Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Fahrplan der Fusion mit Frohburg: Kohrener Rat beschließt wesentliche Punkte
Region Geithain Fahrplan der Fusion mit Frohburg: Kohrener Rat beschließt wesentliche Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 23.03.2016
Größten Wert legt Kohren-Sahlis auf den Bestand der Kindertagesstätte „Turmspatzen“ auch nach der Fusion mit Frohburg Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kohren-Sahlis

Nägel mit Köpfen machte der Kohren-Sahliser Stadtrat am Dienstag, was die Eingliederung der Stadt nach Frohburg betrifft: Er goss den Stand der Verhandlungen aus Kohrener Sicht in einen ersten, bereits weit gehenden Beschluss. „Unsere Zuarbeiten sind abgeleistet“, sagte Bürgermeister Siegmund Mohaupt (CDU). Er wies damit erneut Kritik aus den Frohburger Reihen zurück, der kleinere Partner versäume seine Hausaufgaben. Auf einer für den 5. April anberaumten Sondersitzung will der Kohrener Stadtrat sich zu noch offenen Fragen verständigen. Dass die Fusion wie geplant zum 1. Januar 2017 vollzogen werden könne, daran ließ Mohaupt keinen Zweifel.

Sieben der heutigen Kohrener Stadträte plus der ehrenamtliche Bürgermeister sollen die Interessen der dann eingemeindeten Stadt im Frohburger Parlament vertreten. Sie wurden bereits namentlich benannt. Die bisherigen 14 Stadträte bilden einen Ortschaftsrat. Der wird durch sachkundige Bürger verstärkt, die bis dato in den Ortschaftsräten Altmörbitz, Dolsenhain, Gnandstein und Jahnshain tätig sind.

Von praktischer Bedeutung für die Einwohnerschaft sind diese Punkte: Um Dopplungen bei den Straßennamen zu vermeiden, müssen elf Straßen neu benannt werden (in Frohburg steht ein Straßenname zur Disposition). Entscheidend sei, wie viele Einwohner betroffen seien von dieser Veränderung, erklärte Mohaupt das Kohrener Übergewicht. Die Frohburger Postleitzahl 04654 gilt künftig für das gesamte Gemeindegebiet. Auf den neuen Ortstafeln steht oben der Name des Ortsteils, zum Beispiel Gnandstein; darunter folgen Stadt Frohburg und Landkreis Leipzig. Ab 1. Januar gelten die Frohburger Steuersätze, was allerdings keine Schlechterstellung bedeutet. Im Gegenteil: Bei der Grundsteuer B für bebaute Grundstücke wird es dann deutlich günstiger, da der Frohburger Satz erheblich unter dem Kohrener liegt.

Größten Wert legt die Kohrener Seite auf den Bestand von Grundschule und Kindertagesstätte „Turmspatzen“, vom Haus der Begegnung, von Töpfermuseum, Hofmann’scher Sammlung und Schwindsaal. Dasselbe trifft zu auf die Freiwilligen Feuerwehren Kohren-Sahlis und Jahnshain. Sie sind Teil des gemeinsamen Bedarfsplans. Die Partnerschaft mit dem Italienischen Montottone wird fortgesetzt.

Diskussion gab es über die Verankerung mehrerer geplanter oder begonnener Investitionen, explizit was die umstrittene Art des Ausbaus der Kreisstraße in Gnandstein betrifft. „Ein normaler Deckenschluss für 150 000 Euro würde es auch tun“, sagte Marco Höppner (CDU). Statt dessen wolle der Landkreis das Zehnfache ausgeben und das historische Dorfbild durch eine martialische Trasse ruinieren. Er forderte, das Vorhaben in dieser Art zu streichen. „Wir sollten das Thema beim Landkreis noch einmal aufmachen und nicht unsere Orte verschandeln lassen“, unterstützte das Fraktionschef Georg-Ludwig von Breitenbuch. Zudem wünschte er, den Erhalt der beiden Kohrener Burgtürme als ein Wahrzeichen der Stadt in den Prioritäten-Katalog aufzunehmen.

Letzteres sei enthalten in einer umfangreichen Liste von Investitionen, die noch zu beschließen sei, sagte der Bürgermeister. Was Gnandstein betreffe: Der Kreis sollte gemeinsam mit den Bürgern eine annehmbare Lösung finden. Besagte Investition wurde aus dem Dokument herausgenommen. Damit verbleiben dort der Gehweg-Bau zur DRK-Wohnstätte und zum Pflegeheim und der Ausbau der Schulstraße. Der Stadtrat stimmte einhellig zu.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geballte, profunde, anschauliche Information: Das bot die Berufemesse, zu der die Oberschulen Bad Lausick und Geithain am Dienstag in die Kurstadt eingeladen hatten. Mehr als drei Dutzend Firmen und Bildungseinrichtungen nutzten diese renommierte Plattform, um Kontakt aufzunehmen mit den Azubis und Mitarbeitern von morgen.

23.03.2016

Auch in zweiter Instanz war die Klage der Gemeinde Otterwisch auf Beendigung der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick erfolglos. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat entschieden, dass das Dorf in der Zwangsehe verbleiben muss.

23.03.2016

Ein Austritt von Otterwisch aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick und eine Eingemeindung nach Grimma rücken in den Bereich des Möglichen. Die Berufungsverhandlung am Dienstag vor dem Sächsischen Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen brachte eine Überraschung, wenngleich noch nicht sofort ein Urteil gesprochen wurde.

22.03.2016
Anzeige