Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Dachdecker Herfurth hat viel zu tun: Haus ist für viele Vorsorge fürs Alter
Region Geithain Dachdecker Herfurth hat viel zu tun: Haus ist für viele Vorsorge fürs Alter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 19.05.2015
Die Nachfolge ist im Familienbetrieb geklärt: Peter Herfurth (links) steht mit Schwiegersohn David Aurich auf dem Dach. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass Werner Herfurth die Dachdecker-Meisterprüfung ablegte, im Sommer 1963 nämlich. Zwar hat der inzwischen 83-Jährige längst die Verantwortung für den Handwerksbetrieb an seinen Sohn Peter weitergegeben. Doch interessiert an dem, was geschieht, ist er noch immer. Was den Sohn nicht verwundert: "Wir sind ein klassisches Familienunternehmen, absolut." 1928 hatte Willy Herfurth am Rand der Bad Lausicker Innenstadt die Hälfte einer Scheune angemietet und als Ein-Mann-Betrieb begonnen, Dächer zu reparieren. Privat geblieben ist das Unternehmen allen gesellschaftlichen Umbrüchen zum Trotz. 1970, als Werner Herfurth die Regie übernahm, "da wurden ihm Knüppel zwischen die Beine geworfen", erinnert sich Sohn Peter. Trotzdem widerstand der der Vereinnahmung durch die PGH, die Produktionsgenossenschaft des Handwerks. Peter Herfurth übernahm dem Betrieb dann 1996 in einem unvergleichlich wirtschaftsfreundlicheren Umfeld.

Vor allem für die Privatkundschaft arbeitet der Betrieb, der eine Stammbelegschaft von acht bis zehn Köpfen hat. "Vergangenes Jahr haben wir gearbeitet wie die Bienen. Und auch 2013 lässt sich nicht schlecht an", sagt Peter Herfurth. Für zwei, drei Monate im Voraus seit vor allem während der Bau-Saison Arbeit da. "Ihr Haus betrachten viele als Altersvorsorge. Deshalb investieren sie. Zudem sind die Kredite günstig", sagt er. Kaum zu tun hat der Betrieb für die öffentliche Hand. Nicht nur, weil letztlich ein Cent Differenz entscheidet, wer den Zuschlag bekommt. Oft kämen die Ausschreibungen zu kurz, seien die Auftragsbücher in der Zwischenzeit gefüllt.

Die Dachflächen, die allein Peter Herfurth mit seinen Männern gebaut hat, geht in die Zehntausende Quadratmeter: "Sämtliche Dächer des Betonwerks, ob in Bad Lausick, in Thierbach oder in der Sandgrube." Große Lagerhallen. Zahlreiche Eigenheime. Wohn- und Geschäftshäuser, zum Teil bei laufendem Betrieb. Nicht zu vergessen: Vor zehn Jahren brachten sie die eigene Firma in einem Neubau endlich unter Dach und Fach. Inzwischen arbeiten Herfurths auch als Dienstleister für sieben Wohnungsunternehmen in Städten des Leipziger Südraums. Dächer, Dachstühle, Dämmungen, Fassaden, Gerüstbau - alles aus einer Hand.

"Im Grunde haben alle bei uns erst einen anderen Beruf erlernt und später auch Dachdecker umgesattelt", sagt Peter Herfurth, der Kranschlosser wird, dann aber doch willens ist, die familiäre Handwerkstradition fortzusetzen. Zwar ist er erst 52, doch die Nachfolge ist langfristig geklärt: David Aurig, der Schwiegersohn, hat nach der Modellbauer-Lehre bei Herfurths Dachdecker gelernt, 2011 seine Meisterprüfung abgelegt. Der 30-Jährige, Lehrgangsbester bei der Meisterausbildung, brennt für diesen Beruf: "Dass man etwas schaffen kann, ist schön zu sehen. Dass man mit Menschen zu tun hat, an der frischen Luft ist." Dass in einem Familienbetrieb die Frauen nicht abseits stehen, versteht sich: Margit Herfurth kümmert sich um Buchhaltung und Büro und wird von Tochter Romy, einer diplomierten Betriebswirtin, gerne unterstützt.

Um die Zukunft des Unternehmens ist es Peter Herfurth keinesfalls bang. "Was Besseres als David konnte uns nicht passieren." Und auch sonst legt er Wert auf die Qualifizierung beruflichen Nachwuchses. Benjamin Schirmer aus Geithain, der aktuelle Dachdecker-Lehrling, lege ich ordentlich ins Zeug, holte den ersten Platz beim Berufsleistungsvergleich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.03.2013

schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell übergeben wurden gestern zehn Parkbänken und die Bewässerung des Schlossbrunnens im Frohburger Ortsteil Benndorf. Der nochmalige Wintereinbruch konnte den Akteuren des Fördervereins "Rittergut Benndorf" und den Vertretern der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig die Freude darüber, dass ein weiteres Mosaiksteinchen auf dem Weg geschafft ist, jenen Teilen des Rittergutes, die vom einstigen Herrensitz noch übrig blieben, nach und nach zu alter Schönheit zu verhelfen, nicht mindern.

19.05.2015

Die 13 eine Unglückszahl? Von wegen! Für das Team des Töpfermuseums Kohren-Sahlis begann das 2013er Jahr überaus erfolgreich. So viele Besucher wurden im Februar selten gezählt.

19.05.2015

Nicht Milch und Honig, dafür Milch und Joghurt fließen ab September in der Kohrener Landmolkerei in Flaschen und Becher. Bis zu 90 Millionen Kilogramm Milch aus dem Leipziger Land und den Muldental kann der Betrieb im Jahr verarbeiten.

19.05.2015
Anzeige