Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bei Bad Lausick: 44-Jährige am Bahnübergang vom Zug erfasst
Region Geithain Bei Bad Lausick: 44-Jährige am Bahnübergang vom Zug erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 28.09.2016
Am Bahnübergang in Lauterbach wurde eine Frau von einem Zug überrollt. (Archivfoto) Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Eine 44-jährige Frau ist am Mittwoch in den frühen Morgenstunden bei Bad Lausick von einem Zug überfahren worden. Der Notarzt konnte vor Ort nur noch ihren Tod feststellen. Der Bahnübergang an der Staatsstraße 49 im Lausicker Ortsteil Lauterbach sowie die Bahnstrecke Leipzig–Bad Lausick waren mehrere Stunden gesperrt.

Die Polizei wurde gegen 4.40 Uhr von dem Vorfall informiert. Beamte der Direktion Leipzig sowie der Bundespolizei fuhren nach Lauterbach. Die Frau, die aus Köhra (Gemeinde Belgershain) stammen soll, hatte ihren Pkw VW Golf in der Nähe des Bahnübergangs geparkt. Das Motiv für ihre Tat ist noch nicht klar, teilte die Polizei weiter mit. Selbstmord könne nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dazu laufen.

Der Bahnübergang in Lauterbach wurde kurz nach 7 Uhr wieder freigegeben, sodass der Verkehr auf der Staatsstraße dann rollte. Die Bahnstrecke war bis gegen 8.45 Uhr gesperrt.

Von okz

Die Stadt Geithain verkauft 190 kommunale Wohnungen im Wohngebiet Geithain-West. Den Zuschlag erhielt die Müller Trading Gesell. m.b.H Wien. Die Österreicher hatten das höchste Gebot unterbreitet. Der Verkauf bringt 1,7 Millionen Euro in die Stadtkasse.

28.09.2016

Die Nachfrage nach Betonfertigteilen steigt. Mit einer neuen Produktionshalle in Thierbach will das Betonwerk Bad Lausick dafür sorgen, das künftig auch große und schwere Brückenteile kein Problem mehr sind. Rund 1,5 Millionen Euro investiert das Unternehmen im Industrie und Gewerbezentrum (IGZ) „Goldener Born“.

28.09.2016

Nach der Fußballer-Karriere wollte Uwe Schneider als Sportlehrer arbeiten. Doch der Wende-Herbst 1989 eröffnete ungeahnte Möglichkeiten:Statt Profi beim damaligen Drittligisten Augsburg wurde Uwe Schneider selbstständiger Unternehmer. Noch ehe die D-Mark offiziell Zahlungsmittel wurde, verkaufte er in Geithain schon Sportbekleidung.

30.09.2016
Anzeige