Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Einkaufsgebiet in Geithain am Niedergräfenhainer Weg hat neuen Besitzer
Region Geithain Einkaufsgebiet in Geithain am Niedergräfenhainer Weg hat neuen Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 12.02.2017
Blick aufs Geithainer Ortsschild. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Das Einkaufszentrum am Niedergräfenhainer Weg in Geithain hat einen neuen Eigentümer: Das Areal, auf dem sich neben einem großen Discounter mehrere größere und kleinere Geschäfte befinden, gehört seit Jahresbeginn René Rentschler. Der Vertriebsleiter eines großen Unternehmens für Klimaanlagen, der in Baden-Württemberg zu Hause ist, erwarb den Komplex von einem Immobilienfonds. Zählten bisher vor allem Wohnungen und kleinere Gewerbeeinheiten zu seinem privaten Portfolio, ist der Geithainer Neuerwerb sein bisher größtes Projekt.

„Der Fonds kümmerte sich in den vergangenen Jahren offenbar nicht mit der Intensität um das Objekt, die die Mieter und die Stadt Geithain sich wünschten“, sagte Rentschler, als er sich am Donnerstag persönlich bei den Mietern vorstellte und gemeinsam mit Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) und Kerstin Jesierski von der Bauverwaltung das Objekt in Augenschein nahm. Er spüre eine große Erwartungshaltung und sei bestrebt, für das Einkaufszentrum neue Akzente zu setzen und vor allem die ungenutzten Flächen neu zu vermieten.

„Für alle soll es eine runde Sache sein“, so Rentschler. Er würde zum Beispiel gern in einem der Ladenlokale wieder Gastronomie ansiedeln. Im einstigen Schlecker-Markt sähe er Potenzial für die Drogerie eines privaten Anbieters: „Der Bedarf ist zweifellos da. Für die großen Ketten aber kommt die Fläche nicht in Frage, das habe ich bereits abgeprüft.“ Die Lage des Einkaufszentrums am westlichen Stadtrand, dem Neubaugebiet Geithain-West benachbart und ebenso für Auswärtige gut mit dem Auto erreichbar, komme seinen Intentionen entgegen. Die Gebäudesubstanz sei gepflegt, befinde sich in einem „Top-Zustand“. Darauf könne man mit frischen Ideen aufbauen, und genau das wolle er tun. „Mit den Anker-Mietern Netto und Tedi habe er bereits langfristige Vertragsverlängerungen getroffen. Das gebe den kleineren Geschäftsleuten Sicherheit.

Das Einkaufszentrum war Anfang der Neunzigerjahre geplant und 1993 eröffnet worden. Ein Großbrand vernichtete im Sommer 1999 einen Teil der dreiflügligen Anlage. Der Schaden, von Jugendlichen durch Fahrlässigkeit verursacht, belief sich auf rund 15 Millionen Mark. Die zerstörten Gebäude wurden wieder aufgebaut und mit moderner Brandschutztechnik versehen, doch führte der zeitweilige Verlust an Substanz zu einem Rückgang bei der Besucherfrequenz.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der sonst eher schmale Rattebach anschwillt und außer Rand und Band gerät, dann soll oberhalb von Terpitz ein großes Becken die Wassermassen zurückhalten. Dass das Becken gebaut werden muss, steht außer Frage. Ein Jahrzehnt nach Beginn des Prozederes ist ein Termin des Baubeginns aber noch nicht abschätzbar.

11.02.2017

Millionenschwere Bauvorhaben im Landkreis Leipzig sollen zur Verbesserung der Infrastruktur beitragen. Bis 2018 dauert die Verbreiterung der Unteren Dorfstraße in Narsdorf. Zur Baustelle wird auch die durch Tautenhain führende Kreisstraße. Die völlig marode Ortsdurchfahrt in Güldengosse steht ebenfalls auf der Agenda.

11.02.2017

Jetzt haben die Bürger das Wort: 16 Paragrafen umfasst der Entwurf jenes Vertrages, der das Ende der Narsdorfer Eigenständigkeit markiert. Der Text soll Basis dafür sein, dass sich Ossa, Rathendorf und Narsdorf als gleichrangige Ortsteile im Geithainer Stadtgefüge entwickeln können. Der Entwurf liegt ab Ende Februar aus.

10.02.2017
Anzeige