Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frauendorfer Diskothek „blue“ feiert am Sonnabend Jubiläum

90er-Jahre-Party Frauendorfer Diskothek „blue“ feiert am Sonnabend Jubiläum

90 Jahre Tanzlokal, in vierter Generation familiär geführt: Dieses Jubiläum wird am 21. November in Frauendorf gefeiert – mit, logisch, einer 90er-Jahre-Party. „Von unseren Gästen hören wir oft, dass ihre Eltern, Großeltern und sogar Urgroßeltern bei uns unvergessliche Party-Zeiten verbrachten“, sagt Mareike Seifert.

Hinter der Diskothek „blue“ am einstigen Frauendorfer Bahnhof liegen 90 Jahre Vorgeschichte. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Frohburg/Frauendorf. Mareike Seifert betreibt das Haus – seit der Wende Diskothek „Blue Light“, jetzt „blue“ – nahe des (einstigen) Frauendorfer Bahnhofs – gemeinsam mit ihrem Bruder Marco und unterstützt durch Vater Jürgen und Mutter Sabine, die die Bar betreut.

Begründet hat diese Familientradition Max Steitmann, der das beliebte Ausflugslokal 1925 erwarb. Geschwoft wurde damals schon, im Freien unter Bäumen und im Saal. Letzterer wurde in den Kriegsjahren als Gefangenenlager beschlagnahmt; erst zu Ostern 1949 konnte das Gasthaus als Vergnügungsort wieder öffnen. Steitmanns Tochter Waltraut Seifert „ist vielen Älteren noch ein Begriff“, sagt Mareike Seifert über ihre Oma.

Kapellen wie die von Gerhard Stein (Geithain) und Willy Heinze (Frohburg) spielten hier, überregional bekannte Bands wurden gebucht. In den Siebziger- und Achtzigerjahren gab es eine Melange aus Livemusik und Tanzparty mit Diskjockey. Dass die Gäste mit dem Zug, der nur wenige Schritte entfernt hielt, an- und abreisen konnten, erwies sich als glückliche Fügung.

„Nachdem wir zu Ostern 1989 fünf Tage hintereinander zum Tanz eingeladen hatten, begann das große Bauen“, erinnert sich Seifert. Das Gebäude wurde mit 150 Tonnen Kies und jeder Menge Beton stabilisiert. Nach der Wiedereröffnung im November 1990 – die Zeiten hatten sich erheblich gewandelt – startete das Haus „als erste Diskothek im Leipziger Land mit West-Standard“. Die neue Zeit brachte eine neue Vergnügungskultur mit Misswahlen, Hypnose- und Strip-Shows. Vor drei Jahren wurde erneut umgebaut, in Licht-, Ton- und Klimatechnik investiert.

Die bewegte Geschichte des Hauses soll mitschwingen, wenn am Sonnabend unter anderem Mark Oh als Special Guest an den Turntables steht. Los geht die Party 22 Uhr.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr