Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausicker Oberschüler dürfen ab Mittwoch in die neue Sporthalle
Region Geithain Bad Lausicker Oberschüler dürfen ab Mittwoch in die neue Sporthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 16.05.2016
Der Blick vom Rang überrascht: Die Halle wirkt groß und hell. Bürgermeister Michael Hultsch (l., parteilos) und Architekt Axel Höer freuen sich, dass das Bauwerk endlich genutzt werden kann. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Bad Lausick

Der Aha-Effekt stellt sich ein, wenn man das Gebäude betritt: Die neue Bad Lausicker Sporthalle bietet eine Geräumigkeit, die man dem Baukörper von außen nicht ansieht. Das ist Kalkül, das allerdings keiner Bescheidenheit entspringt, sondern städtebaulich gewollt ist. „Wir nehmen der Baumasse bewusst die Größe, damit sich die Halle in ihr Umfeld einfügt“, sagt Architekt Axel Höer. Das gelingt nicht nur dank des nach Süden hin abfallenden Geländes, sondern vor allem auch aufgrund der verglasten Ecken und der Oberlichter, die zudem viel Helligkeit hereinbringen. Nach knapp zwei Jahren Bauzeit und vielen Jahren des Wartens zuvor, nach Verzögerungen beim Start und vor der Abnahme soll am Mittwoch der Schulsport beginnen. Die Bad Lausicker Sportvereine können das Drei-Millionen-Euro-Objekt ab Juni nutzen.

„Alle haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Entstanden ist ein attraktives öffentliches Gebäude, von dem alle etwas haben“, sagt Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos), der das Vorhaben während der Bauzeit von Amtsvorgänger Josef Eisenmann (CDU) übernahm. „Ich hatte immer die Überzeugung, dass wir das zu einem guten Ende bringen werden.“ Das Gebäude kann sich sehen lassen, findet er. Und die Gestaltung der Nutzungsgebühren sei durchaus als eine Förderung der Vereine zu verstehen. „Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht“, erklärte er.

Zufriedenheit ebenfalls bei Axel Höer: „Wir sind im Kostenrahmen geblieben.“ Rund eine Million Euro steuerte das Land Sachsen als Förderung bei. Ein guter Grund für die Kommune, Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU), die zur Grundsteinlegung zugegen war, zu einer festlicher Eröffnung einzuladen – günstigenfalls noch vor den Sommerferien. „Wir haben die Ministerin angeschrieben und mehrere Termine vorgeschlagen“, so Hultsch. Man sehe der Antwort aus Dresden mit Erwartung entgegen.

Die Halle an der Turnerstraße ersetzt einen Bau, der nach mehr als einem Jahrhundert längst ausgedient hatte. In unmittelbarer Nachbarschaft von Oberschule und Kinder- und Jugendhaus entstand ein attraktiver Neubau mit einem teilbaren Spielfeld, mit Besuchertraversen, modernen Sanitär- und Umkleidekabinen, einem größeren Veranstaltungsraum. Nicht nur die Bedingungen für den Schulsport werden sich gravierend verbessern. Zu den Profiteuren gehören ebenso die Vereine, die hier trainieren und Wettkämpfe ausrichten wollen. Ob Fußball, Volleyball, Tennis, Badminton – die Halle ist für viele Sportarten geeignet. Höers Karateverein Bad Lausick wird im Sommer hier das zehnte deutschlandweit und international besetzte Sommerlager durchführen. Auch andere Vereine planen längst.

Die Hallennutzungszeiten werde die Verwaltung auf der Homepage der Stadt veröffentlichen, kündigt Michael Hultsch an: „Da kann sich jeder informieren, wann noch etwas frei ist.“ Für die Betreuung des Gebäudes hat die Stadt in der Anlaufphase zwei geringfügig Beschäftigte gewonnen. Weil ihnen die Halle am Herzen liegt – auch wenn sie selbst zumindest als Schüler sie nicht mehr werden nutzen können –, kümmerten sich fünf Oberschüler um farbliche Akzente im Inneren. Die Zehntklässler Sara Kiesewalter, Tobias Wendebaum, Hans Lipfert, Christopher Gentsch und Felix Piasta, die den Kunstkurs von Conny Hauffe absolvieren, gestalteten farbenfrohe große Piktogramme.

Dass nach dem Bauen vor dem Bauen ist, zeigt der Blick auf die Fläche hinter der Halle. Hier will die Stadt so schnell wie möglich eine Außensportanlage schaffen. Die Pläne dafür gibt es, die Förderung für das rund eine halbe Million Euro teure Vorhaben ist beantragt. „Und wir haben den Eigenanteil in unseren Haushalt eingeplant. Jetzt hoffen wir zeitnah auf einen positiven Bescheid“, so der Bürgermeister. Geplant sind neben einer Kunststoff-Laufbahn und einem Spielfeld in der Mitte Weitsprunggrube, 100-Meter-Bahn und Kugelstoß-Feld.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Fische, Gurken oder Marmelade: die Papptrommel-Verpackung hält noch immer dicht. Besucher haben die Möglichkeit, diese Exemplare in der Ausstellung zum Hartpapierwerk im Groitzscher Museum anzusehen. Zudem gibt es zahlreiche Informationen über die mehr als 100-jährige Geschichte der Fabrik.

16.05.2016

Das Klappern der Mühlräder gehörte einst zu vielen Dörfern der Region. Heute ist die hölzerne Bockwindmühle auf dem Hügel rar geworden. In Ebersbach bei Bad Lausick dreht sie sich noch – dank Christa und Christian Graichen, die sie vor dem Verfall bewahren. Am Mühlentag öffnen die beiden wieder ihr besonderes Häuschen, das auch Familiengeschichte erzählt.

16.05.2016

Das neue Busnetz für Frohburg und das Umland ist in Arbeit, aber noch nicht perfekt, das wurde im Stadtrat deutlich. Auf jeden Fall soll es mehr Menschen zum Umsteigen auf den Bus und – in vielen Fällen – auf die S-Bahn ermuntern. Das Kunststück wird darin bestehen, die Zwänge des Fahrplans mit den Unterrichtszeiten all der Schulen unter einen Hut zu bringen.

13.05.2016
Anzeige