Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ein Jahrhundert Landwirtschaft
Region Geithain Ein Jahrhundert Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
Der Landwirtschaftsbetrieb Wiesehügel feiert heute sein 100-jähriges Bestehen, hier (v.l.) Tony, Ramona, Ulrich und Michaela Wiesehügel. Quelle: Jens Paul Taubert

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Elbisbach bewirtschaftet rund 500 Hektar Ackerfläche, hauptsächlich mit Energiepflanzen, aber auch mit Rüben, Raps und Weizen. Mastenten und Rinder werden gehalten. Der Unternehmensinhaber hat sechs Angestellte. "Weil die Familie immer an einem Strang gezogen und zusammengehalten hat, konnten alle Krisen gemeistert werden", sagt der Jubilar.

Sein Großvater Moritz Curt Wiesehügel hatte am 16. Juni 1914 das Gut in Greifenhain erworben und den Betrieb dort begründet. Er war Bauernsohn, konnte aber als eines von mehreren Geschwistern den elterlichen Hof nicht übernehmen. Aus dem ersten Weltkrieg kehrte er gesund heim, 1921 wurde sein Sohn geboren. Der war erst Anfang 20 und im zweiten Weltkrieg, als Curt Wiesehügel 1943 starb. Der junge Mann übernahm den Hof. Aus dem Krieg heimkehren konnte er, weil seine rechte Hand aufgrund einer Verwundung gelähmt war. 1992 übernahm sein Sohn Ulrich Wiesehügel den Landwirtschaftsbetrieb, führte ihn zunächst noch gemeinsam mit dem Vater, der 1997 starb.

"Der Tierbestand war immer in privater Regie", erzählt der Landwirt. Nur den Acker habe man zu DDR-Zeiten auf Grund entsprechenden Druckes in die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft gegeben. Ulrich Wiesehügel hat einst in der Frohburger LPG gelernt und dort auch gearbeitet, bis er gleich nach der Wende die Kündigung erhielt. Die Familie entschloss sich, den Landwirtschaftsbetrieb wieder komplett in eigener Regie zu führen, nahm den Acker zurück. 1996 kaufte Wiesehügel - immer auf der Suche nach Ackerland - von der Treuhand die ehemalige Außenstelle des Volkseigenen Gutes (VEG) in Elbisbach. Das Areal wurde zum Hauptsitz des Unternehmens, Greifenhain lief weiter. Bis 2006 wurde in Elbisbach die Hähnchenmast weitergeführt und ausgebaut. Später waren es Enten.

Ein privates Unternehmen errichtete eine Biogasanlage auf dem Gelände. Als die Firma in Insolvenz ging, haben Wiesehügels die Anlage 2010 erworben. Sie versorgt Ställe und Gebäude mit Wärme, vor allem aber werden 625 Kilowattstunden Strom ins Netz eingespeist.

Im Jahre 2000 hat das Unternehmen in Kohren-Sahlis die Jungrinderaufzucht des ehemaligen VEG erworben. Stetiges Ziel sei, die Ackerfläche zu erweitern, sagt der 50-Jährige. Sorgen macht ihm, dass Boden- und Pachtpreise steigen, der Run auf Ackerland immer stärker wird. Die Konkurrenz großer Landwirtschaftsbetriebe werde immer härter, auch mit ausländischem Kapital.

Mit dem aktuellen Landwirtschafsjahr ist Wiesehügel bislang recht zufrieden. "Es steht alles ganz gut, es könnte ein gutes Erntejahr werden." Die Preise für landwirtschaftliche Produkte seien derzeit auch noch gut.

Das Jubiläum sei Anlass zurückzublicken, aber auch zu schauen, wie es weitergehen soll. Der erwachsene Sohn arbeitet schon im Unternehmen. "Wir haben einiges erreicht, uns ist es gelungen, immer am Markt mitzuhalten. Wir haben uns immer auf neue Herausforderungen eingestellt - als Familie beziehungsweise als Unternehmen." Gefeiert wird heute unter anderem mit den Verpächtern, mit Geschäftspartnern und Freunden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.06.2014
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich habe nicht gedacht, dass ich das in meinem Arbeitsleben noch erlebe", sagt Christine Stuhlträger, sie leitet die Kindereinrichtung in Tautenhain bereits seit 1980. Mit ihr betreuen sieben Erzieherinnen die Mädchen und Jungen, außerdem kümmern sich zwei technische Kräfte um deren Wohl.

19.05.2015

Die Show am Auftakt-Abend war gut besucht, doch das "Bellbreaker"-Konzert am Sonnabend setzte dem Fest die Krone auf: Der TSV 1847 feierte am Wochenende gemeinsam mit vielen Hundert Gästen aus der Stadt und der Region.

19.05.2015

Flößberg. Schon zu heiß war es für das traditionelle Sport- und Vereinsfest des SV 1900 Flößberg zu Pfingsten. Sonnabendabend, als Livemusik mit der "MadNight"-Rockband ins Festzelt lockte, waren zwar 480 Leute dabei, doch das waren 150 weniger als sonst.

19.05.2015
Anzeige