Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Extremer Lauf gegen extreme Armut: Bad Lausicker startete beim Muskathlon
Region Geithain Extremer Lauf gegen extreme Armut: Bad Lausicker startete beim Muskathlon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 29.06.2016
Michael Bartsch mit Mercy, einem fünfjährigen Mädchen, für das er eine Patenschaft vermitteln konnte. Quelle: privat
Anzeige
Bad Lausick

Ein harter Lauf durch den Südwesten Ugandas, aber jede Menge Mitgefühl: Michael Bartsch aus Bad Lausick gehörte zu jenen 250 europäischen Sportlern aus neun Nationen, die kürzlich beim Muskathlon antraten. Eine Veranstaltung, die viel mehr ist als ein extremsportliches Event, eine körperliche Herausforderung. Getragen wird sie von der Hilfsorganisation Compession, was Mitgefühl heißt. Wer in Uganda antrat – als Läufer, Wanderer oder Radfahrer –, unterstützte damit ganz gezielt den Kampf gegen Armut. Rund 1300 Patenschaften für ugandische Kinder warben die Starter ein, sammelten zudem 625 000 Euro an Spenden. Geld, mit dem Compession sein Engagement intensivieren kann, betreut die Organisation allein in Uganda inzwischen mehr als 100 000 Heranwachsende, die in großer Armut leben.

Michael Bartschs Startnummer 1005 trägt noch den Staub des kraftzehrenden Weges. Seine Medaille ging, zurück in der Heimat, durch viele Hände, die jener, die ihn bei seinem Vorhaben unterstützten. Schließlich musste jeder, der starten wollte, mindestens zehn Patenschaften einwerben, ein Gegenwert von zehnmal 1000 Euro – Geld genug, sagt Bartsch, um zehn Kindern eine Entwicklung zu sichern. „Mit dem Verarbeiten des Erlebten bin ich noch nicht fertig, obwohl ich mehrfach schon in Afrika war, weiß, wie der Kontinent tickt“, sagt der 44-Jährige.

Seine Frau Damaris und er engagieren sich seit Längerem gegen Kinderarmut in Afrika, übernahmen für Jahre eine Patenschaft. Über Monate hatte sich Bartsch, der in Bad Lausick als Systemischer Therapeut, Coach und Supervisor arbeitet, auf den Lauf vorbereitet, hatte trainiert, Unterstützer um sich geschart. Vor dem Lauf selbst besuchte er mit dem deutschen Team Slums, konnte sich aber auch von der „hervorragenden Arbeit“ von Compession überzeugen.

Während des Marathons, ein Kurs mit permanentem Auf und Ab, traf er an der Strecke einen kleinen Jungen. Gerade hatte er ein Dorf passiert, hatte vor sich Weite und Einsamkeit, als beider Blicke sich trafen, der Sechsjährige plötzlich neben ihm lief, seine Hand nahm, beide gemeinsam ein paar Hundert Meter absolvierten. Eine Begegnung, die für Bartsch ein Schlüsselerlebnis wurde, die er in einem Gedicht auf den Punkt brachte. „Ich weiß, dass ich diesem Kind eine Stimme verleihen soll. Dass ich weiter gehen muss, dass der Einsatz vieler Menschen in vielen Teilen der Welt nötig ist. Es gibt fast nichts Schlimmeres als Armut, als dieses Gefühl, nichts wert zu sein.“

Als Bestärkung empfanden Bartsch und die anderen Starter ebenso, dass Tausende Menschen entlang der Strecke die Läufer begrüßten und anfeuerten. Zudem hatten 900 Ugander selbst die Laufschuhe geschnürt, um die Marathon- oder Halbmarathon-Distanz zu absolvieren. Einige der Extremsportler meistern auch beides: mehr als 60 höchst anspruchsvolle Kilometer. Ob er noch einmal bei einem Muskathlon antritt, heute kann Bartsch das noch nicht sagen. Keinen Zweifel aber lässt er daran, dass er, nicht nur aus christlicher Verantwortung heraus, sein soziales Engagement dafür fortsetzen wird.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang nutzte die rechtsradikale „Wehrsportgruppe Hoffmann“ das Rittergut in Kohren-Sahlis als Basislager. Anfang Januar wurde die Immobilie dann zwangsversteigert. Weil der Käufer aber nicht zahlt, steht nun bald die nächste Auktion ins Haus.

29.06.2016

Musik, Theater, Vorträge und Besinnlichkeit – am Samstagabend findet im Landkreis Leipzig wieder die Nacht der offenen Dorfkirchen statt. So können die Besucher beispielsweise in Grethen bei einer Führung die Glocken bestaunen. In Höfgen werden Berichte über die letzten Kriegstage im Ort verlesen. Und in Hohnstädt gibt es ein Konzert für Kinder.

29.06.2016
Grimma Mit Sonderkonzert Bläserphilharmonie - Bad Lausicker Brunnenfest macht den Kurpark zur Party-Zone

Die Bad Lausicker, Kurgäste und Besucher feiern ab Freitag Brunnenfest. Bis Sonntag verwandelt sich der Kurpark in eine Party-Zone mit Musik und Tanz. Die Sächsische Bläserphilharmonie gibt erstmals ein Sonderkonzert.

29.06.2016
Anzeige