Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Besonderes Jubiläum in Geithain: Seit 70 Jahren sind Engelhardts ein Paar
Region Geithain Besonderes Jubiläum in Geithain: Seit 70 Jahren sind Engelhardts ein Paar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.12.2017
Ursula (90) und Walter (93) Engelhardt feiern ihre Gnadenhochzeit. Seit 70 Jahren sind die Wahl-Geithainer verheiratet. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Seit 70 Jahren ein Paar sind Ursula und Walter Engelhardt aus Geithain: Das bemerkenswerte Jubiläum der Gnadenhochzeit feierten beide am Mittwoch im Geithainer Seniorenheim Am Stadtpark (SAS), in dem sie seit Anfang des Jahres zu Hause sind. Dass die Feier mit Bewohnern, sonst aber im engsten Familienkreis stattfand, liegt in einem runden Geburtstag begründet, der bereits am vergangenen Sonnabend Anlass war für ein Fest. Zum 90. Geburtstag von Ursula Engelhardt waren viele aus der Familie zusammengekommen, und ein Akkordeonorchester aus Penig hatte ihr im Heim ein Ständchen gebracht.

Die eigenen vier Wände im Geithainer Altneubaugebiet zu verlassen und statt dessen in das nur wenige Schritte entfernte SAS zu ziehen, sei eine richtige Entscheidung gewesen, resümiert Walter Engelhardt (93): „Wir haben uns eingerichtet, fühlen uns wohl hier und sind, wenn wir es wollen, unter Leuten.“ Noch während ihrer Jahre in der Louis-Petermann-Straße habe man die Einrichtung während Kurzzeitpflege-Aufenthalten kennengelernt; zudem habe ihn der ambulante Pflegedienst des Heimes schon über Jahre betreut.

Die Gnadenhochzeit, zu der am Mittwoch die Leitung des Heimes gratulierte, war dem Paar Anlass, sieben Jahrzehnte zurückzuschauen. Geheiratet wurde 1947 im thüringischen Gotha. Mit einer Kutsche fuhren beide damals vor der Schlosskirche vor. Es war wohl eine der größten Hochzeiten nach dem Zweiten Weltkrieg in Gotha. In Thüringen verbrachten beide mit ihren Kindern Roswitha und Klaus den Großteil ihres Lebens. Saalfeld war 43 Jahre lang ihre Heimatstadt, ehe sie der Tochter nach Geithain folgten. Der Sohn lebt heute in Frankfurt am Main. Die drei Enkel und inzwischen vier Urenkel wohnen in verschiedenen Regionen. Ursula, gelernte Damenschneiderin, arbeitete lange in diesem Beruf, nähte viel zu Hause, aber auch in der Kinderkonfektion in Saalfeld Kinderanoraks. Ihr Mann Walter verbrachte sein Berufsleben bei der Bahn – als Rangierer, Transportpolizist, Dispatcher.

An dem, was sich in Geithain und in der Welt tut, nehmen Engelhardts, so weit es ihnen die Gesundheit erlaubt, noch immer Anteil. Sie lesen ihre LVZ, nehmen Veranstaltungen im Heim wahr, so den kleinen Weihnachtsmarkt, der vor wenigen Tagen stattfand. „Seit sie hier leben, haben sie mehr Kontakte als zu Hause in ihrer Wohnung“, sagt Tochter Roswitha Süßemilch. Die Familie freue sich, beide hier gut aufgehoben zu wissen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer glaubt, Stricken sei im digitalen Zeitalter völlig aus der Mode gekommen, irrt: Die Frauen, die in Breitenborn in der Vorweihnachtszeit besonders intensiv mit den Nadeln hantieren, haben Wünsche zu erfüllen. Sie genießen es, sich allwöchentlich zu treffen – und sich bei einer Tasse Kaffee auszutauschen.

09.12.2017

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018

Ihre Premiere vor vielen Zuschauern erlebte am Montag zum gemeinsamen Weihnachtsprogramm von Schule und Hort die neue mobile Bühne der Grundschule Langenleuba-Oberhain. Zuvor kam sie schon bei der Generalprobe zum Einsatz.

05.12.2017