Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ebersbacher kommen trocken und als Sieger übers Wasser beim Tauzieh-Spektakel
Region Geithain Ebersbacher kommen trocken und als Sieger übers Wasser beim Tauzieh-Spektakel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 01.08.2016
Große Augen machten die jüngsten Festbesucher angesichts der Löschtechnik, die eine kleine Schau zeigte. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Bad Lausick/Etzoldshain

Die Freiwillige Feuerwehr Etzoldshain feiert in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag. Grund genug, am Sonnabend Freunde, Unterstützer und alle Einwohner des Bad Lausicker Ortsteils zu einem Tag der offenen Tür und zu einer bunten Feier rund um das Gerätehaus einzuladen – mit Musik, kulinarischen Genüssen und allerlei Aktionen zum Mitmachen.

Zum Gelingen trugen der Jugendclub Milchhaus, der Heimatverein und der Ortschaftsrat bei. „Das geht bei uns bewährt Hand in Hand, jeder macht mit“, erzählte Ortsvorsteher Thomas Jahn. Am Tag zuvor hatten viele Helfer beim Aufbau von Zelten und Buden angepackt, die Frauen aus dem Dorf leckere Kuchen und prächtige Torten gebacken. Carolin Klein und Agatha Zenginel vom Jugendclub hatten das Kinderschminken und die Tombola unter ihren Fittichen. „Jedes Los gewinnt“, versprachen sie. „Der Erlös wird für die Dorfchronik verwendet, die von den Mitgliedern des Heimatvereins zur 650-Jahr-Feier 2018 fertiggestellt sein soll.“

Wehrleiter Sigurd Zocher freute sich, in einer kleinen Schau modere Feuerwehrtechnik der benachbarten Wehren präsentieren zu können. Im Blickpunkt stand auch das Etzoldshainer Löschgruppenfahrzeug, das die Stadt Bad Lausick erst vor wenigen Monaten für die Wehr besorgte und das den zuletzt kaum noch zuverlässigen LO ablöste.

Manfred Hönig (SPD), stellvertretender Bürgermeister von Bad Lausick, hob in seiner Begrüßungsansprache das Engagement und die Bedeutung der Ortswehren als „Motor und zum Teil als Mädchen für alles in einem Dorf“ hervor. 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr bedeuteten lange anspruchsvolle und aufwendige Arbeit für Ausbildung, Dienste und Einsätze zum Schutz und zur Rettung von Menschen, konstruktive Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen, Kampf um Gelder für eine zeitgemäße technische Ausrüstung, fleißige Werbung um Nachwuchs und neue Mitglieder sowie viele Tausende Stunden ehrenamtlichen Schaffens.

Auf dem Löschteich lagen zwei stattliche Flöße für das Tauziehen auf dem Wasser bereit. Sechs mächtige Bierfässer, darauf Paletten und eine Platte, die ein paar kräftige Kämpfern Platz bot. „Feinste Verarbeitung“, lobten die Kameraden aus Ebersbach bei der Begutachtung: „Die haben sogar Sockelleisten.“ Die professionelle Ausführung verriet, dass die Schöpfer und Ideengeber vom Fach sind; sie haben mit Messebau zu tun. Die Ebersbacher gingen nach einer Riesengaudi als Sieger und als einzige trocken Fußes vom Platz. Weitere drei Teams, die Power Girls, das Milchhaus sowie die Feuerwehr Etzoldshain, die auf dem zweiten Platz landete, waren gut vorbereitet und mit Kleidung zum Wechseln angereist. Spontan und ohne Furcht vor tropfenden Klamotten auf dem Heimweg hatten sich die Alten Herren zusammengefunden, sie landeten zwar im Wasser, aber immerhin auf Platz drei.

Emotionaler Höhepunkt des Jubiläums war die Illumination des Teiches mit Teelichten und Fackeln bei Einbruch der Dunkelheit. „Wir saßen bis lange nach Mitternacht noch im Feuerschein zusammen“, erzählte David Jahn von der Feuerwehr Etzoldshain. „Der Erlös des Festes fällt weit größer aus als erwartet. Neben der Finanzierung der Chronik bleibt noch Geld für die Verbessrung der Ausrüstung in unserem Gerätehaus übrig.“

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Abschiedsfete kamen noch einmal Hunderte: Mit einem Doppel-Paukenschlag verabschiedeten sich die Macher der legendären Veranstaltung in Neuhof von ihren Fans. Dass am Ende sich ein bisschen Wehmut in die gute Stimmung mischte – wen wollte das verwundern.

01.08.2016

Das Kraftwerk Lippendorf lädt am 13. August zu einer neuen Auflage für den Tag des offenen Werktores ein. Die Besucher können Blicke ins Turbinenhaus und die Schaltwarte werfen und auch vom über 160 Meter hohen Kesselhausdach in die Landschaft zwischen Borna und der Messestadt schauen. Außerdem gibt es unter anderem ein Bühnenprogramm.

31.07.2016

Ohne schnelles starkes Internet gerät die Wirtschaft ins Hintertreffen: Die Stadt Frohburg ist sich der vielerorts mangelhaften DSL-Versorgung bewusst und will die Sache jetzt kraftvoll angehen. Die Ergebnisse eines Markterkundungsverfahrens werden am 4. August in der Sitzung des Stadtrates öffentlich vorgestellt.

01.08.2016
Anzeige