Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frankenhainer Grundschüler erobern die Zirkus-Manege
Region Geithain Frankenhainer Grundschüler erobern die Zirkus-Manege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 29.09.2016
Zirkusprojekt in der Grundschule Frankenhain: vorn Nele mit dem Tuch und rechts Jaqueline vom Zirkus Fernandini. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Frankenhain

Ordentlich Zirkus gibt es Freitagnachmittag in der Frankenhainer Grundschule, ehe die Erst- bis Viertklässler in die Herbstferien verschwinden. Genau genommen gibt es Zirkus schon die ganze Woche – unter dem Chapiteau, das der „Circus Fernandini“ am Rand des Sportplatzes aufstellte und in dem am Freitag, 17 Uhr, eine große Gala-Vorstellung für die Eltern und Freunde der Grundschüler stattfindet. Seit Montag übten die 90 Mädchen und Jungen in zehn Gruppen mit den Zirkusleuten verschiedene Kunststücke ein, die sie nun zum Abschluss präsentieren möchten. Zur öffentlichen Generalprobe sind am Vormittag bereits befreundete Kindereinrichtungen eingeladen.

„Ich freu mich doll, aber ein bisschen aufgeregt bin ich auch“, sagt Louis (Klasse 4). Gemeinsam mit Helge und einigen anderen wird er als Fakir zu erleben sein: „Das tut nicht weh, wenn man es richtig macht.“ Und wie es funktioniert, das zu üben habe man ausreichend Zeit gehabt. Das trifft auch zu auf Jonglage und Trapezkunst, Clownerie und Tierdressur, Seiltanz und Bodenkür. „Der Zirkusdirektor übt das mit uns schön“, fasst Lisa (Klasse 2) das Erlebnis Zirkus zusammen. Sie wird mit Tellerdrehen auftreten. Ihre Schwester Celine aus der Vierten genießt die Zirkus-Atmosphäre ebenso, freut sich auch an den Nummern der anderen: an der Ziegendressur, an den Trapezkünstlern.

Damit zur Gala alles klappt, wurde am Donnerstag noch einmal intensiv geprobt. Mit dabei in der Manege war auch eine Zwergziege, die die Kinder veranlassten, über ein schmales Brett und durch Reifen zu gehen. Dafür gab es für das Tier am Ende Leckerli, etwa von Felix (Klasse 3). „Die Kinder sind ganz begeistert. Alle sind mit ihren Rollen zufrieden, und in den Proben wurde intensiv gearbeitet“, sagte Karla Frauendorf, Klassenleiterin der 4. Klasse. Schon vorab holte sich am Donnerstag Stephanie Stadelmann aus Hopfgarten einen Eindruck von dem, was die Schüler erarbeiteten – und was ihr Sohn Helge als Fakir leistete.

„Ein Zuwachs an Leistung und an Fertigkeiten innerhalb weniger Tage, das ist enorm“, sagte Schulleiter Jörg Schulze, machte seinen Schülern und dem „Fernandini“-Team gleichermaßen ein Kompliment. Das Zirkus-Projekt, noch durch seine Vorgängerin Karin Raabe in die Wege geleitet, sei ein voller Erfolg. In die Kosten teilten sich der Förderverein und die Eltern. Schulze will den Zirkus-Besuch der Kindereinrichtungen am Freitag gleich noch mit einem Rundgang durch die Schule verbinden: „Dann lernen die künftigen Schulanfänger uns gleich noch genauer kennen.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Heimatstube einrichten zu können, ist für den Heimatverein Ebersbach, der sich vor einem Jahrzehnt gründete, fernere Zukunftsmusik. Woran es fehlt, ist auch die Kraft, das Gesammelte im Sinne einer Dorfchronik aufzuarbeiten und durch Recherchen zu vertiefen. Ein kaum bestelltes Feld ist die Zeit der Ersterwähnung.

29.09.2016

Olaf Kämpfner ist Lehrer mit Leib und Seele. Dabei hat der 50-Jährige, der seit August die Grundschule in Kohren-Sahlis leitet, etwas ganz anderes gelernt, ehe er die Liebe zur Pädagogik entdeckte. Vor seinem Wechsel an die mit aktuell 77 Schülern beschauliche Kohrener Schule war er in Borna-West als Lehrer und zuletzt als stellvertretender Schulleiter tätig.

28.09.2016

Eine 44-jährige Frau ist am Mittwoch an einem Bahnübergang in Lauterbach bei Bad Lausick (Kreis Leipzig) von einem Zug erfasst und dabei getötet worden. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei noch unklar. Suizid könne laut Polizei nach jetzigem Kenntnisstand nicht ausgeschlossen werden.

28.09.2016