Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Baustelle versperrt B 7: Geithain schwer erreichbar
Region Geithain Baustelle versperrt B 7: Geithain schwer erreichbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 31.10.2018
Die Baustelle in der Grimmaischen Straße zieht in den nächsten Tagen weiter in Richtung Stadttor-Kurve und Nikolaikirche (Archivbild). Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Erreicht man die Geithainer Innenstadt nun – und wenn ja, auf welchem Weg? Diese Frage stellen sich Autofahrer seit Mitte Oktober. Die Grimmaische Straße, Teil der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 7 und im Frühjahr erheblich unterspült, erhält eine neue Asphaltdecke. Bis voraussichtlich Ende November beseitigt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hier größere Schäden. Wer etwa aus Richtung Frohburg kommt, stößt auf Sperrtafeln mit dem Hinweis, die Louis-Petermann-Straße sei - außer für LKW - passierbar. Die Straße der Deutschen Einheit, gern genutzt für Autofahrer aus Richtung Prießnitz, ist aktuell aber eine Sackgasse.

Einwohnerversammlungen in den Ortsteilen

Das sind die nächsten Termine für die Einwohner-Versammlungen: 7. November – Nauenhain, ehemalige Kirchschule; 8. November – Wickershain, Gasthof Höhle; 12. November – Ossa, Depot der Feuerwehr; 15. November – Narsdorf, ehemalige Mittelschule; 19. November – Niedergräfenhain; Speiseraum der Baumschule; 22. November – Rathendorf, Dorfgemeinschaftshaus; 28. November – Syhra, Pfarramt.

Beschilderung ist irreführend

Diese Baustelle war eines der Themen, die Geithainer am Montagabend mit Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) im Bürgerhaus diskutierten. Die gut besuchte Einwohner-Versammlung war Auftakt für eine ganze Reihe ähnlicher Runden, zu denen Rudolph traditionell im Herbst auch in die meisten Ortsteile kommt, um vor Ort zu hören und zu sagen, was Sache ist. „Geithain ist zurzeit schwer zu erreichen, weil die Beschilderung irreführend ist“, sprach Sylvia Linke vom Vorstand des Gewerbevereins die B-7-Sperrung noch einmal an. Das gehe zu Lasten der Gewerbetreibenden. Ende dieser Woche, informierte der Bürgermeister, werde der gesperrte Bereich sich verschieben, dann sei die Kreuzung zur Schillerstraße und zur Straße der Deutschen Einheit wieder frei. Statt dessen werde dann bis zur Stadttor-Kurve hinunter gebaut. Die Ausschilderung liege in der Verantwortung des Landesamtes.

Gasleitung für Bauhof und Wäscherei

Rudolph kündigte an, die Stadt ihrerseits werde jetzt in der Straße der Deutschen Einheit noch eine Gasleitung verlegen. Das erfordere tagsüber eine halbseitige Sperrung. „Wir stabilisieren damit die Gasversorgung für das Neubaugebiet, den neuen Bauhof, die Wäscherei. Das ist lange geplant. Die Grimmaische Straße ist uns dazwischen gekommen.“ Er bitte die Anlieger für die Erschwernisse um Verständnis.

Bald Zone 30 im Neubaugebiet

Die Straße der Deutschen Einheit zur Zone 30 zu machen, regte Anwohner Eckhard Mierzwa an. Das könnte die Sicherheit erhöhen – auch für all jene, die vom Garagen-Komplex auf die frequentierte Straße auffahren wollten. Man sei dran an einer Tempo-Begrenzung, antwortete Rudolph: „Aufgrund der privaten Grundschule, die jetzt im ehemaligen Arbeitsamt untergebracht ist, müssen wir ohnehin etwas tun.“ Das sind die nächsten Termine für die Einwohner-Versammlungen: 7. November – Nauenhain, ehemalige Kirchschule; 8. November – Wickershain, Gasthof Höhle; 12. November – Ossa, Depot der Feuerwehr; 15. November – Narsdorf, ehemalige Mittelschule; 19. November – Niedergräfenhain; Speiseraum der Baumschule; 22. November – Rathendorf, Dorfgemeinschaftshaus; 28. November – Syhra, Pfarramt.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass ein Baubetrieb alte Baustoffe aufbereitet, fordert das Gesetz. Tautenhainer Anwohner fürchten allerdings Belastungen durch Lärm und Staub. Auch wenn der Betreiber beteuert, dass die Anlage nur an wenigen Tagen im Jahr arbeitet, bleibt Skepsis.

01.11.2018

Es ist beliebter Brauchtum in der Region – zu Halloween werden Kürbisse zu Monstern geschnitzt, viele Kinder gehen kostümiert auf Süßigkeiten-Jagd. Viele Einrichtungen laden noch bis zum Wochenende zu Grusel-Partys ein.

29.10.2018

Nach Svend Gunnar Kirmes ist seit Freitag auch Georg-Ludwig von Breitenbuch Direktkandidat für die Christdemokraten bei der Wahl Anfang September. Der Kohren-Sahliser wurde mit 100 Prozent der Stimmen nominiert.

28.10.2018