Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Briefwechsel aus dem Ersten Weltkrieg in Sonderausstellung auf Burg Gnandstein
Region Geithain Briefwechsel aus dem Ersten Weltkrieg in Sonderausstellung auf Burg Gnandstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 20.03.2016
Antje Krahnstöver als Elfriede von Einsiedel und Museologe Falk Schulze präsentieren die einfühlsam geschriebenen Briefe aus dem Jahr 1916. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Kohren-Sahlis

Als sich 2014 der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum einhundertsten Mal jährte, mischte man nicht im Reigen der Gedenkveranstaltungen mit, erklärte Schlossherr Peter Knierriem in seiner Begrüßungsrede. Die Gelegenheit der Rückschau biete jedoch der historisch bedeutsame Briefwechsel der Burgherren und Museumsgründer von 1916. „Es ist ein großes Glück, dass tausende Briefe, die das Leben in dieser Zeit widerspiegeln, so umfassend erhalten sind“, findet Knierriem.

War man 2014 noch mit markigen Sprüchen ins Feld gezogen, hatten sich zwei Jahre später schon Ernüchterung und Kriegsmüdigkeit breit gemacht. Die Ausstellung mit zahlreichen Exponaten zeuge auch vom Wandel eines althergebrachten zum technisierten Krieg, dessen Auswirkungen uns bis heute beschäftigten. Erinnerungen vom Granatsplitter, mit dem Wolf, Sohn der Einsiedels, bei den Jungs im Dorf angeben konnte, bis zum Maschinengewehr, vom Spielzeug bis hin zur Pickelhaube mit Tarnüberzug zeigen eine große Bandbreite.

Dank guter Augen, viel Geduld und unendlicher Beharrlichkeit, mit der Museologe Falk Schulze und Museumsmitarbeiterin Antje Paukert in die archivarischen Tiefen des Thüringischen Staatsarchivs Altenburg tauchten, stehen den handschriftlichen Seiten der Feldpost gut leserliche Auszüge und eine übersichtliche Gliederung der damaligen Begebenheiten gegenüber. Spannend und bewegend entführt der Briefwechsel in die schwierige und leidvolle Zeit. Museumspädagogin Antje Krahnstöver verkörperte ungewollt authentisch im historischen Kostüm Elfriede von Einsiedel, die in den Kriegswirren ganz auf sich gestellt für den Erhalt und Unterhalt von Familie, Arbeitskräften und Burg sorgen musste. Gästeführer Michael Kreskowsky, der traditionell Hanns von Einsiedel verkörpert, musste kurzfristig absagen.

Der Burgherr stand als Rittmeister nie an vorderster Front, während seine Frau zu Hause die Geschäfte managte. „Meine liebste Friedel, du hast es viel schlechter als ich... Man muss ja froh sein, wenn man es so gut hat, wie es hier der Fall ist“, schrieb er am 1. Juni. In Gnandstein wurden derweil Lebensmittel wie alle elementaren Dinge des täglichen Bedarfs knapper oder teurer. Elfriede kümmerte sich nicht nur um die Kinder Sybilla und Wolf, sie erfüllte sogar ihrem Gatten noch Wünsche und schickte ihm am 16. Juli 1916 eine Kiste mit Leckereien sowie „Lokuspapier en masse“. „Sie hat nicht die Hände in den Schoss gelegt, sondern kräftig angepackt“, weiß Antje Krahnstöver. „Die Einsiedels waren ein gutes Team.“

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schüler der Bad Lausicker Oberschule warten darauf, ebenso mehrere Sportvereine: hineinzukommen in die neue Sporthalle unmittelbar neben der Schule. Fertiggestellt sieht sie aus, ist es auch – doch die entscheidende Bauabnahme durch den Landkreis verzögert sich weiter wegen eines wichtigen Papiers.

18.03.2016

Das Landratsamt hat im letzten Jahr mehr als vier Millionen an Einnahmen durch die Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen verbucht. Das geht aus einer Antwort der Kreisverwaltung auf eine LVZ-Anfrage hervor. Exakt waren es 4,06 Millionen Euro.

17.03.2016

Ein 80-Jähriger ist in Geithain am Dienstag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Der Senior wurde in einer Bäckerei von einem jungen Mann gebeten, ihm Geld zu wechseln. Als er zu Hause ankam, bemerkte er, dass 200 Euro in seinem Portemonnaie fehlten.

17.03.2016
Anzeige