Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Doppeljubiläum für Frauendorfer Schützen
Region Geithain Doppeljubiläum für Frauendorfer Schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 27.03.2018

Am 5. Mai werden es 20 Jahre, dass ihr Verein aus der Taufe gehoben wurde. Anlass, schon jetzt ein großes Fest am 15. Mai vorzubereiten.

Dass das Vereinsdomizil mit angebauter Zehn-Meter-Schießbahn für Druckluftwaffen heute genauso schick wie vor Einweihung vor zehn Jahren ist, hat seinen Grund. "Wir haben in den vergangenen Monaten im Hinblick auf die bevorstehenden Jubiläen die Räume modernisiert und auf Vordermann gebracht", so Sören Thurm-Heinich, seit 2010 Vereinsvorsitzender der Frauendorfer. "Wir haben die Sockelverkleidung und die Fußböden erneuert, malermäßig alles auf Vordermann gebracht", beschreibt er. Schon damals, als sie das Gebäude der einstigen Wäscherolle für diese Zwecke umbauten, hatten die Mitglieder rund 1200 Stunden ehrenamtlich investiert. Damals waren es allerdings noch 36 Leute. Derzeit zählt der Verein 23 Mitglieder. "Dass darunter nur ein Jugendlicher ist, unsere Altersspanne ansonsten von 38 bis 87 Lenzen reicht, unterstreicht, dass bei uns junge Leute durchaus willkommen sind", redet der Vereinschef Klartext.

Auf ein reges Vereinsleben kann diese Gemeinschaft auf jeden Fall verweisen. Vereins-Vize Heinz Kowalczyk zählt auf: "Wir treffen uns an jedem letzten Sonnabend im Monat in Thierbach zum Schießen, an jedem Dienstag hier im Objekt zum Luftgewehr- und Armbrustschießen. Zweimal im Jahr wird ans Erdenglück zum Wurfscheibenschießen eingeladen. Es gibt Vereinsmeisterschießen Vorderlader und ein Weihnachtspokalschießen." Tradition in dem Frohburger Ortsteil ist zudem, dass der Schützenverein das Maibaumsetzen umrahmt, zum Dorf- und Vereinsfest dafür sorgt, dass Schützenkönige ermittelt werden. Man ist oft zu Schützenfesten befreundeter Vereine und bei runden Geburtstagen oder anderen Feierlichkeiten dabei, von Mitgliedern wird Salut geschossen.

Und etwas Ungewöhnliches zeichnet den Verein aus. "Sicher sind wir einer der wenigen Vereine, die gleich über drei Böllerkanonen verfügen. Ich kenne weit und breit keinen, der das vorweisen kann", ist Thurm-Heinich auf die Schmuckstücke der Schützen stolz. Diese im Kaliber 75 sowie 50 und 17,5 Millimeter werden gepflegt und bedient von den Vereinsmitgliedern Joachim Hackbarth, Joachim Kiesel und Heinz Kowalczyk. "Wir sind damit auch in Thüringen, Sachsen-Anhalt und in diesem Jahr sogar in Brandenburg unterwegs", informiert Letzterer. Auch auf ihre starke Schwarzpulvergruppe - immerhin mit 18 Mitgliedern bestückt - sind die Frauendorfer stolz.

Alles gute Gründe, auch das 20-jährige Bestehen des Vereins gebührend zu feiern. Da der Gründungstag jedoch auf einen Montag fällt, entschlossen sich die Schützen, erst am 10. Mai zu feiern. Zwei Zelte, die zum Maibaumsetzen aufgebaut werden, bleiben bis dahin auf dem Festplatz stehen. Die Mitglieder und ihre Partner treffen sich dann mit Vertretern der anderen Vereine dieses Frohburger Ortsteils. Natürlich wird es dabei wie immer erst mal laut, denn ein Salutschießen bildet den Auftakt. Ausnahmsweise wird dann schon der neue Schützenkönig geehrt. "Ein Novum ist dabei, dass diesmal kein Vorausscheid stattfindet, sondern alle auf die Jubiläumsscheibe schießen", kündigt der Vereinsvorsitzende an. Er hat wie seine Vorstandsmitglieder noch einen großen Wunsch für die Zukunft: "Es wäre schön, wenn sich wirklich alle Mitglieder aktiv am Vereinsleben beteiligen würden!"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.01.2014
Lang, Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hochwasserschäden, Flutschutz und ein Konzept für die kommunalen Wohnungen sind für Geithains Bürgermeisterin Romy Bauer (parteilos) die wichtigsten Aufgaben im neuen Jahr. Im LVZ-Interview blickt sie zurück auf ein bewegtes 2013 und ist dankbar, dass bei der Flut im Juni und dem Großbrand im Unternehmen Ladenburger im August kein Mensch zu Schaden gekommen ist.

19.05.2015

Unter dem Motto Würdigung der Feuerwehren steht der Neujahrsempfang der Geithainer Bürgermeisterin am Donnerstag. Dem vergangenen Jahr angemessen sei es, dass die Wehr dieses Mal im Mittelpunkt steht, dass Dank und Anerkennung auf diesem Wege zum Ausdruck kommt, erklärte gestern Stadtwehrleiter Jens Krznaric.

19.05.2015

Die Tage der Eigenständigkeit der Nenkersdorfer Freiwilligen Feuerwehr sind nach 65 Jahren gezählt. Ihre Zukunft allerdings scheint damit sicherer denn je. Im November vorigen Jahres reifte bei den Kameraden des Frohburger Ortsteils die Erkenntnis, dass ein Fortbestehen der Ortsfeuerwehr nicht möglich und sinnvoll sei.

19.05.2015
Anzeige