Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bad Lausicks Oberschüler weihen die neue Sportanlage mit einem Sportfest ein
Region Geithain Bad Lausicks Oberschüler weihen die neue Sportanlage mit einem Sportfest ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.08.2017
Steffi Miethe, Leiterin der Oberschule, erhält bei der Sportplatzeinweihung Bälle von Jochen Rest, Abteilungsleiter im sächsischen Kultusministerium. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Mit einem Sportfest der Klassenstufen fünf bis sieben wurde am Donnerstagmittag der neu gestaltete Sportplatz an der Bad Lausicker Oberschule eingeweiht. Genutzt werden kann die Anlage, deren Bau rund eine halbe Million Euro kostete, bereits seit Schuljahresbeginn. Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos) hatte zu einem kleinen Empfang gebeten. Schließlich endet mit der Übergabe des Sportplatzes ein ambitioniertes, aus mehreren Teilen bestehendes Großvorhaben, das sich über Jahre erstreckte und mehrere Millionen Euro kostete: die Sanierung der Oberschule, der Ersatz der mehr als ein Jahrhundert alten Sporthalle durch einen Neubau und die Herrichtung der Außensportanlage, die an die Stelle eines äußerst spartanischen, heutigen Anforderungen nicht im Mindesten genügenden Hartplatzes tritt.

„Ich finde toll, was hier geschaffen wurde“, zeigte sich Jochen Rest überrascht und angetan von den jetzt geschaffenen Bedingungen. Der Abteilungsleiter im

Steffi Miethe, Leiterin der Oberschule, erhält bei der Sportplatzeinweihung Bälle von Jochen Rest, Abteilungsleiter im sächsischen Kultusministerium. Quelle: Jens Paul Taubert

sächsischen Kultusministeriums kam anstelle von Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) nach Bad Lausick. „Haltet alles in Ehren. Es zu schaffen, hat viel Schweiß und Mühe gekostet“, sprach Svend-Gunnar Kirmes die auf der Tartanbahn versammelten Mädchen und Jungen direkt an. Der CDU-Landtagsabgeordnete hatte wie schon im Falle des Turnhallenbaus der Stadt bei der Beschaffung der unverzichtbaren Fördermittel zur Seite gestanden. Die neue Sportanlage verfügt unter anderem über mehrere Laufbahnen, ein Kleinspielfeld für Handball, Volleyball, Tennis und Basketball, Anlagen für Kugelstoßen und Weitsprung und eine Gymnastikwiese. Der Komplex steht nicht nur dem Schul-, sondern auch dem Vereinssport zur Verfügung.

„Ich bin glücklich. Die Anlage ist wirklich toll. Nicht nur die Schüler sind angetan, auch viele Einwohner sprechen mich an“, sagte Schulleiterin Steffi Miethe. Seit Beginn des Schuljahres werde der Platz intensiv genutzt; in den letzten Wochen vor den Ferien habe man trotz Fertigstellung darauf verzichtet, um den Rasen anwachsen zu lassen. Die Oberschule verfüge jetzt über beste Bedingungen, so Miete. Sie schließt die unmittelbare Nähe des AWO-Kinder- und Jugendhauses in diesen Campus unbedingt ein.

Die Bahnen werden eingelaufen: Schulleiterin Steffi Miethe gibt den Startschuss, Vanessa (v. l., Klasse 5 c), Charlize und Lea (Klasse 6 b) sprinten los. Quelle: Jens Paul Taubert

Für Michael Hultsch und den Stadtrat ist schon das nächste komplexe Vorhaben sichtbar und nicht länger aufzuschieben: die Sanierung des Hauses im Neubaugebiet, das die Grundschule und den Hort „Riff-Piraten“ beherbergt. Im kommenden Jahr wolle man möglichst 1,3 Millionen Euro dort verbauen, vorausgesetzt, die beantragte Förderung werde bereitgestellt. Zuerst gehe es um Dach, Fassade und Fenster; in den Folgejahren widme man sich dem Gebäudeinneren. „Wie viel Zeit wir brauchen, hängt von den Förderprogrammen ab“, so der Bürgermeister. „Zehn Jahre dauert es aber nicht.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landkreis Leipzig und Altenburger Land arbeiten gut zusammen. Das hat der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) am Donnerstag bei einem Besuch in Borna festgestellt.

24.08.2017

Mit einem Mauerbau der besonderen Art ist das Kirchspiel Geithainer Land seit Monaten befasst: Nachdem ein Teil jenes stadtbildprägenden Bauwerks, das den Kirchberg mit St. Nikolai einfasst, in Teilen abgerutscht war, macht die Sanierung deutlich sichtbare Fortschritte.

24.08.2017

In einem Land, in einer fremden Kultur, ohne ausreichende Sprachkenntnis Fuß zu fassen – für Flüchtlinge ist das eine komplexe Herausforderung. In der Geithainer Paul-Guenther-Schule werden sie seit anderthalb Jahren auf diesem Weg begleitet. Thomas Saalfeld, der die besondere Klasse leitet, sieht bei den meisten deutliche Erfolge.

27.08.2017
Anzeige