Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frohburg: Spatzennest-Chefin nimmt nach 26 Jahren Abschied

42 Jahre Erzieherin Frohburg: Spatzennest-Chefin nimmt nach 26 Jahren Abschied

Dass der Abschied ein bewegender würde, war klar: Bärbel Werrmann, die seit 1990 das Frohburger „Spatzennest“ leitete und vorher schon als Erzieherin tätig war, hat mehrere Generationen auf ihrem Lebensweg begleitet. Jetzt tritt sie kürzer. Annett Lichtenstein, bisher Leiterin in Eschefeld, übernimmt.

Ein letztes Bild inmitten ihrer Kolleginnen und Kollegen, die sich mit einem Blumenstrauß bei Bärbel Werrmann für die gemeinsamen Jahre bedankten.

Quelle: Jens Paul Taubert

Frohburg. Was bleibt von 42 Jahren im Erzieher-Beruf, von 26 Jahren als Leiterin einer Kindereinrichtung? – Das Bild des Frohburger „Spatzennestes“, gemalt vom Frohburger Heimatmaler Heinz Ebersbach, zum Beispiel. „Über das habe ich mich ganz besonders gefreut. Das bekommt einen Platz im Flur“, sagt Bärbel Werrmann über ein Geschenk, das ihr zum Abschied der Elternrat machte. Ein Geschenk, das für Wertschätzung stehe und dafür, „dass ich in den vielen Jahren nicht alles falsch gemacht haben kann“.

Etwas deutlicher formulierte es Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW), als er die 61-Jährige jetzt im Kreis ihrer Kollegen, von Elternvertretern und Rathausspitze, aus dem aktiven Dienst verabschiedete: „Es tut mir leid, dass sie jetzt schon geht. Sie ist eine geachtete Persönlichkeit.“ Und war immerhin so lange Leiterin von Frohburgs größter Kindereinrichtung, wie Hiensch Bürgermeister ist: seit 1990.

„Natürlich hatte ich 1000 Ideen, aber die ließen sich nur gemeinsam umsetzen. Ich bin froh, dass sich ein so gutes Team leiten konnte“, blickt Bärbel Werrmann auf ihre Berufsjahrzehnte zurück, nennt namentlich ihre langjährige Stellvertreterin Elge Graichen. 1974 hatte sie als Erzieherin in der gerade neu gebauten Frohburger Einrichtung begonnen, war ab 1980 für je fünf Jahre Erzieherin in Frauendorf und Geithain, ehe sie in das vertraute Haus zurückkehrte – und inmitten der Wende-Umbrüche eine Stunde Null erlebte. „Wir haben immer das Wohl der uns anvertrauten Kinder in den Vordergrund gesetzt“, sagt sie: „Und in den Neunzigerjahren viel Neues ausprobiert, an Altbewährtem aber festgehalten. Ich bin überzeugt, dass das richtig war.“ Das Team des „Spatzennestes“ konnte eine Vielzahl von Unterstützern und Sponsoren gewinnen, die die Einrichtung über Jahre auf diesem Weg begleiteten. Die Stadt als Träger sanierte 1999 das Gebäude; bei der Gestaltung des 12 000 Quadratmeter großen Gartens kam viel externe Hilfe zum Tragen, ebenso bei der Neugestaltung der Krippenbereiche. Über 156 Plätze verfügt die Kindertagesstätte heute; 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Knirpse. Mit Annett Lichtenstein folgt auf Werrmann die nächste Leiterinnen-Generation; seit dem Sommer konnte sie die Frau, die zuvor die „Villa Kunterbunt“ in Eschefeld führte, einarbeiten.

Den richtigen Zeitpunkt zu finden, um auszuscheiden, sei durchaus nicht leicht, meint Bärbel Werrmann. Sie selbst freue sich über die zusätzliche Zeit für die Familie, für Lektüre, für Reisen und ein bisschen Sport. Wenn im „Spatzennest“ Feste anstehen, lässt sie sich gern mal sehen, ansonsten aber ihre bisherigen Kolleginnen einfach arbeiten. Nicole Hendriok, die sie einst im Kindergarten betreute, wählte später den Erzieher-Beruf, leitet heute die Flößberger Einrichtung. Niels Simon, Zivildienst-Leistender im „Spatzennest“, qualifizierte sich später zum Erzieher und ist heute in diesem Haus tätig. Für Werrmann Grund für Freude und Genugtuung.

Eine bildungspolitische Forderung indes hat sie: „Der Grundstein für den Lebensweg wird in der Vorschule und der Grundschule gelegt. Dem muss die Landespolitik endlich stärker Rechnung tragen.“ Der Beruf des Erziehers und Lehrers verdiene mehr Wertschätzung durch die Gesellschaft, der er schließlich an entscheidender Stelle diene.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr