Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Borna: Jugendhilfeausschuss contra Freistaat
Region Geithain Borna: Jugendhilfeausschuss contra Freistaat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 04.03.2010
Viele junge Leute sind zum Jugendhilfeausschuss gekommen, sorgen sich um die Zukunft der Einrichtungen. Quelle: Günther Hunger
Anzeige
Borna

Der Ausschuss war Mittwoch Abend zu einer Sondersitzung zusammen gekommen, nachdem das sächsische Sozialministerium dem Landkreis Leipzig ad hoc eine Viertelmillion Euro bei der Jugendpauschale gestrichen hatte. „Das ist sowas von verdammt nochmal verlogen“, brach der Unmut aus Winfried Busch (SPD/Grüne) im Jugendhilfeausschuss regelrecht heraus. Die Landespolitik propagiere, die Jugend sei die Zukunft der Gesellschaft, doch sie tue gerade das Gegenteil dessen, was aus dieser Beteuerung erwachse: Sie streiche Geld. Sie vergrößere damit die Bürde des Landkreises, der seinerseits bereits das Kindergeld zurücknehme und die Eltern für den Schülertransport wieder zur Kasse bitte. Busch: „Ich werde nirgendwo zustimmen, wo es um die Kürzung bei unseren Kindern geht.“Damit war die Tonlage vorgegeben, die die erhitzte, dennoch aber sachliche Debatte des Jugendhilfeausschusses prägte. In ihr kamen auch einige der 50 Zuhörer zu Wort, die die Jugendarbeit an der Basis machen und die die Situaion der Heranwachsenden aus erster Hand kennen.Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer präsentierte auf drei Seiten einen möglichen Notfallplan der Verwaltung. Zähneknirschend hatte er den Verlust der Viertelmillion Euro im laufenden Jahr eingerechnet. Eine denkbare Konsequenz: Querbeet müssen alle auf acht bis zehn Prozent der vereinbarten Förderung verzichten. Das hieße, bei dem Hauptamtlichen eines Jugendklubs wären 2200 Euro offen, für eine halbe Schulsozialarbeiter-Stelle wäre dieselbe Summe ungedeckt, die Beratungsstellen müssten erheblich zurückstehen, obwohl sie, wie Pfeifer betonte, Pflichtaufgaben wie Erziehungsberatung und Jugendgerichtshilfe erfüllten.Eine lineare Kürzung nach dem Rasenmäher-Prinzip wies Christiane Hennecke von der Kreisarbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände strikt zurück: „Die meisten Mitarbeiter haben schon jetzt keine vollen Stellen.“ Die Qualität der Arbeit sei in großer Gefahr.Der Jugendhilfeausschuss entschied, nicht an Kürzungen herumzudoktern. Vielmehr will er einen Brief nach Dresden schicken, den Widerstand manifestieren und Lösungsvorschläge anfügen. Am 30. März trifft sich der Ausschuss erneut. Bis dahin sind zahlreiche weitere Proteste angekündigt.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpE4o2n320091230141238.jpg]
Jahnshain. Die Problematik der defekten Abwasser- beziehungsweise Entwässerungsrohre auf Meusdorfer Flur in Richtung Linda könnte in Bälde eine Lösung finden.

04.03.2010

„825 Jahre Geithain“ – das Fest zum Jubiläum nimmt zunehmend Gestalt an. Feiern wollen die Geithainer und ihre Gäste vom 17. bis 19. Juni 2011. Das Vorbereitungskomitee kam am Donnerstag erneut zusammen.

02.03.2010

[image:phpJgkuwm20100103101610.jpg]
Schönau. Eine Ortschronik von Schönau zu erarbeiten, ist einer der Schwerpunkte für den Kulturförderverein Schönau in diesem Jahr. Erste Pflöcke dafür wurden vorgestern Abend bei einem Treff der Mitglieder eingeschlagen.

02.03.2010
Anzeige