Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain DSL für Obergräfenhain kommt
Region Geithain DSL für Obergräfenhain kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 10.03.2010
Carsten Weigel (links) von der Drahtlos DSL GmbH will jetzt für Breitband-Anschlüsse in Obergräfenhain und Niedersteinbach sorgen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Langenleuba-Oberhain

Der Aufbau eines Richtfunk-Ortsnetzes begann in Oberhain im vergangenen Jahr. Nun sollen die Nachbarorte an die Reihe kommen. Windkraftanlagen erzeugen nicht nur Strom. Sie sollen in Obergräfenhain, Niedersteinbach und anderen Orten den schnellen Datenweg ins Internet ebnen. „Über den Windpark Obersteinbach und den bei Obergräfenhain wollen wir in diesem Jahr die umliegenden Dörfer erschließen“, sagt Carsten Weigel, Geschäftsführer der erst 2008 gegründeten Drahtlos GmbH. Im Frühjahr wolle man beide Landmarken mit Verteilern für den Richtfunk bestücken, um von hier aus die Signale in die in den Tälern liegenden Dörfer abzustrahlen. Bei Bedarf werden in den Orten weitere kleine Antennen installiert, um jeden Haushalt, der angeschlossen sein will, zu erreichen. Mehr als zwei Dutzend Dörfer hat das Unternehmen inzwischen mit DSL versorgt, zuletzt auch Langenleuba-Oberhain. Hier ist der Verteiler in der Siedlung am ehemaligen Bahnhof installiert. „Über mehrere Verteilpunkte versorgen wir das kilometerlange Dorf“, sagt Weigel. An die 20 Betriebe und Privatleute nutzten in Oberhain inzwischen dieses Angebot; es werde weiter ausgebaut. In diesem Jahr sollen Obergräfenhain, Niedersteinbach, Wernsdorf und das schon in Thüringen liegende Langenleuba-Niederhain hinzukommen. Die Windräder zu nutzen, reduziere nicht nur Kosten und erspare separate Antennen in der Landschaft, so Weigel: „Bei dem einen oder anderen wird auf diese Weise auch die Akzeptanz der Windräder erhöht.“„Das System funktioniert stabil und unproblematisch“, sagt Rainer Müllrich, Geschäftsführer der Textildruck Lunzenau GmbH in Langenleuba-Oberhain. Sein Unternehmen befindet sich in der Bahnhofssiedlung, am Giebel sind die Antennen angebracht, die die Signale weiterleiten ins Dorf. „Weil der Umsetzer bei uns steht, waren wir die Ersten, die angeschlossen wurden“, sagt Müllrich: „Vorher mussten wir uns mit einer Satellitenlösung behelfen.“ Die international agierende Textildruckerei ist angewiesen auf einen leistungsfähigen Datenaustausch: Bild- und Druckdateien, Produktfotos und Foto-Freigaben werden heutzutage fast ausschließlich elektronisch abgewickelt. Müllrich: „Jetzt haben wir das 4000er DSL. Im Moment langt’s.“ es brauche aber keine hellseherischen Fähigkeiten, um zu prognostizieren, dass diese Datenwege in den nächsten Jahren leistungsfähiger werden müssten.Steuerberater Thomas Haupt muss sich in Niedersteinbach zurzeit noch mit 1000er DSL von der Telekom auskommen. „Wir sind sehr daran interessiert, etwas Schnelleres zu kriegen“, sagt der Geschäftsführer der Berata GmbH. Darauf verzichten zu müssen, „ist schon ein Wettbewerbsnachteil“. Er müsse regelmäßig mit der Unternehmenszentrale und mit dem Rechenzentrum in Nürnberg kommunizieren; das sei derzeit kaum befriedigend möglich. Die Investitionsankündigung der Drahtlos DLS GmbH nimmt er deshalb mit Interesse zur Kenntnis.„Ein schneller Internetzugang für unsere Unternehmen in den Ortsteilen ist auf jeden Fall ein Standortfaktor“, sagt Manuela Engelhardt von der Peniger Stadtverwaltung. Von der Deutschen Telekom habe man mehrfach Absagen kassiert und das Argument gehört, die Dörfer mit Glasfaserkabeln zu erschließen sei nicht wirtschaftlich. Deshalb habe sich die Kommune an die Drahtlos GmbH gewandt, um das Manko zu beseitigen. Die jetzt angekündigten Ausbaupläne des Unternehmens begrüße man. Auch andere Peniger Ortsteile hätten großes Interesse. Carsten Weigel denkt schon weiter: In einem halben Jahrzehnt will sein Unternehmen DSL 30 000 anbieten können.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpPEVw6v20100309214129.jpg]
Borna. In den finanziell fetten Jahren – 2006 bis 2008 – legten die Kommunen Geld zurück für schlechte Zeiten.

09.03.2010

[image:phpCINQlb20100309181146.jpg]
Geithain. Nicht einmal mehr 6000 Bürger leben derzeit in der Stadt Geithain samt ihren Ortsteilen. Wenn plötzlich mehrere Familien nach Geithain ziehen wollten, um sich dort anzusiedeln, wäre dass sicherlich der Wunschtraum aller Verantwortlichen in der Kommunalpolitik.

09.03.2010

Der Erhalt der Schule ist einer der größten Wünsche, die Narsdorfs neuer Ortsvorsteher René Fritzsche hat. Der 38-Jährige ist im Ort aufgewachsen, selbst bis zur 8. Klasse hier zur Schule gegangen.

09.03.2010
Anzeige