Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Fahrten mit der Feuerwehr sind in Geithain begehrt
Region Geithain Fahrten mit der Feuerwehr sind in Geithain begehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.05.2015
Der achtjährige Patrick (vorn) versucht sich beim Zielspritzen. Quelle: Jakob Richter

"Seit zwei Stunden sind wir ohne Pause unterwegs", erzählte Feuerwehrmann Marco Berger, bevor er sich erneut hinters Lenkrad des großen Feuerwehrautos setzte und zu einer neuen Rundfahrt durchs Stadtgebiet startete. Auf dem Beifahrersitz thronte stolz der sechsjährige Erik, hinter ihm saß seine Mutti Dorit Thurm mit der einjährigen Ida. Die Familie aus Mainz war zu Besuch bei den Eltern in Geithain, und das Fest gefiel ihnen. Erik ist ein großer Feuerwehrfan. Stolz hatte er zusammen mit Kamerad René Frauendorf ein kleines Feuer mit Hilfe eines Übungsfeuerlöschers "bekämpft". Das war gut nachgefragt, auch Brandschützer Eberhard Schirmer erklärte vielen Gästen, wie der Feuerlöscher gehandhabt wird. Die Kinder würden es aus Spaß machen und die Erwachsenen zum Testen, erzählte René Frauendorf. "Die Kinder wollen alle Feuerwehrmann werden, mal sehen, wer dann kommt", sagte er.

"Ich will auf jeden Fall in die große Feuerwehr", erzählte Lucas Saupe am Sonnabend. Der Elfjährige wirkt bereits seit fast zwei Jahren in der Jugendwehr mit, vor allem die Technik begeistert ihn. Stolz war er, dass er für die Technikvorführung beim Fest nicht nur mit aufbauen durfte, sondern auch einmal selber Metall mit Schere und Spreizer zerschneiden konnte. Dieses über 20 Kilo schwere Gerät, mit dem Unfallopfer aus ihren Autos gerettet werden, durften erstmals auch Besucher selbst in die Hand nehmen. "Sie können so ein bisschen nachempfinden, was die Kameraden leisten und bekommen vielleicht selber Spaß an der Technik", hoffte Wehrleiter Jens Krznaric.

Wider Erwarten seien trotz des Wetters sehr viel Besucher gekommen, war er zufrieden. Unter den Gästen waren nicht nur Mitglieder der Geithainer Schützengesellschaft, sondern auch sechs Rochlitzer Feuerwehrleute. "Wir arbeiten zusammen bei Einsätzen, da kommen wir auch gern vorbei, wenn Geithain Florianstag feiert", erklärte Marcel Stepponat.

Von der Zedtlitzer Wehr waren Julia Kramer und Udo Tilch da. "Mal gucken, unterstützen, Anregungen holen", umriss die Feuerwehrfrau das Anliegen des Besuches. Sie war schon oft in Geithain beim Fest, findet besonders die Technik interessant, schön seien auch die verschiedenene Angebote für Kinder. "Die Feuerlöscher-Aktion werden wir nachnutzen", kündigte Wehrleiter Tilch, mit Blick auf das Fest der Zedtlitzer Wehr am 15. Juni an.

Viel Beifall gab es für das Programm des evangelischen Kindergartens Niedergräfenhain mit Frühlings- und Sommerliedern. "Das ist eine schöne Gelegenheit, uns zu präsentieren", erklärte Einrichtungsleiterin Susanne Teubner und verwies auf freie Plätze in der Kita. Die fünfjährige Greta freute sich auf den Auftritt, ebenso die gleichaltrige Hanna. Schon im Bienenkostüm bekam das kleine Mädchen schnell noch schwarze Punkte auf die Nase und kleinere auf die Wangen gemalt, bevor es losging.

Der vierjährige Luka indes war stolz, draußen endlich wieder ein Feuerwehr-Tretauto ergattert zu haben. Neben Herzhaftem und Zuckerwatte gab es auch ein gutes Dutzend Kuchen, die Feuerwehrfrauen und Partnerinnen fleißig gebacken hatten. Der Florianstag klang dieses Mal ohne Tanzveranstaltung aus, weil das Champions-League-Finale ins Haus stand.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.05.2013

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das nächste Dorf- und Vereinsfest in Nenkersdorf für die Bürger der beiden Frohburger Ortsteile wird eine Premiere für den Jugendclub Schönau. Erstmals nämlich liegt die Verantwortung für dessen Gelingen in den Händen der junge Leute.

19.05.2015

Chamonix in Bad Lausick: Der grüne Bachlauf im Kurpark, den die sächsische Zunge Schamonchental oder Schamoniental nennt und der nicht allzu viel mit Alpenschluchten zu tun hat, ist ein Werk des Verschönerungsvereins.

19.05.2015

Ein dritter großer Parkplatz könnte unter Umständen im Bereich des Geithainer Bahnhofes in Regie der Stadt entstehen. Handlungsbedarf an kommunalen Plätzen ist ein Punkt in den Prioritätenlisten, die das Rathaus Dienstagabend im Stadtrat vorgestellt hat.

19.05.2015
Anzeige