Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ehrung der Holocaust-Opfer des KZ-Außenlagers Flößberg
Region Geithain Ehrung der Holocaust-Opfer des KZ-Außenlagers Flößberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 28.01.2013
Am Gedenkstein im Fürstenholz bei Flößberg wurden Gebinde niedergelegt.
Anzeige

Mit einem ergreifenden, einst mit Bleistift in einem verplombten Waggon geschriebenen kleinen Gedicht des isrealischen Lyrikers und Holocaust-Überlebenden Dan Pagis begann die Veranstaltung. „Schon diese wenigen Zeilen verweisen dezent und doch eindringlich, erschütternd auf das Leid derjenigen, die dem Rassenwahn des Nationalsozialismus zum Opfer fielen. Wir sind heute hier, um uns dieses Leids zu vergegenwärtigen“, so Katrin Henzel vom Verein Geschichtswerkstatt Flößberg. Dafür sei auch dieser Platz im Wald bei Flößberg wichtig. Ein großes Anliegen des Vereins bleibe es deshalb, dem Appell und Auftrag der UNO aus dem Jahr 2005 nachzukommen, die Orte des Verbrechens, die Lagergelände als Gedenkstätte zu bewahren. Dass auch in Flößberg, obwohl hier kein Vernichtungslager war, Grauenhaftes und unermessliches Leid geschah, darüber gab auch ein Überlebendenbericht von Jeschajahu Pudlowski aus Piotrkow Zeugnis ab, den Vereinschef Stefan Walter verlas. „Die Lektion, die wir zu erlernen haben, ist die: Was auch immer passiert, Menschen müssen tolerant zueinander sein und gemeinsam in Frieden leben“,hieß es darin. „Wir stehen hier mit Scham, Traurigkeit und Mitleid für jene, die gelitten haben“, begann der sächsische Landtagsabgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU) sein Grußwort und forderte, einen klaren Blick auf die deutsche Geschichte und die vielen Täter zu haben. „Für uns ergibt sich, unseren Kindern, Enkeln und Mitmenschen sichtbar zu machen, wie wichtig Mitleid ist. Denn mit Mitleid kann so etwas nie wieder passieren“, formulierte er. Eine Schweigeminute schloss sich an. Blumen wurden von Vertretern des Vereins Geschichtswerkstatt und der Linkspartei am Gedenkstein niedergelegt. In einem kurzen Ausblick verwies Walter darauf, dass im kommenden Jahr – am 30. November 2014 – der 70. Jahrestag der Eröffnung des Flößberger Lagers anstehe. „Es dürfte wohl eine der allerletzten Möglichkeiten sein, eines der Lager-Jubiläen noch mit lebenden Zeitzeugen zu begehen“, so der Vereinsvorsitzende. Spätestens bis zu diesem Termin sollte die Situation des Erinnerns in Flößberg verbessert werden. Er bat alle Anwesenden, in diesem und im nächsten Jahr daran mitzuarbeiten. Ein Gesamtkonzept für die Gestaltung des Erinnerungsortes habe der Verein 2012 erarbeitet und dieses mit dem neu gegründeten Fördervereins Gedenkstätte Flößberg abgestimmt. Das Konzept liege mittlerweile auch der Stadt Frohburg und dem Landkreis zur Kenntnisnahme vor. Es bestehe im Kern aus fünf Eckpunkten. Dazu zähle die Sanierung des KZ-Häftlingsfriedhofs und die Gestaltung des Bahndamms auf Grundlage der Planungen der Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur Leipzig. Zudem sollen Wegweiser in den Ortslagen Flößberg und Beucha aufgestellt werden und ein Erinnerungspfad entlang der vorhandenen Spuren angelegt werden. Jugend- und Bildungsprojekte seien zudem fortwährend durchzuführen und zu unterstützen. „Das sind im Kern alles realistische und realisierbare Teilprojekte, zu denen mitunter bereits umfangreiche Detailplanungen vorliegen bis hin zu Kostenvoranschlägen“, so Walter. Bereits in einem Monat, am 28. Februar, wird der bekannte Autor und Kabarettist Bernd-Lutz Lange nach Borna kommen und im dortigen Stadtkulturhaus ab 19 Uhr aus seinem neuesten Buch „Das Leben ist ein Purzelbaum“ lesen. Die Einnahmen kommen dem Projekt Flößberg zugute.

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Frohburg soll 2013 nicht nur genutzt werden, um weitere große Investitionen zu einem guten Ende zu führen. Sondern Bürgermeister Wolfgang Hiensch (56, BuW) hofft auch, mehr Zeit für konzeptionelle Überlegungen zu haben, um die kommenden Jahre aus kommunaler Sicht ebenso erfolgreich wie das verflossene gestalten zu können.

24.01.2013

Havarie im Geithainer Freibad: Durch die Überflutung des Technik-Kellers sei ein Schaden von rund 150 000 Euro brutto entstanden. Darüber informierte Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) Dienstagabend den Stadtrat.

23.01.2013

Zwei Jubiläen hat Jürgen Zschalich vom Bad Lausicker Kur- und Stadtmuseum im Blick: Vor 100 Jahren legte das damalige Lausigk seinen von vielen ungeliebten Namen ab und wurde Bad Lausick.

22.01.2013
Anzeige