Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburg würdigt Ehrenamt beim Neujahrsempfang
Region Geithain Frohburg würdigt Ehrenamt beim Neujahrsempfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 18.01.2019
Der Neujahrsempfang der Stadt Frohburg wurde vom Blasorchester der Frohburger Feuerwehr musikalisch gestaltet. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg

Dass er Kohren-Sahlis einschließe, wenn er von Frohburg spricht: Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) betonte das auf dem Neujahrsempfang, der seit 2018 vereinigten Stadt mehrfach. Fiel die traditionelle Veranstaltung im vergangenen Jahr der alle Kräfte bindenden Eingliederung Kohrens zum Opfer, zeigte der Empfang am Donnerstagabend im Bürgerzentrum: Er ist eine geeignete Plattform, um die Ziele für ein neues Jahr abzustecken – und um einige derjenigen zu würdigen, die (auch) im vergangenen zu einem attraktiven Gemeinwesen beitrugen. Was bei Letzteren auffällt: Zwei der drei Geehrten sind Neu-Frohburger.

Hiensch macht auf angespannte Personalsituation aufmerksam

„An Ideen und Initiativen fehlt es nicht, aber an Menschen, die sie umsetzen.“ – Diesen Kernsatz seiner Neujahrsansprache münzte der Bürgermeister nicht auf die vielen Ehrenamtlichen in der Kernstadt und den 33 Ortsteilen. Er bezog ihn auf die nach wie vor angespannte Personalsituation im Rathaus. Vor allem im Bau-, aber auch im Ordnungsamt arbeite man am Limit. Das hemme Investitionen, denn es fehle an planerischem Vorlauf. Die Zeiten, in denen Frohburg Projekte griffbereit in der Schublade hatte und außerplanmäßige Förderchancen prompt nutzen konnte, scheinen vorerst Geschichte zu sein. Deshalb, und weil man in vielem von anderen abhängig sei – übergeordneten Behörden und Fördermittel-Gebern – müsse er hinsichtlich manchen Vorhabens 2019 aktuell vage bleiben, so Hiensch: Es fehle an verlässlichen Aus- und Zusagen.

Begonnenes abschließen und fortsetzen

Priorität hat, das bereits Begonnene in den nächsten Wochen und Monaten abzuschließen, sagte er und nannte Beispiele: den Umbau der Sporthallen in Eschefeld und Flößberg, die Herrichtung eines Grünen Klassenzimmers an der Frankenhainer Grundschule, den Straßenbau am Tautenhainer Kirchberg, den Spielplatz in Nenkersdorf, die Trauerhalle in Kohren-Sahlis. Die Sanierung der Kindertagesstätte „Zwergenland“ in Flößberg werde in diesem Jahr gestemmt, die des Prießnitzer Schlosses fortgesetzt. Die Nachfrage nach Eigenheim-Bauplätzen bleibe erfreulich hoch; dem trage man mit dem in Erschließung befindlichen Baugebiet auf dem Frohburger Harzberg Rechnung.

„Es liegt an uns allen selbst, etwas auf die Reihe zu bringen“, sagte Wolfgang Hiensch, um damit für eine Mitarbeit in den 2019 neu zu wählenden Gremien der Ortschaftsräte und des Stadtrates zu werben. Es mache Arbeit, aber auch Freude, „gemeinsam und zukunftsorientiert für ganz Frohburg zu denken und zu handeln“.

Auszeichnung der Ehrenamtlichen

Während die Frohburger Ehrung der Sportler in eine eigenständige Veranstaltung ausgelagert wird, bot der Neujahrsempfang, den das Blasorchester der Frohburger Feuerwehr musikalisch gestaltete, den passenden Rahmen, um gelungene private Initiativen in der Dorf- und Stadtsanierung vorzustellen und zu würdigen. Darüber hinaus zeichnete Hiensch drei ehrenamtlich Engagierte aus. Die Zahl der Vorschläge war höher als in der Vergangenheit; der Stadtrat wählte in geheimer Abstimmung die Betreffenden aus. Laudatoren umrissen nun deren Verdienste.

Drei verdienstvolle Ehrenamtliche der Kommune wurden beim Neujahrsempfang ausgezeichnet

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einbruchserie in Frohburg reißt nicht ab. Am Donnerstag konnte jedoch ein aufmerksamer Nachbar einen weiteren Diebstahl verhindern. Weil er nicht locker ließ, flüchtete der Einbrecher.

18.01.2019

Im Versorgungsverband Grimma-Geithain ist eine Diskussion entbrannt, um vom riesigen Schuldenberg herunterzukommen. Investitionen, Gebühren und Baukostenzuschüsse gehören zu den Stellschrauben.

18.01.2019

Vor einem Jahr wütete der Sturm Friederike auch heftig im Landkreis Leipzig. Welche Schäden er anrichtete, was schief ging – und was daraus gelernt wurde.

18.01.2019