Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Einzügig heißt nicht Einbahnstraße: Bekenntnis zur Paul-Guenther-Schule
Region Geithain Einzügig heißt nicht Einbahnstraße: Bekenntnis zur Paul-Guenther-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 21.04.2018
Ines Schöne unterrichtet in der Paul-Guenther-Schule Geithain Mathematik. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Die Geithainer Paul-Guenther-Schule, die unter ihrem Dach Grund- und Oberschule vereint, hat eine Zukunft: Dafür wollen sich Eltern, Schüler und Lehrer offensiv einsetzen. „Das neue sächsische Schulgesetz erlaubt vor dem Hintergrund sinkender Schülerzahlen im ländlichen Raum die Einzügigkeit von Oberschulen. Dazu bekennen wir uns“, sagt Jens Beck, stellvertretender Vorsitzender des Elternrates. Die Schulkonferenz, in der Eltern, Schüler und Lehrer vertreten sind, fassten in dieser Woche den erforderlichen Beschluss. Der schließe nicht aus, dass auch zwei 5. Klassen gebildet werden könnten, würden wieder 40 Anmeldungen und mehr erreicht. Doch an dieser vom Gesetzgeber aufgelegten Messlatte scheiterten die Geithain in den zurückliegenden drei Jahren in Folge, wenn auch mitunter knapp.

Die Paul-Guenther-Schule in Geithain ist eine weithin sichtbare Landmarke. Quelle: Jens Paul Taubert

Das Gebäude der Geithainer Schule mit seinem großen Dach und dem Turm ist nicht nur eine weithin sichtbare Landmarke. Ihr Ursprung ist ein besonderer, war es doch der nach den USA ausgewanderte Unternehmer Paul Guenther, ein Kind dieser Stadt, der 1925 diesen Bau stiftete. „Alle Umbrüche hat diese Schule überstanden. Sie bietet gute Bedingungen zum Lernen. Die Pflicht ist an uns, sich dafür einzusetzen, dass sie weiterbesteht“, sagt Beck, der die Entwicklung der Schule seit anderthalb Jahrzehnten aktiv begleitet und dessen drei Söhne hier lernten beziehungsweise lernen. Die Idee einer Gemeinschaftsschule habe nach der Jahrtausendwende für einen erheblichen Zuspruch gesorgt: Realschul-, Hauptschul- und gymnasiale Ausbildung ermöglichten in einem Zeitraum von sechs Jahren ein gemeinsames lernen. Die Entscheidung nach Klasse 4 für Oberschule und Gymnasium wurde vermieden. „Die Klassen waren homogener. Auch das ist wichtig für den Lernerfolg“, sagt Beck. Dass die sächsische Landespolitik das Experiment Gemeinschaftsschule trotz des in Geithain erlebten Erfolgs noch vor der Zeit abgeblasen habe, hätten wenige verstanden und viele bedauert. Für Jens Beck war das so etwas wie der Anfang vom Ende. Die Zahl der Schüler sei seither deutlich zurückgegangen – von 438 Schülern im Schuljahr 2011/12 auf aktuell 195.

Schulkonferenz stellt Weichen

Einen „richtigen Schritt zur Sicherung der Paul-Guenther-Schule“ nennt Oberschul-Rektor Gunter Neuhaus das Votum der Schulkonferenz. „Wir bemühen uns intensiv, Schüler zu gewinnen. Doch bleiben wir unter der Marke von 40 und dürfen deshalb nur eine Klasse bilden, müssen wir Schüler wegschicken. Das ist bitter.“ Es schüre begreiflicherweise die Unsicherheit von Eltern und Schülern, was sich im Anmelde-Verhalten negativ niederschlage. Und es schränke ein, im Laufe eines Jahres weitere Schüler aufzunehmen.

Das Bekenntnis zur Einzügigkeit schließe keinesfalls auch die Bildung von zwei 5. Klassen aus; das hatte Jörg Heynoldt vom Landesamt für Schule und Bildung deutlich gemacht. Zudem gebe es keine Abstriche bei der Schulqualität; die positiven Erfahrungen aus der Zeit der Gemeinschaftsschule seien ein Potenzial, das nachwirke.

„Wichtig ist, dass wir in der Öffentlichkeit darüber reden, welche Schullandschaft wir in Geithain wollen“, sagt Jens Beck. Die Schulkonferenz verstehe ihr Bekenntnis als einen Beitrag dazu. „Schule ist das Wichtigste, was eine lebendige Stadt haben muss“, sagt Bürgermeister Frank Rudolph (UWG). Kindereinrichtungen, Schulen, Horte, Ganztagsangebote – all das habe man. Man investiere ständig in die Ausstattung der Schule, wisse die regionale Wirtschaft an der Seite; zuletzt habe man ein modernisiertes Physikkabinett übergeben. „Wir müssen zu Gemeinsamkeiten finden“, sagt Rudolph mit Blick auf den privaten Bildungsträger in der Stadt: „Unser Ziel muss es sein, den Heranwachsenden vor Ort verschiedene Bildungswege offen zu halten.“

Nach den Winterferien werden für die Fünftklässler die Weichen für die weitere Schullaufbahn gestellt. In der Paul-Guenther-Schule ist die Anmeldung zwischen 28. Februar und 7. März möglich.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Baustart soll 2019 sein. Auf der ehemaligen Brache der Wäscheunion soll ein riesiger Gebäudekomplex entstehen. Rund 60 Wohnungen entstehen hier. Büros und Arztpraxen sollen den als Wyhrabogen geplanten Komplex ergänzen.

12.02.2018

Im Frühling wollten Stefan Hermsdorf und Kathrin Krause in das Rüdigsdorfer Fachwerkhaus seiner Großeltern einziehen. Anfang Januar zerstörte ein Feuer das fast fertig sanierte Haus. Jetzt organisieren Freunde Hilfe für das Paar.

09.02.2018

Auf einen Modellversuch zur getrennten Erfassung von Biomüll im Landkreis Leipzig hat sich der Ausschuss für Kreisentwicklung und Umweltschutz verständigt. Als Testgebiet soll die 6000-Einwohner-Kommune Rötha fungieren. Vorgesehen ist vorerst eine 14-tägige Abfuhr.

12.02.2018
Anzeige