Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Bundesstraße ab 20. Oktober bis Silvester dicht
Region Geithain Bundesstraße ab 20. Oktober bis Silvester dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015

Darüber informierte jetzt Pressesprecherin Isabel Siebert. Das Bauvorhaben auf Frohburger und Geithainer Flur umfasst eine Straßenlänge von rund 1,5 Kilometern. Kosten wird es rund 700 000 Euro, das bezahlt der Bund.

Damit steht für Kraftfahrer, die hier unterwegs sind, ein schwieriger Herbst bevor, denn weitere Sperrungen werden dann noch nicht aufgehoben sein. Die Brückengasse in Frohburg soll ab heute komplett gesperrt werden, weil der Landkreis hier die Wyhrabrücke im Zuge der Kreisstraße erneuern lässt. Als Bauende ist der 30. Oktober vorgesehen. Noch bis zum 24. Oktober ist aber auch die Frohburger Bahnhofstraße dicht. Die Straße durch Frauendorf ist voraussichtlich noch bis Ende November nicht befahrbar, dort lässt der Landkreis die Brücke im Zuge der Kreisstraße erneuern.

Das Landesamt hat für das Bauvorhaben an der B 7 schon konkrete Vorstellungen. Der erste Bauabschnitt reicht von der A 72 bis zum Abzweig der kommunalen Straße von Niedergräfenhain nach Frauendorf, ein zweiter Abschnitt von diesem Abzweig bis zum Ortsausgang Niedergräfenhain. "Beide Abschnitte werden jeweils voll gesperrt, für Linienbusse und Anlieger soll die Zufahrt in Abstimmung mit dem Baufortschritt möglich sein", erklärt Siebert.

Der erste Teilbereich soll so weit wie möglich innerhalb der Herbstferien fertig werden. Zunächst wird gefräst bevor anschließend zwei Lagen Asphalt in einer Gesamtdicke von zehn Zentimetern innerhalb etwa einer Woche neu eingebaut werden - unter Vollsperrung, so Siebert.

Der zweite Abschnitt werde mehr Zeit beanspruchen, weil in der Ortsdurchfahrt auch die Schnittgerinne und die Tragschicht bis zu einer Gesamtdicke von 36 Zentimetern, zudem einige Leitungen erneuert werden müssen. "Deshalb wird dieser Abschnitt die restliche Bauzeit bis zum Jahresende benötigen", so die Sprecherin. Er soll deshalb möglichst weitgehend halbseitig gebaut werden, damit Anlieger trotz Vollsperrung über die Baustelle zu ihren Grundstücken gelangen können. "Einschränkungen können trotzdem nicht vermieden werden", so Siebert. Die Linien- und Schulbusse werden über die Gemeindestraße nach Frauendorf umgeleitet.

Zumindest die oberste Asphaltdeckschicht wolle man aber wieder auf der gesamten Breite einbauen, damit keine unnötigen Nähte entstehen. An diesen Einbau-Tagen werden auch Anlieger den Baubereich nicht befahren können.

Derzeit laufe die öffentliche Ausschreibung. Die tatsächlichen Bauabläufe würden von der gewählten Technologie der ausführenden Firma und vor allem auch von den Witterungsbedingungen abhängen, so die Sprecherin. Schon jetzt bittet sie im Namen des Landesamtes alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Erschwernisse während der Bauzeit.

Mit dem geplanten Geh- und Radweg, der zwischen Geithain und Niedergräfenhain entstehen soll, haben die angekündigten Arbeiten übrigens nichts zu tun. Ab heute liegen zunächst die Unterlagen für den Weg im Rathaus Geithain öffentlich aus - bis 1. September.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.08.2014
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum noch auszumachen ist die Eula derzeit auf Geithainer Flur, so stark ist sie zugewachsen. Das macht vielen Einwohnern Sorgen. Gerade mal ein gutes Jahr ist es her, dass sich das kleine Gewässer in einen reißenden Strom verwandelt hatte.

19.05.2015

Unsere Zeitung lädt am 13. September zum Wandern ein - und das bereits zum 21. Mal. Rund um Geithain und auch durch die Stadt hindurch führt die Tour dieses Mal, sie ist etwa 13 Kilometer lang.

19.05.2015

Geithain.Vor einem Jahr brach der Großbrand im Geithainer Unternehmen Holzwerke Ladenburger aus. Er bewegte die ganze Region. Erst Monate später stand fest: Ein technischer Defekt hatte das Feuer verursacht.

19.05.2015
Anzeige