Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frankenhain: Festgottesdienst, Krippenspiel und Wintermarkt
Region Geithain Frankenhain: Festgottesdienst, Krippenspiel und Wintermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
In der Frankenhainer Kirche St. Mauritius haben die Kinder ihr Krippenspiel beim Festgottesdienst am Sonntag aufgeführt. Quelle: Nicole RathgeScholz

Doch nun ist der spätgotische Chorraum restauriert und erstrahlt im vollen Glanze. "Es ist richtig toll geworden und gefällt mir sehr gut", war die Frankenhainerin Elke Berger begeistert und hofft, dass weitere Gelder zusammen kommen, um auch noch notwendige Arbeiten im Kirchenschiff voran zu treiben.

Im Rahmen des Festgottesdienstes bedankte sich Pfarrer Sven Petry bei allen Mitwirkenden und Gewerken und übergab den Verantwortlichen Blumensträuße und Präsente. "Der heutige Gottesdienst lief natürlich etwas anders ab als üblich. Denn wir haben dass Krippenspiel nachgeholt, welches im Dezember wegen der Bauarbeiten nicht in der Kirche gespielt werden konnte", so Petry, der erklärte, dass der letzte Sonntag nach Epiphanias zur erweiterten Weihnachtszeit gehört. "Wir haben heute auch viel gesungen, aber dass machen wir sonst auch, denn die Gemeinde singt gerne", erzählte der Pfarrer. Der neue Anputz wäre sehr schön anzusehen und er sei gerne hier, erklärte er.

Nach gut anderthalb Stunden war der Festgottesdienst vorbei und die Besucher gingen zur wenige Meter entfernten Hans-Coppi-Grundschule, wo der Hort zum Wintermarkt einlud. Passend dazu, fing es sogar leicht an, kleine Schneeflocken zu rieseln. "Normalerweise organisieren wir unseren Weihnachtsmarkt immer im Dezember, diesmal musste er wegen Krankheit ausfallen. Aber die Eltern und natürlich auch Kinder wollten, dass wir ihn nachholen", erklärte Hortleiterin Tina Erxleben.

Die Idee, einen Wintermarkt daraus zu machen, kam von den Eltern. Sie fanden den Zeitpunkt Anfang des Jahres sehr passend, denn in der Weihnachtszeit jagt ein Fest das nächste. Gemeindepädagoge René Gauter hatte dem Kirchenvorstand vorgeschlagen, dass der Hort die Verköstigung nach dem Dankesgottesdienst übernehmen könnte.Nun hatten alle Gelegenheit, bei Glühwein, Punsch und Co. zusammen zu kommen und sich zu unterhalten. Beim Wintermarkt gab es nicht nur Bratwürste, Wiener und Soljanka, sondern auch Schokoäpfel, welche die Kinder selber hergestellt hatten. "Für die süße Strecke mit über 40 Kuchen haben die Eltern gesorgt", war die Hortleiterin begeistert von der Unterstützung.

Traditionell betreuten die Viertklässler auch dieses Mal die verschiedenen Verkaufsstände. Zuvor hatten sie auch ein Verkaufstraining absolviert, erzählte Schülerin Lilly Herbrich. "Wir haben unter anderem gelernt, wie wir mit grimmigen Leuten freundlich umzugehen haben", berichtete die Flößbergerin. Ihre Schulkameradin Lisa Frauendorf aus Tautenhain war am Stand mit Schokoäpfeln zuerst aufgeregt. "Ich habe Angst, dass mir ein Apfel runter fällt", erklärte sie, meisterte ihre Aufgabe als Verkäuferin aber mit Bravour. Bis in die Dämmerung hinein genossen die Frankenhainer und ihre Gäste den gemeinsamen Nachmittag, der Gelegenheit zu Gespräch und Begegnung bot.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.02.2015
Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbefristeter Arbeitsvertrag, Tariflohn, betriebliche Altersversorgung: 13 Facharbeiter unterschrieben gestern bei der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) ihren Arbeitsvertrag.

19.05.2015

In Geithain die Werkstatt für behinderte Menschen und der Fahrdienst, in Kohren-Sahlis die Wohnstätte und das Altenpflegeheim: Holger Löser, der Präsident des sächsischen Deutschen Roten Kreuzes hatte gestern ein ambitioniertes Programm zu absolvieren.

19.05.2015

"Heul doch, Wessi!": Stern-Kolumnist Holger Witzel kommt am 22. April nach Geithain, um in der Stadtbibliothek spitzzüngig aus seinem dritten Bändchen zu lesen.

19.05.2015
Anzeige