Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausicker Grundschule zeigt sich von ihren schönen Seiten
Region Geithain Bad Lausicker Grundschule zeigt sich von ihren schönen Seiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 27.03.2011
Beim Tag der offenen Tür konnte man einen Blick in die Unterrichtskabinette werfen wie hier in den Werkenraum. Quelle: Guenther Hunger
Anzeige
Bad Lausick

Einhellig war die Anerkennung für die hier geleistete pädagogische Arbeit, aber auch der Wunsch an die Adresse der Stadt, sie möge für eine weitere Verbesserung der Bedingungen im Haus und auf dem Schulhof sorgen.

Die Schule, in der ihr Sohn Moritz seit dem Sommer lernt, in Ruhe und Ausführlichkeit kennenlernen, das ließ Susann Pilz aus Ebersbach zum Tag der offenen Tür kommen. Moritz zeigte seinen beiden Geschwistern, die in zwei Jahren eingeschult werden, auch die Lernwerkstatt. Hier tüftelten Nicole und Matthias Friedrich aus Bad Lausick mit Töchterchen Paula, Erstklässlerin in spe, an einem Reim-Spiel. „Die Kleinen gehen hier zur Vorschule", sagt Matthias Friedrich: „Schön, dass wir heute sehen können, wo alles ist." Ersten Kontakt zu den Lehrern habe man bereits bei einem Elternabend gehabt. „Die Eltern sind sehr interessiert, sie wollen vor allem wissen, wie lernen wir", meinte Gabriele Klopfer, die gemeinsam mit Diana Bornschier die Lernwerkstatt betreute.

Während sich in der ersten Etage, von Publikum umringt, der Chor und die AG Flöte vorstellten, in vielen Klassenzimmern Einblick in den Unterrichtsalltag genommen werden konnte, der Schulförderverein das Glücksrad kreiseln ließ für weitere kleine Anschaffunghen, war im Speiseraum ein Kuchenbüffett aufgebaut. Hier machten Maria und Karl-Heinz Joppich Pause, die ihren Enkel Leonhard aus Buchheim begleiteten. „Ich bin angenehm überrascht, wie liebevoll die Schule ausgestattet ist", sagte Leonhards Oma.

Zu jenen, die sich um das Wohl der Gäste kümmerten, gehörten Liliann, Franziska und Antonia aus der Klasse 4b: Erst traten sie als Tänzerinnen auf, dann wuschen sie das Geschirr ab und servierten. Für Mittelschulleiter Reinhard Deuil war der Besuch der Veranstaltung mehr als eine Pflicht: „Unsere beiden Schulen verbindet eine Partnerschaft.

Sehen, was sich verändert hat, das wollten zwei Mädchen aus Ballendorf, die hier in der ditten und vierten Klasse lernten und die damit die Ersten waren, die in den ehemaligen Gymnasiumsbau einzogen. „Die Zimmer waren so dunkel und der Schulhof nur Beton, nichts weiter", erinnert sich Julia. Und Jessica ergänzte: „Es ist es farbenfroh, richtig wie in einer Grundschule." - „Hier kann man seine Kinder getrost herschicken. Hier macht es Spaß zu lernen", bestätigte Katrin Flemmig aus Ballendorf, ehemals Elternvertreterin, und verkniff sich Kritik an der Stadt nicht: „Wir hatten viele Ideen, versuchten sie umzusetzen. Das Meiste scheiterte aus Kostengründen, traurig."

Enttäuscht zeigte sich Elternsprecher Ralf Müller, dass die Stadt - wie es Bürgermeister Josef Eisenmann im Zusammenhang mit dem Sanierungskonzept angekündigt hatte - erst in diesem Jahr Fördergelder beantragen wolle. Zudem hätten die Eltern auf ihren Brief an die Stadtspitze vom Ende vergangenen Jahres keine Antwort. „Heute wäre eine Gelegenheit gewesen, mit den Verantwortlichen darüber zu sprechen, doch sie sind nicht da", sagte Müller.

Mario Jakob, der als Praktikant im Hort „Riff-Piraten" tätig ist, war zugleich als Stadtrat der Linken vor Ort. Der Tag der offenen Tür verdiene 2012 unbedingt eine Wiederholung, meinte er. Und betreffs der Investitionen: „Da steht in den nächsten Jahren allerhand auf dem Plan. Ich hoffe, dass dafür die Fördergelder kommen." Ein positives Fazit des Tages zog Sandra Sell, die stellvertretende Hortleiterin. Die vorgestellten Ganztagsangebote fanden Interesse, und „einige, die Sommer in die Schule kommen, haben schon ihren Hort-Antrag mitgenommen."

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben jene Glastener, die an der Lausicker und der Schönbacher Straße Grundstücke besitzen, eine Chance, an eine vollbiologische Kläranlage angeschlossen werden - und zu welchen Konditionen? Darum ging es am Donnerstagabend in einer aufgeheizten Bürgerversammlung, die die in der Lausicker Straße Wohnenden vorzeitig und verärgert verließen.

25.03.2011

Frohburg macht ernst und startet eine Grundstücksoffensive, um möglichst bald möglichst viele kommunale Grundstücke für den Wohnungsbau in Frohburg verkaufen zu können.

25.03.2011

Die Getreideaussaat ist gut über den Winter gekommen. Dem Raps allerdings hat die Nässe des vergangenen Jahres zugesetzt, und sie ist auf manchen Feldern noch immer ein Problem.

24.03.2011
Anzeige