Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Buchheimer Jugendherberge wird 20 Jahre alt – Landrat Graichen outet sich als Herbergsfans
Region Geithain Buchheimer Jugendherberge wird 20 Jahre alt – Landrat Graichen outet sich als Herbergsfans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.03.2017
Beim Jubiläumsfest der Buchheimer Jugendherberge konnten sich die Gäste unter anderem an Biathlon-Laserwaffen ausprobieren. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Bad Lausick/Buchheim

Aller Anfang ist schwer. Davon können Ingrid und Helmut Voigt ein Lied singen. Die beiden waren es, die die Jugendherberge Buchheim nach dem Mauerfall wach küssten. Bemühungen, die in einer grundhaften Sanierung des seit 1929 als Jugendeinrichtung betriebenen Gebäudes mündete, die 1997, sprich vor 20 Jahren, ihren erfolgreichen Abschluss fand. Anlass genug für das heutige Team um Herbergsleiterin Silvia Steinbach, am Sonnabend ein buntes Jubiläumsfest auf die Beine zu stellen.

In dessen Rahmen konnten die Gäste unter anderem auf einen Segway-Roller steigen, mit Biathlon-Lasergewehren den Schemps und Fourcades nacheifern, sich am Trendsport namens Headis – Tischtennis mit Köpfchen – versuchen und an einer Bastelstraße ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Kreativ sein musste insbesondere in den Anfangsjahren auch das einstige Buchheimer Herbergseltern-Paar. „Um das Image des Hauses, das bis Ende 1989 als FDJ-Bezirksschule diente, stand es nicht zum allerbesten, und dem entsprach der bauliche Gesamtzustand“, erinnert sich Ingrid Voigt. „Das Gebäude war dringend sanierungsbedürftig, wofür aber zunächst das Geld fehlte. Sodass wir nur punktuell Verbesserungen am Ist-Zustand vornehmen konnten“, so Ingrid Voigt, die mit ihrem Mann ein Jahr nach der Wiedervereinigung die Leitung der Herberge übernommen hatte.

Drei Jahre später erfolgte der Startschuss zur grundhaften Sanierung, und wiederum drei Jahre später konnten die ersten Gäste in der wiedereröffneten Herberge begrüßt werden. „Zu den ersten Gästen gehörte der Grünauer Chor, der zuvor schon ein ums andere Mal bei uns zu Gast war“, erinnert sich Helmut Voigt. Wie auch daran, dass der Begriff „Herbergseltern“ nicht aus der Luft gegriffen sei. „Wie sich Eltern intensiv um ihren Nachwuchs kümmern müssen, so waren auch wir quasi rund um die Uhr für unsere Gäste auf Achse.“

Woran sich bis heute wenig geändert hat. „Wir haben viele Ideen, um unser Haus noch attraktiver zu machen, allein es fehlt die Zeit für ihre Umsetzung“, berichtet Herbergsleiterin Silvia Steinbach. „Zwar haben wir ein hohes Niveau erreicht, aber man sollte meiner Meinung nach nie stehenbleiben.“ Zumal die Buchungen zwar konstant gut, aber immer noch ausbaubar seien. „Insbesondere in den alten Bundesländern haben wir noch Nachholbedarf“, so die Mitt-Fünfzigerin, die neben der Nähe zum Wald und der infrastrukturell günstigen Lage im Goldenen Dreieck von Dresden, Leipzig und Chemnitz das vergleichsweise moderne Erscheinungsbild ihrer Herberge als Pluspunkte nennt.

Apropos Pluspunkte. Auch Jubiläumsgast Landrat Henry Graichen (CDU) war voll des Lobes: „Jugendherbergen leisten mit ihren vielfältigen Angeboten einen Beitrag dazu, dass unser Nachwuchs seine Heimat kennenlernt“, so der Kreischef, der nach eigenem Bekunden ausschließlich positive Jugendherbergs-Erfahrungen gesammelt hat. „Und beachtlicher Weise sind mir diese speziellen Erlebnisse sehr stark in der Erinnerung haften geblieben.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab April wird es konkret: Der Landkreis Leipzig baut die Untere Dorfstraße in Narsdorf grundhaft aus. Die rund 2,7 Kilometer lange Verbindung wird bis Herbst kommenden Jahres abschnittsweise zur großen Baustelle. Die Trasse, die über weite Strecken in Nachbarschaft des Ossabachs verläuft, war bei der Flut 2013 sehr in Mitleidenschaft gezogen worden.

11.03.2017

Auf der Tagesordnung standen die Frohburger Schulen nicht, aber sie wurden prompt Thema im Stadtrat: Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) informierte, dass die Arbeiten am Erweiterungsbau der Oberschule in Verzug sind. Elternsprecherin Kerstin Welker machte auf Brandschutz-Mängel in der Grundschule aufmerksam.

10.03.2017

Mehr Geld soll es künftig für die beiden Kulturraum-Orchester in Böhlen und Bad Lausick geben. Der Kreistag des Landkreises Leipzig stimmte am Mittwochabend mit großer Mehrheit für eine entsprechende Beschlussvorlage, die die Finanzierung innerhalb des gemeinsamen Zweckverbandes mit Nordsachsen neu regelt.

10.03.2017
Anzeige