Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburger Joachim Franke gießt Historie in Zinn und macht neugierig auf Geschichte
Region Geithain Frohburger Joachim Franke gießt Historie in Zinn und macht neugierig auf Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 19.01.2016
Drei Zinnfiguren aus Frankes Werkstatt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Borna

Ein Karton mit Blei-Soldaten war für Joachim Franke das prägende Erlebnis. Vier Jahre alt war er damals, und der Zweite Weltkrieg wütete noch wenige Monate. Der die Figuren schenkte, sein Onkel Franz, hatte am selbem Tag wie er selbst Geburtstag, am 1. Januar; er kehrte nach seinem Fronturlaub zum Jahreswechsel 1944/45 in den Krieg zurück und nie mehr heim. Dass sich Joachim Franke mit Figuren, nun aus Zinn, zu befassen, sie zu sammeln und selbst zu gießen begann, datiert zu Beginn der Achtzigerjahre. Und dauert an. Teile seines Schatzes macht der 75-Jährige jetzt öffentlich zugänglich: in den Ausstellungsräumen des Heimatvereins Prießnitz/Trebishain im Prießnitzer Rittergut, im Volkskundemuseum Wyhra, in Günther Neubauers Streitwalder Heimatstube.

„Das Gießen, das Putzen, das Arrangieren, das ist die Freude. Die Krönung ist der Bau von Dioramen, von ganzen Schaubildern, aber da bin ich sehr eingeschränkt“, sagt Joachim Franke, der mit seiner Frau Helga in Frohburg im Altneubaugebiet lebt. Zwar fertigt sie nicht selbst Figuren, doch sie teilt seine Begeisterung dafür und sammelt ebenso. „Beide müssen mit dem Herzen dabei sein, sonst wird das nichts“, sagt sie. Da wundert es nicht, dass beide gemeinsam über ihr Interesse an der Geschichte zu den Zinnfiguren kamen. 1980 besuchten sie das Torhaus in Leipzig-Dölitz, ein Ort, an dem 1813 Kämpfe der Völkerschlacht dominierten und inzwischen Heimstatt der Zinnfiguren-Enthusiasten. „Einige der Dioramen kannte ich noch aus dem Alten Rathaus, hatte sie dort in den Fünfzigerjahren bewundert“, sagt Joachim Franke. Die Brücke zur Kindheit war gebaut – auch wenn jene Soldaten aus Blei nicht allzu viel gemein hatten mit der sich nun öffnenden Welt in ihrer handwerklichen und thematischen Breite.

Figuren zu gießen, das war in der DDR eine mehrfache Herausforderung. „Wer Formen hatte, gab sie nur ungern aus der Hand, allenfalls leihweise“, so Franke. Und dann war da das Rohstoff-Problem: „Wir haben uns mit Lötzinn beholfen.“ Um eine höhere Festigkeit zu erreichen oder – bei filigranen Formen – ein besseres Fließverhalten, bedurfte es Zusätzen, Antimon oder Wismut – kaum zu beschaffen. Frankes erste eigene Figuren waren welche aus der Kaiser-Wilhelm-Zeit, nicht aus einer Vorliebe für Pickelhauben heraus, sondern weil er dieser Formen habhaft wurde. Dabei erinnerte er sich sehr wohl, dass die Blei-Soldaten der Kindheit ein Sakrileg waren: Jegliches Militärische gleich Militaristische war mit einem Bann belegt.

„Im Keller habe ich meine Ecke“, sagt Joachim Franke. Hier findet er das Werkzeug und die Ruhe, um zu arbeiten. Organisiert war er, der als Elektriker das nötige Fingerspitzengefühl besitzt, nie, nicht im Kulturbund, nach der Wende in keinem Verein. Vor einem Jahrzehnt angesprochen, sich an einer Hobbymesse in Prießnitz zu beteiligen, tat er den Schritt in die Öffentlichkeit. Der Kontakt zum Heimatverein Prießnitz/Trebishain entstand – und Ende vergangenen Jahres dort eine kleine Schau, die ausgebaut werden soll. „Die Figuren bekommt der Verein geschenkt. Ich brauche sie nicht für mich. Sie sollen sichtbar, andere sollen ebenso Freude daran haben.“

Für ihn ist die Schenkung zugleich eine Wertschätzung der musealen Arbeit. Und eine Chance, ein in hochtechnisierten Zeiten archaisch wirkendes Hobby wie die Beschäftigung mit metallnen Figuren hochzuhalten als ein Stück Kultur, das allmählich zu verschwinden droht. Zu Unrecht, wie er überzeugt ist nicht nur wegen der Bodenständigkeit und – in mehrfachem Sinn – Begreifbarkeit: „Dieses Gebiet ist unheimlich interessant, weil man mit der ganzen Breite der Geschichte konfrontiert wird – auch mit den eigenen Wurzeln.“

Im Rahmen seiner derzeitigen Sonderausstellung „Zinnfiguren-Kabinett“ lädt das Volkskundemuseum Wyhra am 20. Januar zu einer besonderen Veranstaltung mit Joachim Franke ein. Dem Frohburger verdankt das Museum, dass die Ausstellung überhaupt stattfinden kann. Er stellte fast alle Exponate dafür zur Verfügung. Neben Zinnfiguren gehören dazu auch Materialien und Werkzeuge zu deren Herstellung. Auf der Veranstaltung gibt Franke eine Einführung in die Welt der Zinnfiguren und stellt sein interessantes Hobby vor. Ergänzt wird dies durch einen kleinen Vortrag zur Rolle des Zinns in der sächsischen Kulturgeschichte. Die Veranstaltung beginnt 16 Uhr. Die Ausstellung „Zinnfiguren-Kabinett“ wird noch bis Ende April im kleinen Sonderausstellungsraum des Volkskundemuseums Wyhra gezeigt. Bis Ende März ist das Museum dienstags bis Freitag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Tennis-Star Steffi Graf kochte er, für den Designer Luigi Colani: Jetzt hat Daniel Redler die Gastronomie im Bad Lausicker Kur- und Freizeitbad „Riff“ unter sich. Für den Küchenchef ein neues weites Feld, sich auszuprobieren.

19.01.2016

Nicht nur in der Region ist bekannt, dass Antje Meyer mit ihrem Sortiment an Hochzeitskleidern im Sunflower nicht nur Frauen mit Model-Maßen glücklich macht. Die neuesten Kleider des Jahrganges 2016 sind jetzt eingetroffen und werden auf der Hochzeitsmesse in Borna am Sonnabend, 23. Januar, im Goldenen Stern vorgestellt.

18.01.2016

Eine Antwort auf den Brief der sächsischen Landräte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Bornaer Landrat Henry Graichen (CDU) noch nicht. Er und seine Amtskollegen hatten sich im November an die Spitzen der Bundesregierung gewandt. Derzeit kommen weniger Asylbewerber im Landkreis Leipzig an als prognostiziert.

21.01.2016
Anzeige