Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Fohlentaufe im Geithainer Tierpark
Region Geithain Fohlentaufe im Geithainer Tierpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 10.08.2012
Anzeige
Geithain

Geithains Bürgermeisterin Romy Bauer, gleichzeitig Vorsitzende des Tierparkvereins, bespritzte das Fohlen mit Sekt und erklärte ihm, dass es jetzt Heidi heißt. 15 Namensvorschläge waren auf den Aufruf des Vereins eingegangen. „Wir haben einen auf -i ausgewählt, da hören sie gut", so die Stadtchefin. Sie hatte keine Berührungsängste, ist sie doch mit Pferden aufgewachsen und hat einst auch das Reiten erlernt.

Nicht nur an die Vierbeiner teilte die Stadtchefin Möhren aus, sondern auch an einige Kinder – natürlich damit sie damit die Pferdefamilie verwöhnen können. Der fünfjährige Erik verputzte seine Mohrrübe aber lieber selber. Fyn dagegen gab sie weiter, freute sich an der weichen Pferdeschnauze auf seiner Hand. „Heidi ist ein schöner Name, wie im Film", fand der Sechsjährige. Er war mit einem wichtigen Auftrag da, denn seine Oma hatte in der LVZ von der Fohlentaufe gelesen. „Ich soll ihr erzählen, wie es heißt. Aber falls ich das vergesse, kann sie es ja morgen in der Zeitung lesen", überlegte der Schulanfänger ganz praktisch. „Heidi gefällt mir", erklärte auch die vierjährige Jolien. Die drei Kinder waren mit vielen anderen Mädchen und Jungen der Johanniter-Kindertagesstätte „Turmspatzen" in Kohren-Sahlis mit dem Kohrener Landexpress gekommen. Shirley wohnt in Geithain, sie ist öfter im Tierpark und mag Pferde ganz besonders. „Heidi ist ein schöner Name" befand auch die Neunjährige aus der Geithainer Kindertagesstätte „Little Stars", die mit den Kindergarten- und Hortkindern der Einrichtung gekommen war. Auch Mädchen und Jungen aus der Geithainer Einrichtung „Wirbelwind" waren gestern dabei.

Die Stadt- und Vereinschefin freute sich über diese große Resonanz. „Das zeigt, welchen guten Mittelpunkt der Tierpark darstellt", erklärte Bauer und hofft, dass es weiter gelingt, ihn wirtschaftlich stabil zu halten. Tierpatenschaften können dazu beitragen, warb sie, aber auch eine Mitgliedschaft von Bürgern oder Unternehmen im Trägerverein mit einem Jahresbeitrag von zwölf Euro im Jahr. So eine Mitgliedschaft könne zeigen, dass der Tierpark wichtig ist, dass er weiterleben soll, erklärte die Bürgermeisterin. Heidi hörte da schon lange nicht mehr zu. Sie hatte sich auf die Seite gelegt und war eingeschlafen, denn das war der bisher aufregendste Tag im Leben des kleinen Geithainer Pferdekindes.

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 8. Koi-Cup, der vor wenigen Tagen am Gnandsteiner Dorfteich mit 26 Anglern stattfand und wie stets großes Interesse fand, könnte der letzte gewesen sein. Denn der Streit um den Wasserstand in diesem Gewässer zwischen Teichpächter Falk Schubinki und der Stadtverwaltung Kohren-Sahlis wird immer heftiger.

09.08.2012

Eine erhebliche Menge des Fischs, den Udo Wolf produziert, landet nicht auf dem Teller. Er verschwindet in den Mägen von Kormoran, Graureiher, Silberreiher. Neuerdings tut sich gern der Fischotter gütlich.

08.08.2012

Die EnviaM macht Ernst mit ihrer Ankündigung, die Qualität der Stromversorgung im Kohren-Sahliser Raum zu verbessern. Wie Ernst, ist unter anderem auf dem Parkplatz unterhalb der Burg Gnandstein in diesen Tagen zu beobachten.

08.08.2012
Anzeige