Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Etzoldshainer haben Jubiläum im Blick – und Wünsche zum Dorfgemeinschafthaus
Region Geithain Etzoldshainer haben Jubiläum im Blick – und Wünsche zum Dorfgemeinschafthaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 18.08.2017
Ortsschild von Etzoldshain. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick/Etzoldshain

650 Jahre Etzoldshain – dieses Jubiläum wollen die Etzoldshainer im kommenden Jahr feiern. Während die Vorbereitungen für ein dreitägiges Fest Mitte Mai längst im Gange sind, sieht der Ortschaftsrat hinter einem wichtigen Vorhaben trotz jahrelanger Bemühungen weiterhin Fragezeichen. Es geht um die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses, das sich mitten im Dorf und in unmittelbarer Nähe des Festgeländes befindet.

Hatte die Stadt Bad Lausick die kleine Immobilie, die nach der Wende unter anderem als Imbiss diente, über Jahre von einem privaten Eigentümer angemietet, war im Frühjahr 2016 schließlich der Kauf erfolgt. Für den Ortschaftsrat um Ortsvorsteher Thomas Jahn und für die Vereine, die das kleine Gebäude nutzen, war das eine gute Nachricht. Doch der Investitionsstau habe seither leider nicht aufgelöst werden können: „Wenn wir unser Jubiläum feiern, muss das Ding inklusive der Außenanlagen aber in Ordnung sein.“

Gemeinschaftshaus – ganz ohne die Stadt geht es nicht

Dabei ist es keinesfalls so, dass sich die Etzoldshainer in Forderungen an die Kommune begnügen. Wenn an dem Gebäude in den vergangenen Jahren Instandsetzungen geschahen, dann zumeist aus Initiativen aus dem Dorf heraus. Allerdings sei das Dach, das eine Firma vor ein paar Jahren erneuert habe, inzwischen undicht, sagte Jahn auf der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates. An zwei Stellen dringe Wasser ein, und auch zwischen Alt- und Anbau gebe es Nässeschäden. Hier sei die Stadt dringend gefragt. „Vieles machen wir selbst, aber ganz ohne Bad Lausicker Unterstützung geht das nicht. Bei manchem müssen Fachfirmen ran, schon wegen der Gewährleistung. Und wir können auch nicht immer alles aus eigener Tasche finanzieren.“

Dass es gar nicht um große Summen geht, zeigt die Kostenschätzung, die der Ortschaftsrat vor Monaten im Rathaus einreichte. 2000 bis 3000 Euro kostet demnach die Fassaden-Aufhübschung. Der Austausch der Fenster aus DDR-Produktion 300 Euro, denn die neuen Fenster sind längst beschafft. Auf 800 Euro ist die Herrichtung eines kleinen Raums für Archivzwecke veranschlagt; die Entkernung haben die Etzoldshainer schon vollbracht.

„Und ein bisschen gemalert werden müsste wieder mal. Zuletzt haben wir das 2003 gemacht. Aber selbst kleine Beträge für Farbe sind ein Problem“, sagt Uwe Westphal, Mitglied des Ortschaftsrates und Chef des Heimatvereins. Erfreuliches gibt es immerhin seitens der Etzoldshainer Feuerwehr zu vermelden: Die Stadt asphaltierte die Zufahrt zum Gerätehaus, was dem Teichfest zugute kommt. Außerdem wurden die Spinde aus Presspappe jetzt durch hoch moderne aus Metall ersetzt.

Jubiläumsfest soll vom 11. bis 13. Mai steigen

Was das große Jubiläum betrifft: Das soll vom 11. bis 13. Mai gefeiert werden. Heimatverein, Feuerwehr, Ortschaftsrat, Jugendklub Milchhaus, Kirchgemeinde – alle sind in die Vorbereitungen eingebunden, bringen ihre Ideen ein. „Wir wollen anknüpfen an die Zeit, als wir unsere Feste noch groß gefeiert haben“, sagt Westphal. Eine vierköpfige Arbeitsgruppe des Heimatvereins ist intensiv am Recherchieren für die Chronik. „Wir haben in Archiven geforscht, aber auch die Älteren befragt, haben jedes Grundstück im Dorf fotografiert, damit wir neu und alt gegenüber stellen können“, sagt Margit Ezold. Während des Festes soll es im Dorfgemeinschaft eine Ausstellung geben.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der MTA, also der medizinisch-technische Assistent, mag vielen ja noch ein geläufiger Beruf sein. Das Berufsbild des medizinisch-technischen Radiologie Assistenten (MTRA) ist besonders bei Schülern schon weniger bekannt. Das glaubt jedenfalls die leitende MTRA des Sana-Klinikums in Borna, Jana Eimert. Redakteurin Nathalie Rippich hat sie besucht.

17.08.2017

Vom 18. bis 20. August finden die 1. Geithainer Israeltage statt, gemeinsam organisiert durch das Kirchspiel Geithainer Land und den Verein Sächsische Israelfreunde. Eröffnet werden die Tage, die in der Nikolaikirche stattfinden, am Freitagabend, 19 Uhr, mit einer musikalischen Schabbat-Eingangsfeier.

14.08.2017

Die Hoffnung auf einen nachträglichen Schulabschluss, auf ein selbst bestimmtes Berufsleben führen in historisches Gemäuer: Der Bildungsträger FAW hat gemeinsam mit dem Jobcenter ein Projekt für junge Erwachsene entwickelt. Es verbindet soziale und berufliche Qualifikation mit dem Wachküssen des Geithainer Pulverturms.

28.03.2018
Anzeige