014.jpg]
Frohburg. Der Startschuss für einen neuen naturbelassenen Spielplatz im Areal der Kinder- und Jugendbegegnungsstätte erfolgte.

27.11.2009

Schmuck für den Bad Lausicker Lichterbaum bastelten die Mädchen und Jungen der Grundschul-Klasse 2a. Mit Hilfe der Feuerwehr und ihrer Drehleiter bringen die Kinder traditionell den Schmuck am Eröffnungstag in luftiger Höhe an.

25.11.2009

[image:phpfLeDGz20091125135313.jpg]
Frohburg. Es ist vollbracht: Die Bau- und Malerarbeiten im künftigen Kunstatelier der Frohburger Mittelschule „Maxim Gorki“ sind beendet.

25.11.2009