Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das Läute-Seil hat ausgedient in Thierbaum

Das Läute-Seil hat ausgedient in Thierbaum

Sollen die Thierbaumer Glocken zum Gottesdienst rufen, ist Muskelkraft gefragt. Auch das traditionelle Mitternachtsläuten zum Jahresstart, zu Taufen, Trauungen, Beerdigungen erfolgt seit Jahrhunderten per Hand.

Voriger Artikel
Kohren-Sahlis: Frauen in der Landwirtschaft im Fokus
Nächster Artikel
Im Bad Lausicker Kurhaus auf Augenhöhe mit sonst meist fernen Tieren

Michael Klose beim läuten der Thierbaumer Kirchenglocken. Noch bedarf es wie seit Jahrhunderten eines Seils.

Quelle: Jens Paul Taubert

Thierbaum. Doch wohl nicht mehr lange: Das kleine Dorf setzt auf eine elektrische Läuteanlage. Die würde auch ein tägliches Abendläuten ermöglichen.

 

 

Vor dem Läuten steht das Treppensteigen hinauf in den Turm der kleinen Thierbaumer Kirche: Friedrich Klose, dem 17-Jährigen, macht das nichts aus. Aller zwei Wochen muss er sonntags früh aufstehen, um das Dorf und um zum Gottesdienst zu rufen. Übernommen hat er dieses Amt von seinem großen Bruder Heinrich (20), und wenn Not am Mann ist, springt sein Vater Michael Klose gerne ein. "Früher haben sich meist ältere Frauen um das Läuten gekümmert", erzählt der. Inzwischen trägt Familie Klose, von der Kirche nur durch die Dorfstraße getrennt, Sorge dafür. "Mit einem Abendläuten aber ist es schwierig. Wir können nicht gewährleisten, dass immer 18 Uhr einer von uns da ist. Das ist eigentlich schade", sagt Michael Klose, der zugleich Kirchvorsteher ist. Im Kirchenvorstand sei man deshalb übereingekommen, das Läutewerk zu modernisieren. Vorher muss das Landeskirchenamt ein Gutachten erstellen. Das klärt die Machbarkeit und legt die Kosten offen. "Gesammelt haben wir dafür seit mehreren Jahren, vor allem zu unseren Erntedank-Festen."

 

 

Eine Initiative, die Pfarrer Andreas Illgen, der von Schwarzbach aus zahlreiche Kirchgemeinden betreut, begrüßt. "Thierbaum ist eine kleine, feine Kirchgemeinde mit einem guten inneren Zusammenhalt", sagt er. Das sei deutlich geworden bei der Feier 150 Jahre nach der 1861 erfolgten grundlegenden Sanierung der Kirche. Das zeige sich bei der baulichen Erhaltung, beim Engagement für das Läutewerk - aber auch in Veranstaltungen, die maßgeblich der Kultur- und Heimatverein Thierbaum und Joachim Friedel anstoßen. Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres sei das Konzert des renommierten Organisten Matthias Eisenberg gewesen, sagt Illgen: "Dafür sind wir sehr dankbar." Auch Joachim Friedel persönlich, der zu den Gottesdiensten ehrenhalber als Organist für die Musik sorge.

 

 

Neben Thierbaum wird in Illgens Verantwortungsbereich nur noch in Erlbach per Hand geläutet. Aber auch dort wird die moderne Zeit bald Einzug halten. Eine Entwicklung, die Anja Klose begrüßt wie bedauert. Ein regelmäßiges Abendläuten sei schön, gehöre einfach zu einem Dorf. Andererseits habe sie es genossen, die beiden aus den zwanziger Jahren stammenden Glocken per Hand in Schwingung setzen zu können. Die erste Viertelstunde eines neuen Jahres hoch oben im Turm zu stehen und zu läuten, wie es in Thierbaum Tradition sei, sei immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis - nun aber bald Geschichte: "Denn beides, das lässt sich leider nicht machen." Auch in der jüngsten Neujahrsnacht hatte sich eine kleine Gruppe von Thierbaumern und Auswärtigen eingefunden, um der Orgel zu lauschen, gemeinsam zu singen und zu musizieren - und dann zu läuten.

 

 

Baulich befinde sich die Kirche in einem akzeptablen Zustand, sagt Gerhard Köpping, Ortsvorsteher und Bauingenieur. "In den vergangenen Jahren haben wir ein bisschen Farbe aufgebracht, den Giebel gestrichen." Innen sei das Bauwerk komplett saniert nur am Dach, da müssen wir perspektivisch mal wieder was machen".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.03.2013

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
19.09.2017 - 14:15 Uhr

Trotz verdienter Pausenführung standen die Lok-Kicker am Ende erneut mit leeren Händen da.

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr