Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Elektronische Tempo-Anzeige in Frohburg ausgebremst
Region Geithain Elektronische Tempo-Anzeige in Frohburg ausgebremst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 20.06.2017
Tempo 30 ist hier geboten Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Frohburg

Eine elektronische Tafel, die Autofahrern die aktuelle Geschwindigkeit signalisiert und ein regelgerechtes Tempo anmahnt, will die Stadt Frohburg anschaffen. Sie greift damit eine Initiative aus Frankenhain auf, wo Einwohner nach einem tödlichen Verkehrsunfall für solch eine Anzeige an der Staatsstraßen-Durchfahrt Geld zu sammeln begannen. Eine solche Tafel wäre auch in der Altenburger Straße in Höhe des neuen Wohnparks Apfelwiese gut platziert. Doch die Anschaffung wurde - nach erfolgter Ausschreibung - am Donnerstagabend im Stadtrat Frohburg vorerst gestoppt. Der Grund: Die Kommune sieht sich außerstande, auf die bisher eingegangenen 720 Euro an Spenden 1700 Euro draufzulegen. Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW), zur Sitzung verhindert, hatte vorsorglich angekündigt, gegen einen anderslautenden Beschluss sein Veto einlegen zu müssen.

Im Technischen Ausschuss habe man sich darauf verständigt, „dass der Anteil der Stadt minimiert wird, indem man sich weiter um Spenden bemüht“, sagte Michael Franke (CDU). Die öffentliche Diskussion über dieses Vorhaben noch einmal anzuregen, hielt auch Andreas Mertin (Linke) für richtig. Dass aber schlappe 1700 Euro eine unüberwindbare Hürde sein sollten, wo es doch „um die Sicherheit der Bürger geht“, wollte ihm nicht einleuchten. Schließlich gebe es jedes Jahr Bauvorhaben, die teurer würden als geplant, und die dort nötigen Nachschläge fielen meist um ein Vielfaches höher aus.

Erika Lory (BuW), die als stellvertretende Bürgermeisterin die Debatte leitete, verwies auf die Krux, dass Frohburg bisher nicht über einen Haushalt verfüge. Über den werde erst am 22. Juni in einer internen Klausur ausgiebig diskutiert. Die Anschaffung der Tempo-Anzeige sollte deshalb zurückgestellt, aber nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag aufgeschoben werden: „Es muss etwas kommen, um ein Zeichen zu setzen. Jeder sollte da seine Hausaufgaben machen.“

Beziehungsweise eine „Inventur“, wie es Wolfram Gabler (CDU) formulierte. Eberhard Schneidenbach (Linke) sprach von einem „Trauerspiel“. Die Kämmerei verwies darauf, dass besagte Klausur kaum finanzielle Spielräume für diese Investition werde erschließen können. Die Konsequenz daraus, die der Stadtrat mit seiner einstimmigen Entscheidung ableitete: Rückstellung des Beschlusses und vor allem das Einwerben weiterer Spenden.

Die Anschaffung eines Geschwindigkeitsanzeigesystems, so der Fachbegriff, würde knapp 2500 Euro kosten. Für ein solches Gerät, aufzustellen in Frankenhain am Ortseingang aus Richtung Geithain, wurden im vergangenen Jahr 410 Euro gespendet. Für den Standort An der Apfelwiese 310 Euro. Angesichts dieser erheblichen Differenz geht es deshalb längst nicht mehr um zwei Geräte – wie durch Einwohner initiiert -, sondern nur um eines, das in halbjährigem Wechsel mal hier, mal dort betrieben werden soll.

„Wenn für eine solche wichtige Investition kein Geld da ist, dann weiß ich auch nicht...“, sagte gestern Jens Haferkorn, Inhaber und Geschäftsführer eines Autohauses in Frankenhain: „Viele kommen mit hohem Tempo in unseren Ort hinein. Hier befindet sich eine Bushaltestelle, hier fahren viele Schulkinder in Richtung Geithain. Für deren Sicherheit muss unbedingt etwas getan werden.“ Er nehme die Entscheidung des Frohburger Stadtrates zum Anlass, um mit einem „größeren Betrag“ die bisherige Spendensumme zu erhöhen, und er gehe davon aus, dass andere es ihm im Rahmen ihrer Möglichkeiten gleichtun. Auf halbem Wege stehenzubleiben, wäre eine falsche Entscheidung.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorstoß der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV) zur Abschaffung der Kita-Beiträge war erfolgreich. Landrat Henry Graichen (CDU) wurde per Kreistags-Votum beauftragt, sich bei der Landesregierung für eine kostenfreie Betreuung stark zu machen.

05.03.2018

Mit Spannung, aber kaum mit Sorge, blicken die Einwohner Narsdorfs, Ossas und Rathendorfs auf das, was die Eingliederung ihrer Dörfer in die Stadt Geithain bringt. Per 1. Juli verliert die Landgemeinde am Südrand des Landkreises Leipzig ihre Eigenständigkeit.

15.06.2017

Unbekannte haben im Bad Lausicker Ortsteil Steinbach (Landkreis Leipzig) in der ersten Juniwoche mindestens zwei Mal auf eine Katze geschossen und dem Tier Verletzungen am Rücken und Kopf zugefügt. Die Polizei sucht nun den Schützen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

15.06.2017
Anzeige