Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Opfer des NS-Regimes im KZ-Außenlager Flößberg gedacht

Der Opfer des NS-Regimes im KZ-Außenlager Flößberg gedacht

Flößberg. „Bitte vergessen Sie nicht!“ Dieser Mahnung des Australiers Stephen P Casey, aus Ungarn stammend und als Buchenwald-Häftling 87645 das Flößberger Lager überlebend, wurde auch gestern bei einer Kranzniederlegung zum Holocaust-Gedenktag entsprochen.

-Gedenktag entsprochen. Auf dem KZ-Friedhof im Fürstenholz bei Flößberg wurde an den Völkermord durch das NS-Regime erinnert. 

„Wir möchten all der Häftlinge gedenken, die in den kalten Wintermonaten zwischen Dezember 1944 und April 1945 hier im Flößberger Wald unmenschliches Leid erfuhren“, unterstrich Katrin Henzel vom Verein Geschichtswerkstatt Flößberg vor zahlreichen Gästen das Anliegen. 1904 Häftlinge durchliefen das Lager, mussten harte Arbeit verrichten, waren unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht. Das bekräftigte auch Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU), neben Enrico Stange (Die Linke) als Landtagsabgeordneter der Gedenkveranstaltung beiwohnend. „Es sind nicht nur die bekannten Konzentrationslager wie Buchenwald, Dachau oder Auschwitz, in denen tausendfach, hunderttausendfach, millionenfach gelitten und gestorben wurde. Die mörderischen Verbrechen wurden im gesamten Reich verübt. Auch in Flößberg starben zahlreiche Menschen an Hunger, Krankheiten und Misshandlungen, wurden in Massengräbern verscharrt, so von Breitenbuch. „Sie wurden ihrer Würde beraubt, ihre Arbeitskraft wurde benutzt, ihre Vernichtung, ihr Sterben war eine fest eingeplante Zielgröße“, sagte er. 

Was es hieß, vor 65 Jahren an diesem Ort zu sein, machte Stefan Walter durch Auszüge aus Erinnerungen von Überlebenden an Flößberg deutlich. Mehr dazu ist am Donnerstag im Lokalteil der Borna-Geithainer Zeitung zu finden. 

Gestern Nachmittag wurde auch am Ernst-Thälmann-Denkmal in Geithain auf Initiative des Ortsverbandes Geithain der Partei „Die Linke“ der Opfer des Nationalsozialismus gedacht und angemahnt, dass so etwas nie wieder geschehen dürfe.

 

Thomas Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr