Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frauendorfer Kirchenmodell kehrt zur 666-Jahr-Feier zurück
Region Geithain Frauendorfer Kirchenmodell kehrt zur 666-Jahr-Feier zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 27.03.2018
Die Fest-Organisatoren von Pro Frauendorf und Unterstützer am restaurierten Kirchenmodell, das nun in der Dorfmitte steht. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Frauendorf

Die Kirche bleibt nicht nur im Dorf, Frauendorf hat seine jetzt doppelt: Pünktlich zur 666-Jahr-Feier, die am Wochenende stattfindet, wurde in der Dorfmitte jenes Kirchenmodell aufgestellt, das im Festumzug anno 2000 ein Blickfang war. Seither hatte Dachdeckermeister Hans Schröder, Schöpfer des Miniatur-Bauwerks, es an der Durchgangsstraße in Bruchheim, dem damaligen Firmensitz, platziert.

Der Verein Pro Frauendorf holte es zu Jahresbeginn nach Frauendorf zurück und restaurierte es. Per Radlader wurde es nun vor das einstige Gerätehaus bugsiert. Der Clou: Im Inneren läutet es. Damit verstand Monika Schröder die Fest-Organisatoren zu überraschen. Sie gewann Ronald Henniger, das originale Frauendorfer Läuten aufzuzeichnen und eine Möglichkeit zum Abspielen zu implantieren.

„Wir hätten nicht gedacht, dass das Modell so verschlissen ist“, sagt Vereinsvorsitzender Steffen Benndorf über den Bauzustand, der offenbar wurde, als das Kirchlein unter Regie von Lothar Jehnich auf den Hof von Udo Kufs gebracht wurde. Hier unterzog es der Verein mit der Unterstützung vieler einer grundsätzlichen Restaurierung. „Viele Teile waren verfault, die musste ich austauschen“, erzählt Tischlermeister Diethard Welsch.

An Schmiedemeister Andreas Heinze war es, einen stabilen Rahmen aus Stahl zu fertigen. René Hennig verkleidete die Fassade mit einem Kunststoff, um sie wetterfest zu machen. Gartenbauer Michael Harzendorf richtete die Aufstellfläche her. „Eine Sisyphos-Arbeit“, so Steffen Benndorf. Nun aber halte die Kirche – mindestens bis zur 700-Jahr-Feier, erwartet er.

Die Ersterwähnung des Dorfes vor 666 Jahren wird vom 17. bis 19. Juni gefeiert. Sie ist zugleich das 22. Vereinsfest der Frauendorfer. Das Fest beginnt am Freitag, 18 Uhr, mit einem Programm der Greifenhainer Kindertagesstätte „Regenbogenland“ und einem Abendgruß des Sandmanns. Ab 19.30 Uhr gehört die Bühne dem Bad Lausicker Bauchredner Roy Reinker, ehe die Band „Ray Allen“ zum Tanz aufspielt.

Premiere hat am Sonnabend, 10.30 Uhr, das Frauendorfer Gummi-Enten-Rennen. Ab 10 Uhr bereits gibt es ein Fußballturnier. 14.30 Uhr beginnt ein Unterhaltungsprogramm im Zelt, unter anderem mit Andrea-Berg- und Helene-Fischer-Doubles. Höhepunkt des Abends ist das Konzert der „Prinzenberger“ ab 20 Uhr; im Vorverkauf im Salon Kufs wurden bereits viele Karten abgesetzt.

Mit einem Familiengottesdienst im Zelt beginnt 10 Uhr der Festsonntag. Ab 13 Uhr wird der Bürgerschützenkönig ermittelt. Die Frauendorfer Showbühne ist ab 14.30 Uhr mit ihrem „Frauendorfer Bauernmarkt“ zu erleben, ein Programm, an dem viele Einwohner mitwirken. Zum Rahmen des Festes gehören Hüpfburg und Schießbude, Kindertischlern und Ponyreiten.

Die Wetterprognosen bereiteten nicht wirklich Sorge, sagt Steffen Benndorf: „Wir haben im Lauf der Jahre viele Kapriolen mitgemacht. 2015 waren es fast 40 Grad, das war schon ziemlich heftig.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Spind ist entscheidend, um die Einsatzkleidung eines Feuerwehrmanns ordentlich zu verwahren. Die Buchheimer konnten jetzt jahrzehntealte Gehäuse aus Presspappe austauschen gegen moderne Schränke. Bad Lausick hat damit vorfristig ein Geburtstagsgeschenk gemacht, denn Buchheims Wehr wird nächstes Jahr 100 – und will das Jubiläum ordentlich feiern.

14.06.2016

Ob Löschangriff oder Hindernisstaffel: Wenn die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren zu Hilfe eilen, geht es um Perfektion und Tempo. Um beides zu trainieren, ist der Feuerwehrsport eine gute Möglichkeit. In Narsdorf gibt es perfekte Wettbewerbsbedingungen, wie sich bei den Meisterschaften am Sonnabend wieder gezeigt hat.

14.06.2016

Der Freistaat lasse deutlich mehr Bäume fällen als neue pflanzen. Im Landkreis Leipzig sei das Missverhältnis besonders eklatant, kritisiert der Grünen-Politiker Wolfram Günther. Er fragte im Landtag nach und ließ sich aktuelle Zahlen geben, die diesen Vorwurf untermauern.

14.06.2016
Anzeige