Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Biologische Abwasserreinigung: Gericht entscheidet gegen Kläger aus Ebersbach

Biologische Abwasserreinigung: Gericht entscheidet gegen Kläger aus Ebersbach

Eine Niederlage erlitt jetzt ein Grundstückseigentümer aus Ebersbach vor dem Verwaltungsgericht in Leipzig. Er hatte gegen einen Sanierungsbescheid des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain geklagt und vorläufigen Rechtsschutz beantragt.

Voriger Artikel
Mediteranes Flair und Hunderte Besucher zum 5. Geithainer Eventshopping
Nächster Artikel
Anwalt: Übrige Ebersbacher Klagen sind von Urteil nicht berührt

Ebersbach. Dem entsprach die 1. Kammer nicht. Sie lehnte ab. Ein Urteil, das Verbandsgeschäftsführer Lutz Kunath als Bestätigung betrachtet. Er geht nun davon aus, dass „die restlichen 69 Klagen von Bürgern aus Ebersbach mit einer ähnlichen Argumentation kostenpflichtig abgewiesen" würden.

Der Streit um die Frage, wie und in welchem Zeitraum im Bad Lausicker Ortsteil Ebersbach eine biologische Reinigung des Abwasser erreicht werden soll, währt seit Jahren. Der Versorgungsverband Grimma-Geithain hat in seinem Abwasserbeseitigungskonzept eine dezentrale Entsorgung vorgeschrieben. Er fordert, dass die Grundstückseigentümer ihre Anlagen auf eigene Kosten - unter der Zuhilfenahme von Fördermitteln - sanieren und auch künftig betreiben. Das besagen die Sanierungsbescheide, Vollzug war schon am 30. Juni anberaumt. In Ebersbach aber setzen sich Grundstückseigentümer zur Wehr. Sie sehen, Stichpunkt Solidarprinzip, den Versorgungsverband in der Pflicht, solche Anlagen zu bauen, zu betreiben und zu finanzieren, per Gebühr, nicht über private Baukostenzuschüsse. 70 Ebersbacher klagen deshalb gegen den Verband.

In einem Fall erging jetzt ein Urteil. Der Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz sei unbegründet, so die 1. Kammer (Az. 1 L 293/11). Die geforderte aufschiebende Wirkung trete nicht ein, da der Verband „die sofortige Vollziehung des in der Hauptsache... angegriffenen Bescheides angeordnet hat". Das öffentliche Interesse an der Vollziehung eines Bescheides bestehe dann, so die Richter, „wenn die behördliche Entscheidung offensichtlich rechtmäßig" sei. Im konkreten Fall bestünden „keine ernstlichen Zweifel an der Rechtmäßigkeit" des Vorgehens des Versorgungsverbandes.

Der Kläger hatte eine ganze Zahl von Widerspruchsargumenten gegen den Sanierungsbescheid aufgeführt: Die Dokumente, auf die sich der Verband stütze, seien nicht einsehbar. Das Landratsamt habe den Umrüstungstermin willkürlich festgelegt. Die gesetzlichen Regelungen seien schwammig formuliert. Und schon heute, ohne die Umrüstung, würden die Grenzwerte in Ebersbach eingehalten.

Mit diesen Vorwürfen befasste sich die 1. Kammer in ihrer mehrere Seiten umfassenden Urteilsbegründung. Ein zentraler Punkt: Daran, dass die erforderlichen Grenzwerte nur durch eine biologische Kläranlage erreicht werden könnten, sei nicht zu zweifeln. Ohne die seien die in der wasserrechtlichen Erlaubnis vermerkten Werte nicht einzuhalten. Selbst wenn unter günstigen Bedingungen diese Werte schon heute zu schaffen seien, befreite das nicht von der Umrüstung laut Sanierungsbescheid. Der Verband könne den Einbau einer biologischen Reinigung fordern; die Entwässerungssatzung zwinge den Eigentümer außerdem zu „bestimmten Kontrollpflichten", auf die im Bescheid hingewiesen worden sei. Gegen den Beschluss ist eine Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht möglich.

„Damit wird das in gleicher Angelegenheit gefasste Urteil vom 15. Juli zum Ortsteil Pöhsig bestätigt", folgerte Lutz Kunath, der Geschäftsführer des Versorgungsverbandes. Da sich das Gericht auch mit den Besonderheiten des Ortsteiles Ebersbach auseinandergesetzt habe, erwarte der Verband nun, dass auch in Falle aller noch anhängigen Verfahren in seinem Sinne entschieden werde. „Zu betonen ist, dass das Gericht von einer Ermessensreduzierung des Verbandes ausgeht", so Kunath. Schließlich heiße es im Beschluss : „Da auch hinsichtlich der notwendigen Ablaufklasse N der Kleinkläranlage keine Spielräume verbleiben, war der Antragsgegner (VVGG).... letztlich gezwungen, einen entsprechenden Bescheid zu erlassen".

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr