Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das lange Warten der Frohburger Bergstraßen-Bewohner

Das lange Warten der Frohburger Bergstraßen-Bewohner

Über ein Jahr ist vergangen, seit  im kleinen Wohngebiet Bergstraße Frohburg die Bürger von sechs Reihenhausgrundstücken innerhalb von zwei Tagen ihre Häuser verlassen mussten (die LVZ berichtete).

Voriger Artikel
Bad Lausicker Straßenbau: Umleitung für Autos, Busse brauchen länger
Nächster Artikel
Otterwisch: Klageweg soll weg von Bad Lausick führen

Bewohner der Bergstraße in Frohburg warten nun schon über ein Jahr auf Rückkehr in ihre Häuser.

Quelle: Thomas Lang

Frohburg. Der Grund: Die unterhalb der Gebäude liegenden Böschung kam aufgrund der Nässe ins Rutschen. Die Gefahr für Leib und Leben war zu groß. Das Bauordnungsamt des Landkreises ordnete deshalb die Räumung an. Was damals keiner ahnte: Die betroffenen Bürger harren immer noch vergeblich der Rückkehr, fühlen sich von vielen Seiten im Stich gelassen, kämpfen vor Gericht darum, dass sie zu ihrem persönlichen Leid nicht auch noch auf den immensen Kosten sitzen bleiben. Die Situation ist vertrackt. Es war kurz nach Weihnachten 2010, als Eigentümern und Mietern der betreffenden Häuser beträchtliche Risse in der besagten Stützmauer auffielen. Sie machten den Bauherrn und Verkäufer auf diesen Umstand aufmerksam. Ein Gutachten brachte das erschreckende Fazit: Die Stützmauer ist akut einsturzgefährdet. Sie wurde durch den gewaltigen Druck des Erdreichs auf die Mauer um etwa einen Meter verschoben. Diese Situation sei auf an sich aufstauendes Wassere zurückzuführen.Und auch die Lösung war offensichtlich. Die Stützmauer müsse stabilisiert werden. Das könne mittels Errichtung einer gegen die Mauer anzuschüttenden Rampe realisiert werden. Frohburgs Stadtverwaltung war bereit, dafür die angrenzende kommunale Wiese zur Verfügung zu stellen. Auch verlegte der Abwasserzweckverband Wyhratal, wie versprochen, eine Leitung auf etwa 130 Metern Länge von der Wiese unterhalb der Stützmauer bis zur Wyhra, um das Oberflächen- und Dränagewasser, später auch das Niederschlagswasser von den Grundstücken um und aus der Bergstraße ableiten zu können. Daran beteiligte sich die Kommune mit einem Viertel der Gesamtkosten. „Doch nun hätte weiter investiert werden müssen. Aber da eben passierte bisher nullkommanichts“, schmerzt auch Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) die Situation.Denn die Drösel Wohnbau GmbH, die Anfang des neuen Jahrtausends die Häuser errichtete, bestreitet bis heute, Schuld an der Misere zu sein, sieht für die aufgetretenen Setzungen und das Rutschen die hohen Grundwasserstände infolge großflächiger Veränderungen der Bodenprofile, Flussläufe und Grundwasserstrukturen als Ursache an.Ergo ging die Sache vor Gericht. Sechs Kläger – allesamt Bewohner der betroffenen Gebäude - meinen, dass das Bauunternehmen für die Kosten der notwendigen Arbeiten zur Sanierung der Stützmauer sehr wohl  aufkommen müsse, damit die Betroffenen auf absehbare Zeit in ihre Häuser zurück könnten. Diese Kosten belaufen sich derzeit schätzungsweise auf bis zu 350.000,00  Euro. Die Kläger gehen davon aus, dass neben fehlenden statischen Prüfungen die Grundstücke nicht mittels Dränage ordnungsgemäß entwässert worden sind, sondern das Unternehmen mittels  Sickerschächten die Entwässerung geplant und ausgeführt hat - und dies ohne die dafür auch damals erforderliche wasserrechtliche Genehmigung einzuholen. Doch Justizias Mühlen mahlen bekanntlich langsam. Erst kürzlich war ein Vor-Ort-Termin mit dem vom Gericht bestellten Sachverständigen. Kein Wunder, dass der größte Wunsch auch vom Rechtsanwalt der Kläger  Mirko Zebisch von der HAGER Partnerschaft aus Leipzig, darin besteht, „dass die gutachterliche Stellungnahme nun alsbald der Zivilkammer des Landgerichts Leipzig vorgelegt und ein weiterer Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt wird, welcher dann hoffentlich eine Entscheidung bringt“. Parallel dazu ständen die Kläger auch einer außergerichtlichen Klärung aufgeschlossen gegenüber. „Wobei aufgrund der Informationen der Beklagten erwartet worden war, dass diese den für die Rampe notwendigen Bauantrag stellt“, so Rechtsanwalt Zebisch. Damit wären die Voraussetzungen für die erforderlichen Arbeiten gegeben und das könnte dann endlich die Sache ins Rollen bringen. Ob dies die Drösel Wohnbau GmbH vorhat? Die Anfragen der LVZ dazu blieben bislang unbeantwortet.

Thomas Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr