Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburg: Offener Jugendtreff eröffnet Neubau und präsentiert neue Projekte
Region Geithain Frohburg: Offener Jugendtreff eröffnet Neubau und präsentiert neue Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 20.04.2018
Die jungen Biker und Scooter-Fahrer präsentierten in Frohburg ihr Können in einer Show dem Publikum. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Frohburg

Bei sommerlichen Temperaturen lud die Kindervereinigung Leipzig am Wochenende zur feierlichen Einweihung des neu gebauten offenen Jugendtreffs ein. „Im März war Baubeginn, und bereits im September wurde der Neubaukomplex fertig gestellt“, freut sich Geschäftsführer Matthias Heinz und fügt hinzu, dass sich die Kosten für den Bau auf 130 000 Euro belaufen haben. Der Neubau sei nötig geworden, da die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die in zwei Wohngruppen in den alten Räumlichkeiten leben, Anspruch auf Privatsphäre haben, „denn sie haben sehr viel durchgemacht“. Aber auch so war es vonnöten, unter anderem müssen Quarantänebedingungen eingehalten werden.

Feierliches Durchschneiden des Bandes zur Eröffnung des neuen offenen Jugendtreffs (v.l.): Jugendtreffleiterin Kathrin Kühn, Tanzgruppenleiterin Lisa Kwiezinski und Bürgermeister Wolfgang Hiensch. Quelle: Nicole Rathge-Scholz

Jetzt wird durchgestartet

Jugendtreffleiterin Kathrin Kühn freut sich, dass der Neubau nun endlich eröffnet ist und sich wieder viele Jugendliche hier treffen können. Denn durch den monatelangen Bau blieb doch der ein und andere Besucher aus. Aber nun wird wieder durchgestartet. Startschuss dafür war am Samstag ab 14 Uhr, als zur feierlichen Einweihung geladen wurde und zeitgleich die minderjährigen Flüchtlinge unter Leitung der KV Toleranz und Inklusion gGmbH, der neuen Tochtergesellschaft der Kindervereinigung Leipzig, einen Tag der offenen Tür veranstalteten. Alles lief Hand in Hand, und eine Menge Besucher ließen sich die Einladung nicht entgehen und testeten unter anderem die Kochkünste der jugendlichen Flüchtlinge, die sich mit syrischem, iranischem, persischem und eritreischem Essen, wie Reis mit Fleischsauce, ins Zeug legten und die Besucher begeisterten. Die Kinder konnten Herbstdekorationen basteln oder sich mit Henna-Tattoos verschönern lassen. Auch im Jugendtreff selber wurde kulinarisch groß aufgefahren mit Salaten, belegten Häppchen und Würstchen.

Die Tanzgruppe der ganz Kleinen sorgte für Lächeln bei den Besuchern. Quelle: Nicole Rathge-Scholz

„Ich freue mich, wenn am Montag wieder alles mit viel Leben gefüllt ist und viele alte, aber auch neue Besucher zu uns kommen und gemeinsam die Projekte und Angebote wahrnehmen“, so Kühn. Ein neues Projekt wurde bereits zur Eröffnung gezeigt. „Die Jugendlichen haben sich einen Skaterpark gewünscht, diesen wollen wir natürlich verwirklichen. Und sie sind dabei die treibende und ausführende Kraft, wir koordinieren sozusagen nur.“ So haben die Skater, BMXler und Scooterfahrer in den Herbstferien an zwei Tagen unter anderem eine mobile Rampe mit Hilfe des Unternehmens „Rollbetrieb“ selbst hergestellt. Und das ist nur der Anfang, weitere Rampen, Hindernisse und Co. sollen auf dem befestigten Skaterpark folgen. Die circa 20 Jugendlichen, die sich diesem Sport verschrieben haben, sind nicht nur fleißig am Üben, sondern nehmen auch die handwerklichen Herausforderungen an, um ihren Park weiter nach vorn zu bringen. Einen ersten Eindruck ihres Könnens bewiesen die Jungs am Samstag bei einer kleinen Show.

Anzahl der Projekte steigt

„Wir wollen des Weiteren noch mehr Projekte neben den bestehenden, wie den Tanzgruppen, ins Leben rufen. So würde ich gern wieder Nähkurse ab zehn Jahre anbieten. Interessenten können sich ab sofort gern bei mir melden“, so die Jugendtreffleiterin, die sich auch freut, das Projekt „Globales Lernen“ in die tägliche Jugendarbeit mit einzubinden. Für die Sommermonate hat Kathrin Kühn auch schon einen Plan. „Wenn die Jugendlichen es möchten, könnten wir für unsere neue Terrasse selber Sitzmöbel herstellen, ich habe ja bereits gesehen, wie handwerklich geschickt unter anderem die Skater-Jungs sind.“ Im Übrigen verfügt der Neubau über eine geräumige Küche, ein Nähabteil sowie gemütliche Sofas, Billard, Playstation sowie eine Wii, und ein Tischkicker soll auch noch folgen.

Neben den zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten und Bastelangeboten zeigten auch die Tanzgruppen an diesem Tag ihr Können, und die Kleinsten konnten sich auf der Hüpfburg austoben, während die ältere Generation beim Bingo mitfieberte. Ab Montag, 13.30 Uhr, freut sich Kathrin Kühn, wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche im offenen Treff begrüßen zu können.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine riesige Strickhaube ziert seit Samstagvormittag das Dach des Südturms der Geithainer Nikolaikirche. Sie wirbt für das Reformationsfest, zu dem das Kirchspiel Geithainer Land vom 27. bis 31. Oktober einlädt. Fast 50 Helfer haben für die Haube gestrickt. Das Aufsetzen auf den Turm gelang erst im zweiten Anlauf.

15.10.2017

Triangulationssäulen aus rotem Porphyr finden sich in der Süd-Leipziger Region an mehreren Orten. Die nahe Ballendorf wird von Einheimischen seit Jahren betreut. Jetzt wurde die Schrift jener in Sahlis aufgefrischt, die weithin sichtbar auf einer Hügelkuppe steht.

14.10.2017

Der Frohburger Stadtrat hat am Donnerstagabend die Möglichkeit von Trauungen im liebevoll sanierten Schloss des Ortsteils Flößberg beschlossen. Im Vorfeld gab es jedoch Diskussionen um diesen sechsten Eheschließungsort der kleinen Stadt.

16.10.2017