Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Feuchtfröhliche Party in Flößberg
Region Geithain Feuchtfröhliche Party in Flößberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.07.2018
Wasserspaß: Kevin (li.) und Tobias nutzen die feuchtfröhlichen Angebote des Kinder- und Familienfestes. Quelle: Bert Endruszeit
Anzeige
Frohburg/Flößberg

Wo gehobelt wird, da fallen Späne – und wo gebacken wird, das gibt’s schon mal Sägespäne. Denn beim Kinder- und Familienfest in Flößberg stand am Sonnabend auch Sägespänekuchen auf dem Tisch. Für den zeichnete Carola Leiste verantwortlich. „Wir sind alt und überall ist der Wurm drin“, sagte sie mit Blick auf den ganz speziellen Kuchen. Natürlich waren da nicht wirklich Sägespäne verbacken. Kokosflocken und Creme seien die Hauptzutaten, so die Rentnerin. Gemeinsam mit ihr kümmerten sich rund zehn Flößberger Rentner um Kaffee und Kuchen fürs Fest.

Mit süßen Leckereien in Flößberg (v. li.): Matthias Schlimper, Thomas Kups, Adelheid Becker, Heinz Lehnig, Karin Harzendorf und Sebastian Lehnig. Quelle: Bert Endruszeit

Die Veranstaltung hatte der erst im vorigen Jahr gegründete Verein Dorfgemeinschaft Flößberg auf die Beine gestellt. Der gilt trotz seines noch zarten Alters schon jetzt als Erfolgsgeschichte. Denn der Verein zählt sage und schreibe 117 Mitglieder – dabei leben in Flößberg nicht mal 600 Seelen!

Positiv überrascht von der Resonanz

„Wir haben damals überall Aushänge gemacht und waren dann positiv überrascht, wie viele Leute zur Gründungsversammlung in die Turnhalle kamen“, erinnerte sich Vereinschef Thomas Klups. Selbst zur späteren Vorstandswahl wurden 70 Gäste gezählt, die Besetzung der Vorstandsposten sei dann keine Hängepartie gewesen. Zur eigentlichen Gründungsparty wurde das Dorffest mit rund 400 Besuchern.

Ganz so viele Teilnehmer waren es am Sonnabend nicht, doch trotz Hitze und Regen zog es rund 75 Besucher aufs Kinderfest. „Für uns war das ein guter Nachmittag“, fand Klups.

Viel zu tun für den Verein

Zu tun gibt es für den Verein auch künftig noch genug. „Unser Problem sind die Räumlichkeiten im Feuerwehrgebäude. Da sind wir noch am Kurbeln, damit sich dort etwas ändert“, so Klups. Denn der Vereinsraum der Feuerwehr musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Dafür war es allerhöchste Eisenbahn. „Bei einer Feuerwehrversammlung saßen alle beisammen, als es plötzlich einen mächtigen Hieb gab – dann saßen alle Anwesenden 15 Zentimeter tiefer. Der Fußboden war einfach abgesackt“, berichtete Klups.

Der Grund dafür liegt in der Vergangenheit des Festplatzes. Denn dort lag einst der Dorfteich. Der ist zwar längst verschwunden, die Senkung des Grundwasserspiegels führte jedoch zu Rissen am Feuerwehrhaus. „Jetzt soll etwas Neues kommen, doch das ist alles eine Frage des Geldes.“

Gaststätte ist geschlossen

Viele Jahre lang sei die örtliche Gaststätte ein wichtiger Kristallisationspunkt des Dorflebens gewesen, mit ihrer Schließung vor zwei Jahren war damit jedoch Schluss. Nun würden nur noch der Sportverein und der neue Verein Dorfgemeinschaft etwas auf die Beine stellen. „Unser Jugendklub ist auch schon seit rund sechs Jahren zu, damals hatten wir die geburtenschwachen Jahrgänge, nun haben wir aber wieder mehr Nachwuchs“, betonte Klups. „Jetzt gibt es Ideen, hier vielleicht mal eine Lösung mit Containern zu finden.“

Während das noch Zukunftsmusik ist, sehen andere Dinge schon konkreter aus: Am 1. September findet das Flößberger Dorf- und Vereinsfest statt, zwischen den Weihnachtsfeiertagen wird dann zum Glühweinfest geladen.

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht Koma, nicht Abschied, sondern Rückkehr ins Leben: Dass sich Irma Herbst aus Tautenhain nach ihrem Hirnschlag erholte, ist engagierten Pflegern zu danken. Doch der Fachkräfte-Mangel geht an die Substanz.

29.07.2018

Die Singvögel im heimischen Garten brauchen Wasser – unabhängig davon, ob sie Samen oder Insekten bevorzugen. Die anhaltende Trockenheit setzt ihnen zu. Naturschützer beobachten, dass die Zahl der Bruten geringer ausfällt als sonst. Und das in einer Phase, in der einige Arten bereits bedroht sind.

28.07.2018

Der Geithainer Gewerbeverein bereitet die 12. Auflage des Geithainer Event-Shoppings vor, die Veranstaltung steigt am 7. September. Hunderte Gäste werden wiederum erwartet.

27.07.2018
Anzeige