Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Freispruch in Etzoldshain: Junge Absolventen starten ihre grüne Berufswelt
Region Geithain Freispruch in Etzoldshain: Junge Absolventen starten ihre grüne Berufswelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 10.08.2017
Die Absolventen grüner Berufe im Landkreis Leipzig erhalten bei der Freisprechung im „Kastanienhof“ Etzoldshain ihre Abschlusszeugnisse und Berufsurkunden. Quelle: Landratsamt/Konstanze Morgenroth
Anzeige
Bad Lausick/Etzoldshain

In einer einstigen Scheune, die dem Etzoldshainer „Kastanienhof“ längst für Veranstaltungen dient, erhielten die Absolventen grüner Berufe im Landkreis Leipzig jetzt ihre Abschlusszeugnisse und Berufsurkunden. Der Ort war für diese Freisprechung, die einer alten Tradition des Handwerks folgt, also treffend gewählt. Zugegen waren unter anderem Eltern, Ausbilder und Vertreter des Berufsschulzentrums Wurzen. Zwei Dutzend junger Frauen und Männer hatten erfolgreich ihre Ausbildung absolviert. Egal ob Land- oder Tierwirt, Agrarservice-Fachkraft oder Hauswirtschafterin: Fast alle, die am Mittwochnachmittag den Schritt in ihr Berufsleben gingen, haben bereits Arbeitsverträge in der Tasche.

Absolventen in Betriebe übernommen

Erik Anderson etwa. Der 22-Jährige aus Großgörschen wurde in der Genossenschaft Agrarprodukte Kitzen zum Landwirtschaftswerker qualifiziert: „Ich bin froh, dass ich die Prüfungen geschafft habe und dass ich übernommen werde.“ Philipp Koppatz, der in der Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH zum Landwirt ausgebildet wurde, erhält auch so eine Chance. „Meinen Arbeitsvertrag habe ich heute unterschrieben, ein gutes Gefühl“, so der 19-Jährige aus Nerchau.

„Jetzt kommt die Zeit, wo sie hohe Verantwortung übernehmen“, sagte Vorsitzender Jürgen Wick vom Regionalbauernverband Muldental. Kerstin Lässig, als Abteilungsleiterin im Landesamt für Landwirtschaft und Geologie sachsenweit für die Ausbildung zuständig, sprach von 400 Nachwuchskräften, die hiesige Betriebe jedes Jahr benötigen. „Ein Beruf in der Landwirtschaft ist der ursprünglichste der Menschheit“, sagte sie. Er sei, gestützt auf eine Emnid-Umfrage, nach Arzt und Lehrer jener, der landläufig als drittwichtigster angesehen wird.

Die Besten des Jahrgangs

Gerald Lehne, Erster Beigeordneter des Landkreises, gratulierte den Absolventen im Namen von Landrat Henry Graichen (beide CDU). Fürs neue Ausbildungsjahr seien schon zahlreiche Lehrverträge unterschrieben, und weitere würden folgen. Er hob die erfolgreichsten grünen Lehrlinge des Jahrgangs hervor: Eric Wilke (Fachkraft Agroservice, Saat-Gut Plaußig Voges KG), Zsuzsa Sarközi (Hauswirtschafterin, Stiftung Bildung und Handwerk Südost Leipzig), Moritz Krobitzsch (Landwirt, Agrar GmbH Störmthal-Seifertshain), Melanie Fischer (Tierwirtin Rinderproduktion, Osterland Agrar GmbH Frohburg) sowie Johann Ratai (Fachkraft Agroservice, Prießnitzer Agrar GmbH). Letzterer musste dem Festakt allerdings fernbleiben: Die Ernte forderte ihn.

„Auszubilden ist überlebenswichtig. Nur so können wir sicherstellen, dass wir junge qualifizierte und motivierte Mitarbeiter bekommen“, sagte Siegfried Runkwitz, Geschäftsführer der Osterland Agrar GmbH Frohburg. Drei Lehrlinge des Unternehmens wurden freigesprochen, und alle drei haben jetzt eine klare berufliche Perspektive. An den offiziellen Teil, den Solisten der Musikschule Muldental rahmten, schloss sich eine gesellige Runde an, was die Kreisbauernverbände Borna/Geithain/Leipzig und Muldental als Dankeschön an die jungen Facharbeiter verstanden wissen wollten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wartungsarbeiten im Bad Lausicker Kur- und Freizeitbad „Riff“ sollen gut im Plan liegen. Vorgesehen ist, dass die Einrichtung am Sonnabend, 9 Uhr, wieder öffnet – bis auf die Rutsche.

10.08.2017

Er ist seit 20 Jahren im Amt: der Bornaer Superintendent Matthias Weismann, der im Februar in den Ruhestand geht. Die Stelle wird ausgeschrieben, und über die Besetzung des Postens entscheidet am Ende der Kirchenbezirksvorstand.

13.08.2017

Im Sommer werden üblicherweise keine Bäume gefällt. Wenn in diesen Tagen dennoch im Colditzer Forst Motorsägen zu hören sind, hat das einen triftigen Grund: Der Borkenkäfer entwickelt erhöhte Aktivitäten. Der Staatsbetrieb Sachsenforst lässt deshalb befallene Bäume aus dem Wald holen, um einer Ausbreitung des Schädlings entgegen zu wirken.

13.08.2017
Anzeige