Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ferienkinder formen in der Geithainer Bäckerei Claus ihr eigenes Brot
Region Geithain Ferienkinder formen in der Geithainer Bäckerei Claus ihr eigenes Brot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 15.02.2016
Auf das gründliche Kneten kommt es an (v. li.): Wendelin, Lennard und Marvin haben offensichtlich Spaß dabei. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Frisches Brot kommt bei den Mädchen und Jungen, die in der Geithainer Fremdspracheneinrichtung „Little Stars“ betreut werden, jeden Tag auf den Tisch. Doch woher das Brot kommt und wie es gebacken wird, das wollten die Ferienspiel-Kinder jetzt ganz genau wissen. Die Geithainer Bäckerei und Konditorei Claus gewährte ihnen gern Einblicke in dieses traditionsreiche Handwerk. „Bei uns im Hort spielen gesunde und regionale Lebensmittel eine große Rolle“, sagte Erzieherin Martina Geyer. Einmal selbst Brot backen, sehen, welche Zutaten in den Sauerteig gehören, das konnten die Heranwachsenden bei Bäckermeister Sven Claus in seiner Backstube. Einfache Zutaten wie Roggenmehl, Weizen, Wasser, Hefe, Salz und natürlich Zeit, mehr braucht es im Grunde nicht um ein gutes Brot zu backen.

„Der Backofen ist das Herzstück jeder Bäckerei“ , erklärte der Chef den kleinen Bäckern. „Hier muss zur rechten Zeit alles hinein und wieder heraus“. 16 verschiedene Brotsorten werden in der Woche gebacken. Dabei, sagt Claus, lege man Wert auf gutes Getreide und Zutaten aus der ökologischen Landwirtschaft. Bestmögliche Qualität laute täglich die Herausforderung. Viele Kunden wüssten das zu schätzen. „Ich finde es wichtig, dass junge Leute hinter die Kulissen von Handwerkern schauen können, erst dann kann man die wahre Schönheit des Berufes für sich entdecken. Gerade in der Bäckerei ist viel Kreativität gefragt“, meinte Anke Claus. Natürlich müsse der Bäcker zeitig aus den Federn. Das lasse sich auch mit moderner Technik nicht vermeiden. Der Brotteig braucht seine Ruhezeit, damit ein richtig gutes Brot daraus werden könne. Diese Zeit nehme man sich allemal.

Die Kinder waren begeistert, und fünf erklärten auf der Stelle, später eine Bäckerlehre machen zu wollen. „ Na, dann wäre ja in der Zukunft das Handwerk gesichert“, lachte Sven Claus. Am Ende des Besuchs konnten alle Kinder ihr Brot mit nach Hause nehmen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz steigender Asylbewerberzahlen ist im Landkreis Leipzig kein grundsätzlicher Anstieg von Straftaten zu verzeichnen. Das hat Landrat Henry Graichen (CDU) mit Blick auf Informationen der Polizei erklärt.

15.02.2016

Töpfereien in Kohren-Sahlis, das Schloss Frohburg und die unterirdischen Gänge von Geithain sind touristische Geheimtipps im Kohrener Land. Mit diesen und weiteren Hotspots präsentiert sich die Region auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse. Nachdem der Kohrener Fremdenverkehrsverband in finanzelle Schieflage geraten war, braucht er jetzt unbedingt Rückenwind.

14.02.2016

Thomas Schmidt ist einer der profunden Kenner des ehemaligen Tagebaus in Espenhain. Mit seinen Forschungen zur Abraumförderbrücke 17 hat er sich einen Namen gemacht. Bei einer Veranstaltung in Espenhain las er jetzt aus dem kürzliche entdeckten Tagebauch des Fahrsteigers Erich Mülot.

15.02.2016
Anzeige