Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Endlich Frieden: Christa Jaudzims macht sich ihr Bild vom Geithainer Weihnachtsmarkt
Region Geithain Endlich Frieden: Christa Jaudzims macht sich ihr Bild vom Geithainer Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 23.12.2016
Der Geithainer Weihnachtsmarkt, wie ihn Christa Jaudzims in Kindertagen erlebte: Dieses Blatt schuf sie 2003. Quelle: Repro LVZ
Geithain

Weihnachtsmarkt vor dem Geithainer Rathaus: Christa Jaudzims hat ihn mehrfach zum Gegenstand ihrer Bilder gemacht. Ihre Radierungen, teils koloriert, entstanden um die Jahrtausendwende. Zu einer Zeit, da die 2014 gestorbene Künstlerin regelmäßig an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrte. An den Ort, der ihr - seit die Familie infolge des Krieges im Spätherbst 1944 vor der vorrückenden Front das Memelland verlassen musste und in der Vorweihnachtszeit in Geithain eine neue Bleibe fand - zu einer Heimat wurde, die prägte, die sie auch nach ihrem Weggang in den Westen nie wirklich losließ. Manche Geithainer Stube, nicht nur die von Gudrun Haberkorn, die mit Christas jüngstem Bruder Armin in die Schule ging, schmücken Bilder der Künstlerin. Das Heimatmuseum, das vor zwei Jahrzehnten Jaudzims eine große Ausstellung widmete, erwarb vier ihrer Werke.

„Geithain war Christas Heimat. Und der Zeichenlehrer Otto Zeising entdeckte, dass sie Talent hatte, und er förderte es“, sagt Gudrun Haberkorn. Die 74-Jährige und ihr Mann hielten vor allem in der Nachwende-Zeit engen Kontakt zu Christa Jaudzims, die in der Nähe von Krefeld lebte und ihr Atelier hatte. Viele Jahre kam sie mitunter für mehrere Wochen mit ihrem Mann nach Geithain, durchstreifte die Winkel der Stadt und das Umland, fotografierte viel als Grundlage für Bilder, die sie dann zu Hause realisierte. Immer wieder waren der Marktplatz, die Nikolaikirche, das Stadttor, der Pulverturm Motive, die sie inspirierten. Darüber hinaus umfasst ihr künstlerisches Werk eine große Bandbreite von der Grafik bis zur Malerei, vom Figürlichen bis zur Gestaltung von Puppen. Ihre Verbundenheit mit Geithain drückte sich nicht zuletzt in Jaudzims Mitgliedschaft im Geithainer Heimatverein aus.

„Christa konnte alles. Sie hatte goldene Hände“, sagt Gudrun Haberkorn, die spät ihr eine Freundin wurde. Zehn Jahre sei Christa gewesen, als sie - durch den Krieg entwurzelt - in Geithain schließlich wieder Grund unter die Füße bekommen habe. Die ersten Jahre des Friedens hätten sie alle geprägt, zusammengeführt, eine Bindekraft entwickelt, die über Grenzen und politische Systeme hinweg gewirkt habe. Christa lernte Technische Zeichnerin im Geithainer Emaillierwerk und folgte in den fünfziger Jahren ihrer Liebe nach Westdeutschland. Ihre ein halbes Jahrhundert später entstandene Radierung vom Geithainer Weihnachtsmarkt zeigt, wie sie die Stadt ihrer Jugendjahre in ihrer Erinnerung bewahrte: kein Ort des Überflusses, der Verklärung, der uneinhaltbaren Versprechen, sondern ein Ort der Bodenständigkeit, einer, auf den sie in den sich nach dem großen Sterben allmählich normalisierenden Zeiten bauen konnte.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weihnachtsgeschichte kann man auf unterschiedliche Weise erzählen. In vielen Kirchgemeinden des Landkreises bringen Kinder und Erwachsene die Geschichte zur Geburt Jesu auch in diesem Jahr als Krippenspiele in die Kirchen. Wir waren bei drei Generalproben dabei und haben ganz unterschiedliche Darbietungen erlebt – von modern bis klassisch.

23.12.2016

Einen Spagat zwischen den tatsächlich anfallenden Kosten und bezahlbaren Mieten versucht die Geithainer Verwaltung hinsichtlich des Bürgerhauses: Der Stadtrat beschloss mehrheitlich neue, höhere Tarife, die ab 2017 gültig sind.

23.12.2016

Die Finanzlage der Kommunen im Landkreis Leipzig hat sich deutlich verschlechtert. In einem Drittel der Landkreis-Kommunen müssen die Haushalte konsolidiert werden.

22.12.2016