Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain "Das ist Höhepunkt in der Stadt"
Region Geithain "Das ist Höhepunkt in der Stadt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.05.2015
Das Orchester der Feuerwehr Frohburg wird den Markt eröffnen. Quelle: Jens Paul Taubert

"Er ist seit Jahren ein Höhepunkt in der Stadt. Auch dieses Jahr hoffen wir auf weihnachtliches Wetter und viele Besucher", erklärt Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW). Der Weihnachtsmarkt sei für viele vor allem eine Möglichkeit des Wiedersehens und der Kommunikation - mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. "Für mich und viele andere ist er seit Jahren auch der Auftakt, sich über Weihnachten einmal etwas ausruhen zu können", erklärt das Stadtoberhaupt. Vorher geht es aber noch einmal richtig heiß her, wenn der Bürgermeister am Sonnabend ab 14 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein ausschenkt.

Der Erlös soll in diesem Jahr in Absprache mit dem Gewerbeverein dem Freibad Frohburg zu Gute kommen. "Hier brauchen wir in den nächsten Jahren erhebliche Mittel um die Attraktivität des Bades zu erhalten. Wir hoffen, dass das viele Frohburger ähnlich sehen und auch die Spendenbox am Glühweinstand füllen", erklärt Hiensch.

Der Stadtrat hat gerade der Instandsetzung des Kleinkindbeckens im kommenden Jahr zugestimmt. 65 000 Euro werden dafür eingeplant. "Fördermittel kriegen wir sowieso keine", hatte Hiensch erklärt. Sobald es die Witterung zulässt, soll der Bau starten, damit er zu Beginn der Badesaison fertig ist. "Das Kleinkindbecken ist der größte Anziehungspunkt im Bad", betonte Hiensch die Wichtigkeit des Vorhabens. Die Vergabe der Aufträge erfolgte an die Bornaer Firma Munkelt Bau und die Schwimmbadtechnik Kempe GmbH aus Markleeberg.

Bereits seit Monatsbeginn verkaufen Mitglieder des Gewerbevereins an jedem Wochentag jeweils ab 14 Uhr Glühwein und Roster auf dem Markt, damit möglichst viel Geld für das Bad zusammenkommt. Rainer Musch, der Vorsitzende des Gewerbevereins Frohburg, ruft alle auf, dieses Angebot eifrig zu nutzen und so etwas für das Freibad zu tun. Natürlich wünschen sich die Mitglieder des Gewerbevereins auch, dass der Weihnachtsmarkt am Wochenende gut besucht wird - von Frohburgern, von Besuchern aus den Ortsteilen und gern auch von Gästen aus der Region. "Wir hoffen auf schönes Wetter und dass die Besucher des Weihnachtsmarktes zwei schöne Tage haben", erklärt Rainer Musch.

Der Gewerbeverein hat derzeit 36 Mitglieder. "Wir denken, dass es aktuell wichtiger denn je ist, die Innenstadt zu stärken", erklärt der Vorsitzende. Zum einen sucht der Gewerbeverein derzeit nach einer praktikablen Lösung, um die leerstehenden Gewerbeflächen aufzuwerten und damit das Stadtbild zu verschönern. "Andererseits ist es wichtig, einen Mix aus Gewerbetreibenden und Einzelhändlern in die Stadt zu ziehen beziehungsweise in der Stadt zu halten, damit Frohburg attraktiv für Gäste von außerhalb bleibt."

Als nächste große Veranstaltung nach dem Weihnachtsmarkt steht für den Gewerbeverein im Frühjahr der 3. Tag der Ausbildung in Zusammenarbeit mit der Oberschule Frohburg an. Dort kann sich jedes Unternehmen vorstellen, das Ausbildungsberufe anbietet. "Bei den vergangenen beiden Veranstaltungen haben wir ein großes Interesse bei den Schülern registrieren können", erklärt Musch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.12.2014
Engelhardt, Inge

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flößberg. Zwei Informationstafeln erinnern nun an das KZ-Außenlager bei Flößberg, rund 50 Menschen hatten sich gestern Nachmittag versammelt, um sie einzuweihen.

19.05.2015

Heute vor 25 Jahren haben Demonstranten unter Führung von Bernhard Weiser erstmals das Gebäude der damaligen Staatssicherheit in Geithain betreten. Eine Staatsanwältin hat Schränke und Behältnisse versiegelt.

19.05.2015

Als Falk Mehner, der Leiter der Geithainer DRK-Werkstätten, die Besucher am Sonnabend offiziell begrüßte, herrschte überall im Haus schon reges Treiben, strömten ununterbrochen weitere Gäste herbei.

19.05.2015
Anzeige