Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburg bekommt mit Fahrplanwechsel neue Busverbindungen
Region Geithain Frohburg bekommt mit Fahrplanwechsel neue Busverbindungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.12.2017
Neue Weichenstellung: Der Fahrplanwechsel am 10. Dezember bringt im Bahnverkehr kleinere Veränderungen. Quelle: dpa
Frohburg

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass der letzte Linienbus am Frohburger Markt stoppte. Seither steuern die Busse ausschließlich die zentrale Haltestelle an der Wyhra an. Die liegt einige Gehminuten nördlich des Marktes. Ab Sonntag kehrt der Bus in die Stadtmitte zurück. Mit dem neuen Fahrplan legen dann vier Linien vor dem einstigen Lokal „Roter Hirsch“ einen Stopp ein. Veränderungen bringt der Fahrplanwechsel im Raum Frohburg/Geithain auch im Bahnverkehr. Allerdings sind die eher punktueller Natur – bis auf diesen: Die S-Bahn-Linie 3, die bisher Geithain mit Halle verbindet, ist im Südraum nicht länger unterwegs. Geithain wird ab sofort von der neuen S 6 erschlossen, die zur Neuen Messe Leipzig führt.

„Dass der Bus am Markt hält, ist in meinen Augen ein Gewinn“, sagt Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW). Was im Rahmen des Konzeptes „Muldental in Fahrt“ in Brandis zum Beispiel seit einem Jahr Praxis ist, soll jetzt auch in Frohburg funktionieren. Ab Markt geht es künftig nach Kohren-Sahlis und Altenburg, Borna und Geithain und zu zahlreichen anderen Orten. Selbst an den Wochenenden rollen hier einige Busse vor. Vor allem die Bewohner der vielen Frohburger Ortsteile hätten künftig eine bequeme Möglichkeit, die Geschäfte, Arztpraxen und Apotheken in der Innenstadt zu erreichen, sagt Hiensch: „Ich hoffe, dass sie davon Gebrauch machen.“

Dass wegen der Einrichtung der Haltestellen – am zu DDR-Zeit angestammten Ort, der erst Anfang der 90er-Jahre aufgegeben wurde – Kurzzeit-Parkplätze an die gegenüberliegende Marktseite rücken mussten, sieht der Bürgermeister nicht als Problem an. Und er folge nicht jenen Kritikern, die schon jetzt gefährliche Verkehrssituationen wittern. Kurze Verbindungen vom und zum Bus belebten die Innenstadt, ist er sicher: „Vielleicht ermutigt das den einen oder anderen sogar, hier wieder ein Geschäft neu zu öffnen.“ Die neuen Haltestellen blieben während einer Erprobungsphase eine Provisorium. Sie würden erst dann behindertengerecht ausgebaut, wenn sie sich bewährten; zu rechnen sei damit nicht vor 2019.

Als Vorstufe zu einem grundsätzlich neu konzipierten Busverkehr in der Region betrachtet der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) die Haltestellen. „An das Projekt ,Muldental in Fahrt‘ wird sich voraussichtlich im Sommer 2018 ein weiteres im Raum Frohburg und Geithain anschließen“, sagt MDV-Sprecherin Juliane Vettermann. Bis dahin sei allerdings noch manche Hürde zu nehmen. Als ein Hauptproblem hatte sich in den vergangenen Monaten die Absicht erwiesen, die Unterrichtsanfänge in den Schulen mit dem neuen Konzept kompatibel zu machen (die LVZ berichtete mehrfach).

„Die Fahrzeiten der S-Bahn von Geithain über Borna nach Leipzig bleiben nahezu unverändert“, sagt Iris Bode, für im Landratsamt Borna für den Nahverkehr verantwortlich. Dasselbe treffe auf den Regionalexpress LeipzigBad LausickGeithainChemnitz zu. Hier werde aber ein tägliches Zugpaar zusätzlich aufs Gleis gestellt: ab Leipzig Hbf 22.20 Uhr, ab Chemnitz 21.31 Uhr. Der letzte Zug ab Chemnitz verkehre etwas früher und halte nicht mehr wie bisher in Belgershain. Weitgehend unverändert bleibt auch der Fahrplan der Linie RB 113. Ausnahme: Der Zug 15.36 Uhr ab Geithain startet, dem Takt folgend, nun 15.33 Uhr. Eingetaktet wird auch die letzte Verbindung des Tages ab Geithain: künftig 22.33 statt 22.28 Uhr.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter Bürgermeistern in Sachsen wächst der Frust. Sie leiden unter überbordender Bürokratie, die Fördermittelanträge in fünffacher Ausführung verlangt. Unter Führung des stellvertretenden SPD-Landeschefs und Markkleeberger OBM Karsten Schütze machen jetzt SPD-Gemeinde-Chefs mobil.

09.12.2017

Geithain ist die Wahlheimat von Ursula und Walter Engelhardt. Die meiste Zeit ihres Lebens verbrachten beide in Thüringen, wo sie 1947 auch den Bund fürs Leben schlossen. Im Seniorenheim Am Stadtpark wurde jetzt Gnadenhochzeit gefeiert.

06.12.2017

Wer glaubt, Stricken sei im digitalen Zeitalter völlig aus der Mode gekommen, irrt: Die Frauen, die in Breitenborn in der Vorweihnachtszeit besonders intensiv mit den Nadeln hantieren, haben Wünsche zu erfüllen. Sie genießen es, sich allwöchentlich zu treffen – und sich bei einer Tasse Kaffee auszutauschen.

09.12.2017