Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburg: Böttcherteich in Roda hat nicht genug Wasser – Lösung nicht in Sicht
Region Geithain Frohburg: Böttcherteich in Roda hat nicht genug Wasser – Lösung nicht in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.07.2017
Blick auf das Frohburger Rathaus. Hier sieht man im Moment keine Lösung für das Problem. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Roda

Mit dem Zustand des Böttcherteiches hadert der Rodaer Ortschaftsrat. „Im Moment befindet er sich in Verpachtung, wird aber nicht mehr gepflegt und aufgrund einer Undichtheit am Überlauf verliert er fast immer wieder sein Wasser“, sagt Ortsvorsteher Torsten Biringer. Stellte er früher ein sehr schönes Biotop dar, werde er aufgrund mangelnder Pflege und Sanierung immer mehr zu einer großen schlammigen Pfütze. Der Ortschaftsrat bedauere das sehr, und auch viele Rodaer wünschten sich den Erhalt des Gewässers.

„Der Böttcherteich ist seit Jahren ein Problem, und wir haben dafür keine Lösung“, sagt der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW). Dabei habe die Verwaltung vieles versucht. Der Teich sei ein künstliches Gewässer, habe keine Funktion als Gewässer II. Ordnung und auch nicht als Feuerlöschteich. Demgemäß sei die Stadt nicht hoheitlich, sondern nur als Grundstückseigentümer gefragt. „Das Wasser im Teich wurde über Jahrzehnte zum überwiegenden Teil von einer private Pumpstation und über eine mehrere hundert Meter lange private Rohrleitung gespeist“, so der Bürgermeister. Das Wasser, welches aus umliegenden Grundstücken oder über die Straßenentwässerung zufließe, reiche bei Weitem nicht aus, um einen stabilen Wasserstand zu gewährleisten. Durch die Trockenheit und die zunehmende Eigennutzung und Versickerung von Niederschlagswasser auf privaten Grundstücken werde die Situation noch dramatischer.

„Nach einer vor Jahren erfolgten Ausschreibung der Bewirtschaftung des Teiches wurde dieser verpachtet. Nach kurzer Zeit hat jedoch der Pächter die Bewirtschaftung wieder aufgebeben, da die Kosten für die Wasserzufuhr deutlich über möglichen Erträgen liegen“, sagt Hiensch. Wenn jemand Interesse an einer Neuverpachtung oder Erwerb des Grundstücks habe, sollte er sich im Rathaus melden. Allerdings könne er nicht damit rechnen, dass die Stadt Unterhaltungszuschüsse, Kosten für Wasserzufuhr oder ähnliches übernehme. Die Stadt Frohburg sei bereits mit ihren Pflichten zur Unterhaltung der Gewässer II. Ordnung finanziell überfordert.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landrat Henry Graichen (CDU) hat die Reißleine gezogen und Kultursekretär Holger Pethke beurlaubt. Der Chemnitzer hatte seine Stelle im Landkreis erst im November vorigen Jahres angetreten.

28.02.2018

Für das Markkleeberger Kinderhospiz Bärenherz zu spenden – für die Kameraden der Feuerwehren und die Kinder der Jugendfeuerwehren Narsdorf, Ossa und Rathendorf war das gar keine Frage. Sie nahmen den Aufruf des Kreisfeuerwehrverbandes zum Anlass, um diese Idee in die Öffentlichkeit zu tragen.

06.07.2017

Der Frohburger Ortsteil Greifenhain nimmt am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Der 2012 gegründete Verein „Für Greifenhain“ kann auf eine aktive und lebendige Dorfgemeinschaft verweisen. Davon hat sich die Jury am Donnerstag überzeugt.

09.07.2017
Anzeige