Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frohburg braucht bis 2022 fast zwei Millionen Euro für die Feuerwehr

Bedarfsplan Frohburg braucht bis 2022 fast zwei Millionen Euro für die Feuerwehr

Nicht überall auf dem Territorium der Städte Frohburg und Kohren-Sahlis kann die Feuerwehr im Ernstfall in der geforderten Zeit von 13 Minuten am Einsatzort sein. Das geht aus dem am Donnerstagabend vom Frohburger Stadtrat einstimmig beschlossenen Brandschutzbedarfsplan für beide Städte hervor.

Frohburger Feuerwehrleute bei einem Unfall am Schönauer Kreuz.

Quelle: Feuerwehr

Frohburg. Nicht überall auf dem Territorium der Städte Frohburg und Kohren-Sahlis kann die Feuerwehr im Ernstfall in der geforderten Zeit von 13 Minuten am Einsatzort sein. Das geht aus dem am Donnerstagabend vom Frohburger Stadtrat einstimmig beschlossenen Brandschutzbedarfsplan für beide Städte hervor.

Demnach gibt es sieben Ortslagen und Siedlungen, in denen die Einsatzkräfte erst in der sogenannten Hilfsfrist 2, also innerhalb von 18 Minuten eintreffen. Das so genannte Schutzziel wird daher nur für mindestens 80 Prozent der bebauten Fläche erreicht. Das ist jedoch ausreichend, um laut Brandschutzgesetz von einer leistungsfähigen Feuerwehr zu sprechen.

Der Brandschutzbedarfsplan wurde für beide Städte gemeinsam erstellt, weil die die Absicht haben, zu fusionieren. Beide Kommunen verfügen derzeit über 13 Ortsfeuerwehren. Nur neun davon werden als unabdingbar bezeichnet, weil sich Einsatzgebiete teils überschneiden. Dennoch empfiehlt der Plan nicht, vier Standorte zu schließen.

Lediglich im Falle der Ortsteilfeuerwehren Nenkersdorf und Schönau wird ausdrücklich eine Zusammenlegung vorgeschlagen. Begründet wird das zum einen mit der Überdeckung der Einsatzgebiete, zum anderen mit Defiziten, die vor allem aus mangelndem Personal erwachsen. So habe die Nenkersdorfer Wehr nicht genügend Kameraden, die mit Atemschutzgeräten arbeiten können. Deswegen sei die Ortsteilfeuerwehr bei Bränden nicht allein einsatzfähig.

Zahlreiche Defizite bei der Verfügbarkeit des Personals, bei der technischen Ausstattung und beim Zustand der Gerätehäuser werden im Brandschutzbedarfsplan aber auch bei den meisten anderen Ortsteilfeuerwehren festgestellt. Nur den drei Gerätehäusern in Greifenhain, Roda und Schönau bescheinigen die Verfasser einen baulich guten Zustand. Viermal wird der Zustand als schlecht bezeichnet, die anderen bekommen ein „Mittel“.

Noch kritischer stellt sich die Umkleidesituation dar. Gefordert werden nach Geschlechtern getrennte Sanitärräume und Umkleidebereiche außerhalb der Fahrzeughalle aber mit direktem Zugang zur Technik. Ein „Gut“ bekommt in dieser Hinsicht kein einziges Gerätehaus, in acht Fällen wird die Situation als schlecht bewertet.

Während die Frohburger Feuerwehr mit 44 aktiven Kameraden in der Regel rund um die Uhr einsatzfähig ist, haben viele Ortsteilfeuerwehren damit ein Problem. Obwohl es in den Orten zwischen 15 (Bubendorf) und 34 (Frankenhain) Einsatzkräfte gibt, sind tagsüber zwischen 6 bis 18 Uhr häufig nicht genügend Leute verfügbar. Besonders fehlt es an Atemschutzgeräteträgern. Deswegen müssen zumeist zwei bis drei Feuerwehren gleichzeitig alarmiert und Kräfte der Frohburger Feuerwehr hinzugezogen werden.

Bestandteil des Feuerwehrbedarfsplanes ist eine Prioritätenliste für Investitionen, die sich bis zum Jahr 2022 auf 1,866 Millionen Euro summieren. Abzüglich der erhofften Fördermittel würde Frohburg davon 746 000 Euro selbst aufbringen müssen, sollte alles realisiert werden. In der Liste stehen unter anderem Um- und Anbauten in Prießnitz und Frankenhain sowie neue Feuerwehrautos für Frohburg, Frankenhain, Flößberg und Kohren-Sahlis.

Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) wertete den Brandschutzbedarfsplan vor allem hinsichtlich der Investitionen als „gute Grundlage für die Arbeit der Verwaltung für die nächsten Jahre“. Der Beschluss zum jetzigen Zeitpunkt sei wichtig, weil die Stadt bis Ende November ihren Feuerwehrbedarf für 2017 beim Landkreis anmelden muss. Fördermittel könnten nur noch auf Grundlage des Bedarfsplanes beantragt werden.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr